Werbung

Nachricht vom 18.03.2015    

Vier Neuzugänge für die Deichstadt Bombers

In der Endphase der laufenden Saison und in Hinblick auf die neue Saison haben die Bombers zwei neue Stümer im Team aufgenommen. Toni Di Lauro und Lukas Denitz absolvierten beide bereits die letzten zwei Meisterschaftsspiele und werden in Zukunft noch öfters im Bombers-Trikot zu sehen sein. Zusätzlich haben die Bombers das „Team hinter der Bande“ verstärkt. Bianca Boden und Juliane Vonau, angehende Physiotherapeutin, werden sich zukünftig ganz um die Bedürfnisse des Teams kümmern.

v.l.n.r.: Lukas Denitz, Bianca Boden, Juliane Vonau, Toni Di Lauro. Foto: Verein

Neuwied. Toni Di Lauro ist einer der zwei neuen Spieler im Team der DBN. So anmutig und schön der Name auch klingen mag, Toni ist ein waschechter Neuwieder Jung und hat seinen italienischen Nachnamen dank seiner Gattin. Neu auf dem Eis ist Di Lauro ganz und gar nicht. Beim „alten“ EHC Neuwied durchlief er bereits in den 90er Jahren einige Jugendmannschaften, trainierte zusammen mit späteren Oberliga-Akteuren wie Alexander Neurath oder Stefan Petry und wurde trainiert von namhaften Spielern wie Jim Hoffmann oder Dean Fedorchuk, bevor er nach der Insolvenz des Vereins seine Schlittschuhe vorübergehend an den Nagel hing.

Vorübergehend beziffert sich in diesem Fall auf ganze 16 Jahre, in denen seine Ausrüstung einsam im Keller vor sich her vegetierte. Doch im Dezember letzten Jahres regte sie sich, wollte wieder angelegt werden! Und so entstand der Kontakt zu den Bombers. „Durch einen Freund bei den Bombers, der leider aufgrund einer Verletzung momentan inaktiv ist, wurde ich auf die Bombers aufmerksam. Die Truppe ist super, ich wurde herzlich aufgenommen und man spürt den Respekt untereinander. Es wird einfach nie langweilig!“, so Di Lauro, der Ende des Monats seinen 34. Geburtstag feiert. Für die Bombers wird der 1,86 m große und 96 kg schwere Flügelspieler in der kommenden Saison mit der Rückennummer 81 auflaufen. „In der Zukunft möchte ich mit meinem körperbetontem Spiel einen Beitrag zum Gesamterfolg des Teams leisten und vor allem Spaß haben mit den Jungs!“

Der zweite im Bunde ist Lukas Denitz. Zwar besitzt er mit 1,92 Zentimeter und 110 Kilogramm wohl eher Verteidiger-Gardemaß, so findet er sich im Sturm jedoch deutlich wohler. Doch wie kommt ein 24-jähriger junger Mann plötzlich auf die Idee, Eishockeyspieler werden zu wollen? „Dadurch, dass viele meiner Freunde bei den Bombers spielen, wurde ich aufmerksam auf das Team. Immer wieder sagten sie mir: ‚Lukas! Du musst mal mit zum Training!‘“ Und so wurde dann in einer spontanen Aktion auf eine neue Playstation verzichtet und das Geld lieber in eine nagelneue Ausrüstung gesteckt. Ein passender Schläger in die Hand, die richtigen Schlittschuhe an die Füße und schon ging es am gleichen Abend das erste Mal mit den Bombers aufs Eis. Und die mussten schon schwer staunen, denn für einen blutigen Anfänger konnte sich das, was Denitz zeigte, wirklich sehen lassen.

In der Folge erreichte er mit seinem Spiel, seiner Kämpfernatur und mit seinen Bestechungen – meist in Form von in Flaschen abgefüllten, zur Erheiterung beitragenden Hopfenkaltschalen –, dass die Entscheidung, ihn fest im Team aufzunehmen, den Bombers nur leicht fallen konnte. Denitz: „Ich habe mich lange nicht getraut, mal mitzugehen zum Training, ich stand schließlich seit vielen Jahren nicht mehr auf den Kufen. Aber als ich merkte, dass es doch besser funktionierte als gedacht und es auch niemand kümmerte, wie gut oder wie schlecht ich war, da war ich froh, es ausprobiert zu haben. Wir sind bei den Bombers wie eine Familie. Es herrscht ein guter Zusammenhalt, Teamgeist, Engagement und jeder wird gleich behandelt, egal ob guter oder eher schwacher Spieler“ Wie auch Di Lauro konnte sich Denitz im Freundschaftsspiel in Bitburg, sowie in den Meisterschaftsspielen in Troisdorf und Solingen beweisen und festigte seinen Platz in der Mannschaft. Er wird für die Deichstadt Bombers mit der Nummer 25 auflaufen. „Ich erwarte eine tolle Eishockeyzeit mit viel Spaß, spannenden Spielen und einfach eine tolle Zeit in der ‚Bombers-Familie‘“

Zu guter Letzt dürfen die Bombers zwei ganz besondere Neuzugänge im Team begrüßen: Für ein Hobbyteam wohl ungewöhnlich und man könnte annehmen fast einmalig, ist es den DBN gelungen, zwei Betreuerinnen für das Team zu gewinnen. Bianca Boden, 20 Jahre alt und Juliane Vonau, 19 Jahre alt werden sich in Zukunft um alle möglichen Dinge rund um das Wohlbefinden der Mannschaft kümmern. Bereits in den letzten beiden Begegnungen kamen die Bombers in den Genuss der Arbeit der zwei. Flaschen waren stets gefüllt, Handtücher und Visiertücher standen zur Verfügung und zusätzlich das Fachwissen und die Hilfe durch die angehende Physiotherapeutin Vonau. „Wir sind unwahrscheinlich stolz und glücklich darüber, Teil dieses Teams zu sein.



Die Bombers sind so etwas wie eine große Familie, in die wir direkt aufgenommen wurden. Es macht einfach Spaß, die Jungs zu unterstützen, betreuen und motivieren. Die Liebe zum Eishockey und der Teamgeist hat uns von Anfang an begeistert“, so die zwei „fleißigen Bienen“ zu ihren Beweggründen. Über ihre Aufgaben sagen die zwei: „Wir verstehen unsere Position nicht nur als Wasserträger und ‚Äpfelschneider‘, sondern als Rückhalt, Motivator und teilweise auch ‚Kindermädchen‘. Uns ist kein Weg zu weit, kein Gegner zu stark und kein Wehwehchen zu groß für unsere Mannschaft“. Mit dieser Einstellung passen die zwei natürlich wie die Faust aufs Auge ins Team.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Vier Neuzugänge für die Deichstadt Bombers

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Vereine


Schützenverein Döttesfeld hat nun auch neue Majestäten

Döttesfeld. Für die Jüngsten, die um die Würde der Schülerprinzessin oder des Schülerprinzen, schossen, war extra ein sogenanntes ...

Irlicher St. Georg-Schützendbruderschaft feiert Schützenfest mit Schießwettbewerben

Neuwied-Irlich. Die Turniere der Vereins-, Betriebs- und Hobbymannschaften starten am Freitag ebenfalls um 17 Uhr auf dem ...

Dattenberger Junggesellen lassen neuen König hochleben

Dattenberg. Den Ehrendamenpokal ergatterte Ronja Wagner, die in diesem Jahr zum ersten Mal mitschoss. Beim Wettbewerb um ...

"Freunde des Erpeler Weinfestes e.V." suchen Wagenengel - Blumenkorso auf der Kippe

Erpel. Ohne die Bereitstellung einer ausreichenden Anzahl von Wagenengeln kann der Erpeler Blumenkorso, der einzige Blumenkorso ...

90 Jahre Schützenverein Döttesfeld - jetzt wird gefeiert!

Döttesfeld. Los geht es am Sonntag, 14. August, mit dem Königsschießen: Ab 9 Uhr werden die Schülerprinzen ermittelt und ...

Sozial- und Kulturförderkreis Dernbach verabschiedet 1. Vorsitzende Gerhild Schranz

Dernbach. Jung und Alt genossen schöne und gesellige Stunden bei sommerlichen Temperaturen unter freiem Himmel. Neben einem ...

Weitere Artikel


Ausbildung lohnt sich für alle - Aktionswoche der Agentur für Arbeit

Neuwied. „Ausbildung lohnt sich - und zwar für Arbeitgeber und junge Menschen“, meint Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Agentur ...

9. Internationaler WW-CUP im Karate mit Rekordbeteiligung

Puderbach. Bei der neunten Auflage des Events wird es eine Rekordbeteiligung geben. 770 Sportler aus 16 Nationen (drei Kontinenten) ...

Zurück in der Villa Musica: Konzert mit Nils Mönkemeyer umjubelt

Neuwied-Engers. Nils Mönkemeyer gilt mittlerweile als einer der berühmtesten Bratschisten weltweit. Das Konzert in Engers ...

Sport verbindet - TC Steimel besucht Rollitennis Windhagen e.V.

Windhagen. Wie es sich für eine Trainingseinheit gehört, kam vor dem Spaß das leidige Thema des Aufwärmens, das von Trainer ...

Osterhasenfest in der Grundschule Großmaischeid

Großmaischeid. Durch die Verlegung in die Mittagszeit wurde auch der Name angepasst: Anstatt eines Osterfrühstücks feiern ...

Voltigierer des RV Kurtscheid schaffen Prüfung

Kurtscheid/Langenscheid. Die Reise nach Langenscheid (Lahn-Diez Kreis) hat sich gelohnt: Alle drei "Voltis" hatten am Abend ...

Werbung