Werbung

Nachricht vom 04.05.2015    

Aufruf aus Helmeroth: Den Freunden in Nepal helfen

Die Nachrichten aus Nepal ändern sich täglich, fast stündlich wird die Zahl der Todesopfer und der obachlosen Menschen nach oben korrigiert. Noch immer sind weite Teile des Landes nicht erreichbar und niemand weiß wie es dort aussieht. Für Helmeroths Bürgermeister Paul Stefes war erst fünf Tage nach der Katastrophe klar: sein nepalesischer Freund Udaya Sharma lebt und auch seine Familie. Aber die große Familie steht vor dem Nichts.

Die Aufnahme zeigt Ortsbürgermeister Paul Stefes mit seinem Freund Udaya Sharma der im letzten Jahr in Helmeroth zu Gast war. Fotos: privat

Helmeroth. Die Erdbebenkatastrophe in Nepal mit ihren grausamen Dimensionen und der stetig steigenden Zahl der Todesopfer sorgt weltweit für Entsetzen und Hilfsbereitschaft. Auch in der Region des Westerwaldes, denn hier gibt es Freundschaften die seit vielen Jahren bestehen. Helmeroths Ortsbürgermeister Paul Stefes, seine Frau Annelie und weitere Personen traf die Nachricht vom Erdbeben wie ein Schock. Die Sorge galt dem Freund Udaya Sharma und seiner Familie in Kathmandu.

Erst am Donnerstag, fünf Tage nach dem Beben, gab es ein Lebenszeichen von Udaya, er schilderte in knappen Worten die Situation. Das Haus ist zur Zeit nicht bewohnbar, er wohnt mit seiner Familie in einem Zelt, das als Sammelunterkunft für rund 60 Menschen dient. Wasser und Lebensmittel sind sehr knapp. Die Häuser der Großeltern und Schwiegereltern, rund 40 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, sind restlos zerstört.

„Wir müssen was tun“, da war sich die Familie Stefes schnell einig. Seit 2001 bereisen sie das Land, erst vor ein paar Wochen kamen sie von einer wunderschönen Treckingtour zurück in den Westerwald. Udaya Sharma und seine Familie sind in den Jahren zu Freunden geworden, der deutschsprachige Reiseführer war auch schon mehrmals zu Gast in Helmeroth, das letzte Mal im Sommer 2014. Bei seinen Besuchen lernten ihn auch die Helmerother Bürger kennen.

"Die Reisen nach Nepal haben uns sehr viel gegeben, wir haben eine unvergleichliche Gastfreundschaft erlebt, unvergessene Erlebnisse inmitten einer atemberaubenden Natur und mit wundervollen Menschen. Wir müssen jetzt etwas zurückgeben", ist sich Paul Stefes sicher. Und schon beim Maifest in Helmeroth bat der Ortsbürgermeister die Gäste um Spenden.

"Es gab eine stattliche Summe, auch von Freunden und Mitreisenden, die wir Udaya und seiner Familie schicken können", berichtete Stefes. Das soll zügig geschehen. Des Weiteren ruft die Familie Stefes zu Spenden und Unterstützung auf. Bereits im Jahr 2004 startete Sohn Daniel Stefes nach einer Nepalreise gemeinsam mit seinem Freund Carsten Henn ein Schulprojekt in Nepal, das Kindern armer Einwohner, Waisen und behinderten Kindern den Schulbesuch ermöglicht. Seitdem finanziert sich das Projekt mit vielen privaten Spenden aus Deutschland. Wie die Situation an der Schule aktuell aussieht ist noch unklar.



Das Erdbeben mit seinen vielen Opfern und der Zerstörung der weltberühmten Anlagen der nepalesischen Königsstädte im Bereich der Hauptstadt Kathmandu sind nur schwer zu ertragen. Aber noch schwerer zu ertragen ist die Not der Menschen. Denn Udayas Haus ist zur Zeit nicht bewohnbar und seine Schwiegereltern und Großeltern haben überhaupt kein Dach mehr über dem Kopf. In dem Dorf sind alle Häuser zerstört. Der Freund lebte von dem Einkommen als deutschsprachiger Reiseführer. Der Tourismus war die einzige Einnahmequelle für die große Familie.

"Unser Ziel ist es, die Hilfe schnell und genau dorthin zu bringen, wo sie gebraucht wird um das Überleben zu sichern und den Weg in ein halbwegs normales Leben wieder möglich zu machen", sagte Stefes. Auch er hat die Erfahrung gemacht, dass die Spendenbereitschaft der Menschen größer ist, wenn sie wissen, wo genau das Geld eingesetzt wird und sie auch eine Rückmeldung erhalten. Dafür wird Stefes sorgen. Die Kuriere werden entsprechend berichten und aktualisieren. (Helga Wienand-Schmidt)

Das Spendenkonto lautet:
IBAN: DE 58 570 510 010 101 116 010
BIC: MALADE51BMB
Kreissparkasse Westerwald
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Infos zum Schulprojekt gibt es unter www.cd-wich.com


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Aufruf aus Helmeroth: Den Freunden in Nepal helfen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


„LUMAGICA“ bringt das Rasselstein-Gelände Neuwied zum Leuchten

Heute (24. September) eröffnet der magische Lichter-Park „LUMAGICA“ Neuwied erstmals seine Tore für die Besucher. Das in Teilen stillgelegte Rasselstein-Gelände wird sich für sechs Wochen in eine leuchtende Zauberwelt verwandeln. Nach Bergen, Malmö, Vancouver und New York reiht sich Neuwied in die Liste illustrer und illuminierter Veranstaltungsorte ein.


Region, Artikel vom 24.09.2021

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, dem 24. September 26 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 312. Intensivbettenauslastung steigt leicht auf 4,28. Der Kreis bleibt bei allen drei Leitindikatoren in der untersten Warnstufe 1.


Brand in Wohnheim durch Mitarbeiter gelöscht - drei Personen verletzt

Am Donnerstagabend (23. September) gegen 18.40 Uhr wurden die Feuerwehreinheiten Rheinbrohl und Bad Hönningen zu einem Brandmeldealarm in einem Wohnheim in Rheinbrohl-Arienheller alarmiert.


Verkehrskontrolle mit Schwerpunkt Schülersicherheit

Am Mittwoch, dem 22. September in der Zeit von 7:30 bis 9 Uhr führten Beamte der Polizei Linz eine Verkehrskontrolle in Rheinbrohl durch. Schwerpunkt war die Überwachung der Gurtsicherung der Kinder, die mit dem PKW zur Schule gebracht wurden.


Region, Artikel vom 24.09.2021

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

Am Donnerstag, dem 23. September um 14 Uhr kam es auf der Landstraße 251 zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Der Unfallverursacher war stark alkoholisiert. Der Führerschein ist wohl lange weg.




Aktuelle Artikel aus der Region


Der Herbst hält Einzug im Zoo Neuwied

Neuwied. Diese Veränderung geht auch an den Tieren nicht spurlos vorbei: Die Trampeltiere zum Beispiel bekommen allmählich ...

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

St. Katharinen. Ein 58-jähriger Mann befuhr mit seinem Seat sehr langsam die L 251, aus Richtung Linz kommend in Richtung ...

Westerwaldwetter: Samstag Altweibersommer - Sonntag Gewitter

Region. Zwischen Mitte September und Anfang Oktober, wenn das Tageslicht schon spürbar weniger wird und der Herbst kalendarisch ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet für den heutigen Freitag insgesamt 26 Neuinfektionen. Damit sinkt die Inzidenz im Kreis ...

Aktuelle VHS-Kurse helfen Stress zu bewältigen

Neuwied. Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen: Dabei handelt es sich um eine wirkungsvolle und leicht zu erlernende ...

Verkehrskontrolle mit Schwerpunkt Schülersicherheit

Rheinbrohl. Das Ergebnis der Kontrolle zeigte auf, dass diese notwendig war. Nicht jede(r) Verkehrsteilnehmer(in) erkennt ...

Weitere Artikel


Neuer Krankenhaus-Verwaltungsrat nimmt Arbeit auf

Selters/Dierdorf. Vorsitzender des Krankenhaus-Verwaltungsrats bleibt Rolf-Peter Leonhardt (Selters). Ihre Sitze behalten ...

Emotionale Diskussion um Fortbestand Kindergarten Dernbach

Dernbach. Über 100 Bürger nutzten das Angebot der Verbandsgemeinde, um am 4. Mai den derzeitigen Zustand des Kindergartens ...

Grüne fordern Erlass einer Katzenschutzverordnung

Kreis Neuwied. Die hohe Anzahl an unversorgten und kranken Tieren stellt die Tierschutzvereine der Region jedes Jahr erneut ...

Oldtimertreffen in Raubach

Raubach. Die Knobelfreunde Raubach überlegten vor vier Jahren, wie sie den 1. Mai verbringen könnten. Im Zuge dieser Überlegungen ...

Elisabeth Bröskamp bittet um Spenden für Erdbebenopfer in Nepal

Straßenhaus. Die Anteilnahme und Unterstützungsbereitschaft in der lokalen Bevölkerung ist aber gewaltig. In Lumbini wurden ...

Exzellenter Saisonstart der Voltigierer des RV Kurtscheid

Kurtscheid/Bad Ems. Mit dabei waren auch die Nachwuchs-Kids von Kurtscheid IV und hatten am Wettkampf ihre ersten Schleifen ...

Werbung