Werbung

Nachricht vom 25.06.2015    

Erwin Rüddel äußert sich zur Ortsumgehung Straßenhaus

„Für die geplante Ortsumgehung B 256, Abschnitt Straßenhaus, sehe ich hinblickend des Bundesverkehrswegeplans gute Chancen einer relativ schnellen Realisierung. Meine Erfahrung sagt mir, dass in den nächsten Jahren die Umsetzung ans Laufen kommt“, teilt aktuell der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel mit.

Wie lange wird sich der Verkehr noch durch Straßenhaus wälzen? Foto: Wolfgang Tischler

Straßenhaus. Der christdemokratische Bundespolitiker hat immer wieder betont, dass für ihn „Straßenhaus“ im Kreis Neuwied zur Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan „oberste Priorität“ hat. So denkt Rüddel, dass aufgrund der Vielzahl der Projekte, rund 2.000, und der insbesondere durch Brückensanierungen begrenzten finanziellen Mittel sicherlich kosteneffiziente Projekte mit einem entsprechenden Planungsvorlauf eine gute Chance auf rasche Realisierung haben.

„Hier liegt die derzeit geplante Ortsumgehung mit einem Kostenrahmen von gut 17 Millionen Euro sicher gut im Rennen“, äußert der Abgeordnete. Eine Tunnellösung mit einem Kostenrahmen von gut 60 Millionen Euro werde in diesem Bundesverkehrswegeplan kaum realisiert werden können. „Dann steht der Beginn der Bauphase in den Sternen und wird sicherlich nicht in dieser Hälfte des Jahrhunderts realisiert“, erklärt Rüddel.

Die Arbeiten am neuen Bundesverkehrswegeplan seien ansonsten voll im Zeitplan. Voraussichtlich im Herbst würden die Bewertungen der vorgeschlagenen Projekte vorliegen. „Bei insgesamt gut 2.000 Projektvorschlägen ist das eine enorme Leistung, die zeigt, wie engagiert das Bundesverkehrsministerium an dieser Stelle arbeitet“, betont der Christdemokrat.

Sobald die Projektbewertungen vorlägen, werde das Ministerium eine umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung durchführen. Erstmals würden alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände und Institutionen Einblick in die Details der Bewertung nehmen können. Sechs Wochen lang bestehe dann die Möglichkeit, schriftlich zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans Stellung zu nehmen – wohlbemerkt vor dem Kabinettsbeschluss.



Kommentar:
Erwin Rüddel bezieht sich bei der Kostenaussage für die Tunnellösung von über 60 Millionen Euro auf eine Machbarkeitsstudie des LBM Cochem. Die Tunnellänge soll rund ein Kilometer betragen. Hierin sind die Kosten für die Straße vor und nach dem Tunnel von rund 10,8 Millionen Euro enthalten. Wobei die gesamte Umgehung ohne Tunnel „nur“ 17,3 Millionen kosten soll. Es stellt sich da die Frage der Relation. Die Bürgerinitiative sprach immer von nicht großen Unterschieden zwischen Tunnel und Umgehung. Welche Zahlen stimmen nun?

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass es bereits 1996 eine Machbarkeitsstudie der damaligen Bezirksregierung für einen Tunnel gab. Seinerzeit ging man bei der kürzesten Variante von einer Tunnellänge von 550 Metern aus. Die Baukosten für den Tunnel wurden auf 27,5 Millionen D-Mark. Wolfgang Tischler


Lokales: Rengsdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Erwin Rüddel äußert sich zur Ortsumgehung Straßenhaus

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Klimawandelanpassungsmanager: Personelle Verstärkung bei Neuwieder Stadtverwaltung

Neuwied. Vereinfacht ausgedrückt kümmert sich Daniel Diehl seit Anfang des Jahres darum, dass die spürbaren Folgen der Klimaveränderungen ...

Kleine Räuber ganz groß: Die Marder im Zoo Neuwied

Neuwied. Der gelernte Tierpfleger arbeitet als Kurator im Zoo Neuwied und kennt auch den Grund für das Durchbeißen der Kabel: ...

Fachkräftemangel und Finanzierung? Junge Freie Wähler besorgt über Krankenhäuser im Land

Mainz. "Die zunehmende Knappheit an qualifiziertem medizinischem Personal und Einrichtungen ist eine ernsthafte Bedrohung ...

Mysteriöser Holzdiebstahl in Kleinmaischeid: Polizei sucht nach Hinweisen

Kleinmaischeid. Zwischen dem 12. und dem 19. Februar ereignete sich in Kleinmaischeid ein Holzdiebstahl von beträchtlichem ...

Acht Gurtverstöße bei Verkehrskontrolle in Puderbach

Puderbach. Die Kontrolle, die von den Beamten der Polizeiinspektion Straßenhaus durchgeführt wurde, brachte acht Fälle von ...

Dorferneuerung: "Unser Dorf hat Zukunft" geht 2024/2025 in die nächste Runde

Mainz. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die teilnehmenden Ortsgemeinden ihre Bewerbungsunterlagen bei der zuständigen Kreisverwaltung ...

Weitere Artikel


Moderne Ausstattung der Cafeteria bietet viele Vorteile

Waldbreitbach. Georg Schuhen, der Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung, überreichte Mitte Mai symbolisch einen Spendenscheck ...

Kosmetikerin zu Besuch in der Maximilian-Kolbe Schule

Rheinbrohl. Zunächst wurde besprochen, welche Aufgabenbereiche zum Berufsbild einer Kosmetikerin gehören. Die wichtigsten ...

Die Grüne Regine Wilke als Direktkandidatin gewählt

Waldbreitbach. Unter der Leitung von Carl Bernhard von Heusinger aus Koblenz hatten die beiden BewerberInnen Regine Wilke ...

Junge Lesetalente aus dem Kreis Neuwied begeistern Jury

Neuwied. Alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen erhielten unter begeistertem Beifall eine Teilnahmeurkunde und ein Buchgeschenk ...

Bonefelder Schützen erfolgreich

Bonefeld. Im Landesleistungszentrum des Westfälischen Schützenbundes in Dortmund, in das man ausgewichen war, gelang es ...

Spannende Begegnungen beim Menschenkicker

Neuwied. Im Vordergrund stand wie immer der Spaß am Spiel. Bereits zum dritten Mal fand das Menschenkicker-Turnier im Heinrich-Haus ...

Werbung