Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 27.05.2015    

Podiumsdiskussion über das TTIP-Abkommen

Bei einer gut besuchten Podiumsdiskussion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN in Stadt und Kreis Neuwied im Neuwieder Bootshaus an der Rheinbrücke diskutierten Podiumsteilnehmer mit einem interessierten Publikum über die Auswirkungen des Freihandelsabkommen TTIP zwischen der USA und der EU.

Neben Ebi Wolf diskutierten auch Pia Schellhammer, Daniel Köbler und Jonas Emmerich über die Vor- und Nachteile des geplanten Freihandelsabkommens TTIP. Foto: Privat

Neuwied. Die Grüne Landtagsabgeordnete Pia Schellhammer und der Grüne TTIP-Experte Ebi Wolf erläuterten die Risiken des Abkommens. Jonas Emmerich, Jurastudent von der Initiative „Junge Transantlantiker“, zeigte neben Risiken auch Vorteile des Abkommens auf.

Als Moderator stellte der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag, Daniel Köbler, zunächst klar, dass die GRÜNEN nicht grundsätzlich gegen Freihandelsabkommen seien. Wirtschaftlicher Austausch zwischen den Kontinenten könne Frieden und Wohlstand befördern.

Die derzeitigen Verhandlungen zum TTIP-Abkommen liefen allerdings in eine völlig andere Richtung. Über Entscheidungen, die mehrere hundert Millionen Menschen betreffen, müsse die Öffentlichkeit von Beginn an informiert werden. Mit dieser Einführung gab es von Anfang an einen regen Gedankenaustausch mit dem Publikum über die Fragen:

Welche Vorteile bringt ein Freihandelsabkommen eigentlich? Welche Risiken gibt es? Welche rechtlichen Möglichkeiten zur Verhinderung des Abkommens in der derzeitigen Fassung sind möglich? Welche Vor-und Nachteile gibt es für kleinere Firmen durch die Schiedsgerichte? Gibt es Vorbehalte auf der amerikanischen Seite? Wie ist die Stimmungslage zum Abkommen bei den einzelnen Parteien? Welche gemeinsame Positionen und welche Unterschiede zu den GRÜNEN gibt es?

Ebi Wolf stellte fest, dass die Gefahr bestehe, dass sich am Ende nicht Qualität durchsetze, sondern der jeweilig niedrigere Standard für alle gilt. Pia Schellhammer ergänzte, dass auch eine Bedrohung der europäischen Demokratie mit dem Freihandelsabkommen einhergehe, da Investoren Klageprivilegien vor nicht öffentlichen Schiedsgerichten erhalten sollen. Beklagte Staaten könnten dabei zu hohen Entschädigungszahlungen verurteilt werden. Auch seien die bisherigen Geheimverhandlungen bereits undemokratisch. Über Entscheidungen, die mehrere hundert Millionen Menschen betreffen, müsste die Öffentlichkeit von Beginn an informiert werden.

Jonas Emmerich widersprach den Kritikern, dass alle Standards der EU höher seien als die in den USA. Das Ziel, ein gemeinsames Handelsabkommen zu schaffen, sei zunächst positiv zu bewerten. Dafür seien jedoch noch weitere öffentliche Verhandlungen nötig. Auch für Ihn war jedoch klar, dass kleinere mittelständische Betriebe bei Klagen keine Schiedsgerichte in Anspruch nehmen, da die Anwaltskosten zu hoch seien.

Weitere Fragen aus dem Publikum betrafen unter anderem die Beeinflussung der Lebensbereiche Arbeitsplätze, Kündigungsschutz, Tarifverträge, Sozialstandards, Versorgung der Menschen mit Wasser und Energie.

Pia Schellhammer, Ebi Wolf und Daniel Köbler stellten klar, dass es weitverbreitete Vorbehalte zum Abkommen in allen Parteien gebe und dass es europäische Bürgerinitiativen gibt, die gegen das Abkommen in der derzeitigen Form Unterschriften sammeln.

Bedenken zum TTIP Abkommen gibt es nach Meinung aller DiskussionsteilnehmerInnen aktuell auch auf der amerikanischen Seite, wenn auch nicht so verbreitet wie auf europäischer Seite und wenn man aktuell das Abkommen nicht komplett verhindern könne, so müsse aber unbedingt noch nachgebessert werden.

Inge Rockenfeller vom Vorstand des Ortsverbandes der GRÜNEN in Neuwied wies zum Abschluss der Veranstaltung noch einmal auf die Möglichkeit hin, dass es auch Unterschriftenlisten gegen das TTIP-Abkommen im Internet gebe, auf denen man seinen Protest gegen das Freihandelsabkommen bekräftigen könne.



Kommentare zu: Podiumsdiskussion über das TTIP-Abkommen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Zusammenführung fehlgeschlagen – Tigerin Kimberly erlag ihren Verletzungen

Bei der Zusammenführung der beiden Tiger im Zoo Neuwied kam es zu einem Angriff des Männchens Ivo auf Weibchen Kimberly. Trotz der vorbereiteten Sicherungsmaßnahmen dauerte es einigen Sekunden, ehe der aggressive Tiger von seiner potenziellen Partnerin abließ und sich umsperren ließ.


Region, Artikel vom 27.01.2021

Corona: Zwei Todesopfer und 40 neue Fälle

Corona: Zwei Todesopfer und 40 neue Fälle

Im Kreis Neuwied wurden 40 neue Positivfälle sowie zwei weitere Todesfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.554 an. Aktuell sind 321 infizierte Personen in Quarantäne.


Klimaschutz: Friedrichstraße in Neuwied wird umgebaut

53.000 Euro nimmt die Stadtverwaltung in die Hand, um den zwischen Engerser Straße und Kirchstraße gelegenen Teil der Friedrichstraße zu begrünen. Er bietet wegen ausreichend vorhandener Flächen die idealen Voraussetzungen dafür.


Corona: 31 Mitarbeiter der Kamillus Klinik in Asbach infiziert

Aus dem Umfeld der Kamillus-Klinik in Asbach gab es in den letzten Tagen immer wieder Informationen über Infektionen mit Covid 19 von Mitarbeitern und Patienten. Die Klinikleitung hat auf unsere Nachfrage hin Stellung bezogen.


Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Das Bildungsministerium in Mainz hat darüber informiert, dass der Beginn des Wechselunterrichts für Grundschulen zurückgestellt wird. Ursprünglich war er ab dem 1. Februar geplant.




Aktuelle Artikel aus der Region


Inzidenzwert wieder auf dem Weg nach oben

Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 134,6. Er ist damit der dritthöchste ...

Keine Alternative für Currywurstfestival möglich

Neuwied. Klar ist, eine derartige Veranstaltung kann zurzeit nicht über die Bühne gehen. Für das Team vom Amt für Stadtmarketing ...

Körperverletzung und Hausfriedensbruch

Rheinbreitbach. Wie die Ermittlungen der Polizei in Linz ergaben, kam es zu einem Disput wegen der Parksituation im Hof und ...

Umweltbildung: Abfallarmes Kochen und Resteverwertung

Kreis Neuwied. „Schmeckt nicht mehr – dann kommt’s weg!“ Mit diesem Gedankengang entsorgen wir pro Kopf durchschnittlich ...

Sachbeschädigung durch Feuer am Schulzentrum Neustadt

Neustadt. An dem Schulzentrum wurden zwei Restmüllbehälter wahrscheinlich vorsätzlich angesteckt. Nur durch Zufall entstand ...

Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Region. Diese Entscheidung wurde nach Beratungen mit den Experten der Universitätsmedizin Mainz gestern Abend und heute Früh ...

Weitere Artikel


Lauftreff Puderbach trainierte am Edersee

Kirchlotheim/Edersee. Die Läufer brachen auf zu zahlreichen Trainingseinheiten in dem 400 Quadratkilometer großen Naturpark ...

Mehr Demokratie wagen und Bürgerbeteiligung stärken

„Die stetig sinkende Wahlbeteiligung in Deutschland ist für uns ein erschreckendes Alarmsignale und deutliches Anzeichen ...

Schilddrüsen-OP sicherer durch kontinuierliche Nervenüberwachung

Dierdorf/Selters. Eine Schilddrüsenoperation ist keine Seltenheit. Knoten, die sich an dem Organ bilden, müssen häufig beseitigt ...

Waldbreitbacher Single-Wanderung: Männer gesucht!

Waldbreitbach. Gewandert wird rund 11-15 Kilometer (in Abhängigkeit von der Witterung) mit einem mittleren Schwierigkeitsgrad. ...

Demuth fragt nach: Schwerlastverkehr auf der L258?

Kreis Neuwied. „Die außergewöhnlich hohe Belastung der Landesstraße durch Anhausen und Rüscheid, vor allem auch durch den ...

Wonnenberger Hof für artgerechte Pferdehaltung ausgezeichnet

Linkenbach. Die LAG ist ein Verein, der sich um die Verbesserung von Haltungsbedingungen für Pferde kümmert. „Ich freue mich ...

Werbung