Werbung

Nachricht vom 27.05.2015    

Willkommenshelfer erhielten viele Information

Ein ehrgeiziges Ziel hatten sich die Organisatoren der ersten Fortbildungsveranstaltung des Landkreises Neuwied für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe gesetzt. Landrat Rainer Kaul: „Flüchtlinge profitieren von der Kompetenz der Flüchtlingspaten.“

Foto: Kreisverwaltung

Neuwied. Innerhalb von drei Stunden sollten Expertinnen und Experten der Flüchtlingsarbeit den Teilnehmern, die kreisweit von Verbands- und Kirchengemeinden sowie den Wohlfahrtsverbänden benannt wurden, Grundlagen und Kenntnisse in den für Flüchtlinge bedeutsamen Rechtsgebieten zu vermitteln. Dazu sollten die Teilnehmer miteinander bekannt gemacht und vernetzt werden. Da ein Teil der Ehrenamtlichen schon Kenntnisse und Erfahrungen teilweise aus der Vereins- und Verbandsarbeit und kirchlichen Gemeindetätigkeit mit einbrachte, sollte die Fortbildung im Anschluss an den Impulsvortrag von Landrat Kaul im Dialog und als Erfahrungsaustausch erfolgen. Ein hoher Anspruch, denn am Ende sollte keine Frage unbeantwortet bleiben.

„Wir möchten die Ehrenamtlichen bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützen“, erläuterte Landrat Kaul die Initiative des Landkreises und dankte ihnen für ihre Bereitschaft, mit Wertschätzung und Fachwissen den Flüchtlingen bei ihrer Integration in Deutschlandland mit Rat und Tat beizustehen. Dazu gehöre, sie in die Lage zu versetzen, den Hilfebedarf der Flüchtlinge besser einzuschätzen und die vorhandenen behördlichen Angebotsstrukturen und Rahmenbedingungen sowie die Unterstützungsleistungen der freien und kirchlichen Träger kennenzulernen.

„Wir brauchen im gesamten Landkreis Anlaufstellen, an die sich die Flüchtlinge vor Ort wenden können. In jeder Gemeinde gibt es Räumlichkeiten, die sich dafür eignen. Dorfgemeinschaftshäuser, Gemeindesäle, Kitas und Schulgebäude“, ist Rainer Kaul überzeugt und weist darauf hin, dass in etlichen Verbandsgemeinden, insbesondere entlang der Rheinschiene und im Wiedtal sowie der Stadt Neuwied bereits Cafe Asyl oder Cafe international kirchlicherseits oder mit Unterstützung der Kommune organisiert werden und gut nachgefragt werden. Dies sei ein ganz wichtiger Baustein bei der Etablierung einer Willkommenskultur. Hier werden nicht nur Informationen ausgetauscht oder auch Sachspenden organisiert, sondern auch niedrigschwelliger Sprachunterricht, teilweise von pensionierten Lehrerinnen oder Lehrern“, erklärte Kaul weiter. Gerade im ländlichen Bereich mit relativ weiten Wegen muss das Angebot engmaschiger sein und mit den dort lebenden Flüchtlingen kommuniziert werden.



„Bereits mit der Einladung wurden die Teilnehmer gebeten, sich bis zu drei Themen und Fragestellungen zu überlegen und aufzuschreiben, die ihnen auf den Nägeln brennen und mit denen sie bei der Unterstützung der Flüchtlinge vor Ort konfrontiert werden“, erläuterte Integrationsbeauftragte Andrea Oosterdyk, die den Nachmittag moderierte. „Die angewandte Methode ermöglicht es, in kurzer Zeit eine Fülle von Themen zu strukturieren, sie für die Teilnehmer transparent zu machen sie nach dem Informationsbedarf der Teilnehmenden zu bearbeiten“. Diese reichten vom Verlauf eines Asylverfahrens, über ausländerrechtliche und finanzielle Fragestellungen, von der Anerkennung ausländischer Abschlüsse und der Arbeitsaufnahme.

Landrat Kaul dankte den Expertinnen und Experten der Flüchtlingsarbeit, Friedhelm Lorscheid, Flüchtlingssachbearbeiter, Thomas Kremer, Flüchtlingssozialarbeiter in der Gemeinschaftsunterkunft Hafenstraße, Violeta Kunz, Flüchtlingsberaterin beim Diakonischen Werk, Lily Bittner und Martina von Berg vom Caritasverband Neuwied, Herbert Woidtke vom Beirat für Migration und Integration des Landkreises Neuwied für die Vorbereitung und Durchführung der Fortbildungsveranstaltung. Unter den Teilnehmern waren auch Alois Müller, Leiter des Jobcenter und die für den Fachbereich Soziales, und damit auch für Flüchtlinge, zuständige Dezernentin, Regierungsdirektorin Hildegard Person-Fensch.

Aufgrund der großen Nachfrage und den positiven Rückmeldungen auf den lebhaften Veranstaltungsablauf und die angeregten Fachgespräche im Tagungshaus Rosa-Flesch in Waldbreitbach kündigte Kaul eine weitere Fortbildungsveranstaltung in der zweiten Jahreshälfte an.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Willkommenshelfer erhielten viele Information

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Kleinmaischeider Maimarkt 2022: Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Kleinmaischeid. 2016 hatten die Kleinmaischeider erstmal zum 45. Geburtstag des Spielmannszugs einen Maimarkt veranstaltet ...

Bendorf: Autofahrerin fährt Fußgänger an und flüchtet

Bendorf/Rhein. Die Polizei schildert den Unfall wie folgt: Zum Unfallzeitpunkt wollte die Pkw-Fahrerin den Parkplatz des ...

Husarencorps Grün‐Weiss Linz auf Segel‐Manöver im IJsselmeer

Linz. Kurz nach der Ausfahrt aus dem Hafen wurden unter tatkräftiger Unterstützung der Husaren und fachkundiger Anleitung ...

"Papa Umi" gerettet: Investoren sichern Zukunft der Restaurants in Neuwied und Koblenz

Neuwied / Koblenz. Die insolvente PAPA UMI NEUWIED GmbH & Co. KG wird durch den neuen Investor VIETLOUNGE GmbH und die insolvente ...

Bad Hönningen: Leitpfosten an der L 257 beschädigt

Bad Hönningen. Über einen Zeugenhinweis ergibt sich ein Verdacht gegen einen bislang unbekannten älteren Mann, der am Dienstagabend ...

Diese sieben Tipps sorgen für einen fledermausfreundlichen Garten

Mainz/Region. Bis zu 5.000 Mücken kann eine einzelne Mückenfledermaus pro Nacht vertilgen. Auch andere heimische Fledermausarten ...

Weitere Artikel


EHC: Neuwieder Kooperation mit Bad Nauheim wird fortgesetzt

Neuwied. In der vergangenen Woche wurde nun die Kooperation mit den Bären verlängert und die Bad Nauheimer Spieler Goran ...

Gemeinsame Übung Löschzug Gladbach und Anhausen

Neuwied-Gladbach. Der Einsatzleiter des Löschzuges Gladbach entscheidet sich dazu, anhand der Brandabschnitte, zwei Einsatzabschnitte ...

Grundschule Heddesdorfer Berg ist „Rundum Fit"

Neuwied. Verschiedene regionale Dienstleister sponserten das Projekt durch Sach- und Geldspenden. Den Schulkindern war es ...

Hallerbach verabschiedete Naturschutz-Beiratsmitglieder

Neuwied. Hallerbach dankte den bisherigen Mitgliedern für ihre Tätigkeit. Ausgeschieden sind Mitglied Wolfgang Kunz (ehemaliger ...

Zwei Unfallfluchten

Buchholz. Am Dienstag befuhr ein bislang Unbekannter mit seinem LKW mit Sattelauflieger die schmale Umleitungsstrecke "Grubenstraße" ...

Einrichtung der Tafel Puderbach/Dierdorf

Puderbach/Dierdorf. Damit die Abläufe von der Abholung bis zur Ausgabe der Waren tatkräftig unterstützt werden können, erhalten ...

Werbung