Werbung

Nachricht vom 12.02.2015    

Viel ehrenamtliches Engagement für Asylbewerber im Kreis

Landrat stimmt Koordination der Hilfen für Asylbewerber mit den Bürgermeistern im Kreis Neuwied ab. Verbandsgemeinden und Kreis bildeten einen Runden Tisch zur Flüchtlingsunterbringung. Eine Angebotsübersicht befindet sich auf der Homepage der Kreisverwaltung Neuwied.

Die Gemeinschaftsunterkunft in Neuwied. Landrat Kaul informierte Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Ehrenamtler. Foto: Wolfgang Tischler

Kreis Neuwied. Die Kommunen im Landkreis Neuwied sind auf die steigenden Zahlen von zugewiesenen Flüchtlingen vorbereitet. Dieses Fazit zog die Kreisgruppe der hauptamtlichen Bürgermeister gemeinsam mit Landrat Rainer Kaul bei ihrer jüngsten Zusammenkunft.

Während das Schicksal der Menschen im laufenden Asylantragsverfahren noch ungewiss ist, leben im Landkreis weitere Flüchtlinge, die bereits eine Erlaubnis zum Verbleib in Deutschland erhalten haben und sich um eine Integration in ihrer neuen Heimat bemühen. Landkreis Neuwied, Stadt Neuwied und Verbandsgemeinden sorgen in enger Zusammenarbeit dafür, dass die Menschen eine Unterkunft erhalten und ihr Lebensunterhalt gesichert ist.

Um diese Aufgabe erfüllen zu können, sind die Kommunen auf die Mithilfe aller Bürger angewiesen. Landrat Rainer Kaul stellt fest: "Die Bereitschaft, Asylbewerbern Wohnraum zur Verfügung zu stellen, wächst ständig und bedarf eines besonderen Dankes".

Sind die Asylbewerber mit Wohnraum versorgt, brauchen sie weitere Unterstützung, damit sie sich in ihrem neuen Lebensumfeld zurechtfinden können, angefangen vom Einkauf über Arztbesuch bis hin zum Kindertagesstätten- und Schulbesuch der Kinder. Sie beherrschen die deutsche Sprache nicht und müssen sich an eine völlig fremde Umgebung und Kultur gewöhnen.

Erfreulicherweise engagieren sich im Landkreis Neuwied viele Bürger, Vereine, Organisationen und Kirchengemeinden für die Flüchtlinge. Sie heißen sie willkommen, übernehmen Patenschaften, helfen beim Einkaufen und erteilen Sprachunterricht. Landrat Rainer Kaul berichtet: "Es wird in vielfältiger Weise Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags und der Sprachbarrieren geleistet und es kommt zu unverzichtbaren persönlichen Kontakten zwischen den Menschen". Er ist von diesem ehrenamtlichen Engagement und den vielen Aktivitäten im Landkreis Neuwied begeistert und freut sich über die Solidarität mit den Flüchtlingen.

Landrat Rainer Kaul hat darüber hinaus in den letzten Wochen bereits mehrere Gesprächsrunden initiiert oder sich daran beteiligt. Allen war der Schwerpunkt "Hilfen für Asylbewerber und Flüchtlinge" gemein. So erfolgte unter anderem ein fachlicher Austausch mit dem Kreisvorstand des DGB, Vertreterinnen und Vertretern der Kirchen, des DRK und den Schulleitern der Schulen in Trägerschaft des Kreises zu Möglichkeiten der Sprachförderung und zum Unterricht von Schülern mit Migrationshintergrund. Außerdem beschäftigt sich ein Arbeitskreis aus Vertretern und Vertreterinnen der Agentur für Arbeit Neuwied, des Jobcenters Landkreis Neuwied, der Ausländerbehörde und der Sozialabteilung der Kreisverwaltung mit der Optimierung gemeinsamer Schnittstellen. Kürzlich besuchte auch die rheinland-pfälzische Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler auf Kauls Einladung die Gemeinschaftsunterkunft in Neuwied.



Jetzt hat Landrat Rainer Kaul einen Runden Tisch auf Kreisebene mit dem Oberbürgermeister der Stadt Neuwied, den Bürgermeistern der Verbandsgemeinden und der Sozialdezernentin des Landkreises einberufen, um die zukünftige Kooperation im Kreis abzustimmen. Alle Beteiligten waren sich einig, dass dem Vorbild einzelner Regionen folgend eine Koordinierung des Angebots weiterhin vor Ort erfolgen soll, da man aufgrund der Nähe unmittelbar auf die Bedürfnisse der einzelnen Familien oder Personen eingehen kann.

Die Teilnehmer des Runden Tischs berichteten von bereits vorhandenen Unterstützungsangeboten und waren beeindruckt von der Vielzahl und Bandbreite der Aktivitäten, die es im Landkreis Neuwied bereits gibt. So werden beispielsweise im Kreisgebiet aktuell mehr als zehn Sprachkurse im Rahmen des ehrenamtlichen Engagements angeboten und rege in Anspruch genommen. Betont wurde seitens der Teilnehmer aber auch, dass Ziel und Methode aller Angebote die "Hilfe zur Selbsthilfe" sein müsse.

Zur Unterstützung der Ehrenamtlichen ist seitens der Kreisverwaltung eine Fortbildungsveranstaltung für Ehrenamtliche in Vorbereitung, die Grundlagen und Rahmenbedingungen der Arbeit mit Asylbewerbern und Flüchtlingen vermitteln wird.

Damit gelungene Aktivitäten ausdrücklich zur Nachahmung anregen und bei Bedarf auch themenbezogene Kooperationen stattfinden können, wurde außerdem die kreisweite Erhebung aller Angebote und Aktivitäten beschlossen.

Die Kreisverwaltung Neuwied wird für das gesamte Kreisgebiet die Angebote und Aktivitäten des Ehrenamtes, aber auch allgemeine Beratungs- und Unterstützungsangebote der Wohlfahrtsverbände für Asylbewerber und Flüchtlinge erheben und demnächst eine Übersicht auf der Homepage der Kreisverwaltung Neuwied, www.kreis-neuwied.de, sowie der Stadt Neuwied und den Verbandsgemeinden zur Verfügung stellen.

Hintergrund:
Im Landkreis Neuwied lebten Anfang des Jahres 738 Menschen, die sich noch im Asylverfahren befinden oder eine Duldung erhalten haben. Davon sind im Jahr 2014 476 Männer, Frauen und Kinder als Asylsuchende in den Landkreis Neuwied gekommen, zwischen Januar und Mitte Februar 2015 weitere 89 Personen. Diese Menschen suchen für sich und ihre Familien Zuflucht vor Krieg, Verfolgung oder Terror.

Aufgrund der steigenden Zahl der Asylbewerber rechnet man in der Kreisverwaltung Neuwied derzeit damit, dass in diesem Jahr 675 Asylsuchende dem Landkreis Neuwied zugewiesen werden. Weil die Aufnahme dieser Menschen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, die ohne das Ehrenamt und eine offene Willkommensatmosphäre nicht gelingen kann, besteht auch weiterhin Bedarf an Freiwilligen und Initiativen, die sich für und mit den Flüchtlingen engagieren.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Viel ehrenamtliches Engagement für Asylbewerber im Kreis

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Droppy bei den schlauen Füchsen: BHAG-Vorschulaktion in Kita St. Maria Magdalena

Rheinbreitbach. Beim Singen und beim anschließenden Kofferspiel wurde den schlauen Füchsen schnell die lebenswichtige Bedeutung ...

Neuwahlen bei der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald

Montabaur. In seinem Amt als Kreishandwerksmeister für den Bezirk Altenkirchen bestätigt wurde Tischlermeister Wolfgang Becker ...

Urlaubsnostalgie mit den Herbstzeitlosen: Neuer Seniorentreff im MGH Neuwied

Neuwied. Es geht um nostalgische, lustige, einzigartige Erinnerungen an Urlaub von früher. An Urlaub bei der Verwandtschaft ...

Bonefeld feierte 700 + 1. Geburtstag

Bonefeld. Umso glücklicher war der Gemeinderat, in diesem Jahr bei sommerlichen Temperaturen so viele Menschen begrüßen ...

Kröten im Gepäck: Reptilienexperte besuchte Neuwieder Kita Kinderplanet

Neuwied. Patrick Meyer hatte Verschiedenes zum Thema Frösche mitgebracht, denn damit beschäftigen sich die Schulkinder seit ...

Ausflugsziel zum Baden und Staunen: Klosterruine Seligenstatt und Secker Weiher

Seck. Wer im Sommer einen Ausflug mit Abwechslung plant, der sollte sich die Klosterruine Seligenstatt vornehmen und im Anschluss ...

Weitere Artikel


Feueralarm weckt Engers

Neuwied-Engers. Gegen 2 Uhr in der Nacht wurden die Bewohner von Engers und Heimbach-Weis durch das Auslösen der Alarmsirene ...

Kripo und Polizei warnen erneut vor Telefonbetrügern

Kreisgebiet. Aktuell teilte die Kripo Betzdorf zu den erneuten Trickbetrügereien per Telefon folgendes mit: Am Dienstag, ...

VHS verleiht Absolventen Zeugnis Sekundarabschluss I

Neuwied. Die Abschlüsse werden unter Aufsicht der Aufsichts-und Dienstleistungsdirektion (ADD) Koblenz erstellt und vergeben, ...

Dreemol Wenten alaaf op de Pänz!

Windhagen. Das närrische Geschehen wurde von Sitzungspräsident Dennis Heinemann und Jürgen Hamacher als „KlabröKika-Clowns“ ...

"Neues Wohnen" auch in Rheinland-Pfalz aktiv

Neuwied. Zusammen mit der LAG GeWo RLP nimmt man positiv wahr, dass zunehmend häufiger von Neuen Wohnformen gesprochen wird. ...

Internationaler Frauentag - Vortrag und Diskussionsrunde

Neuwied/Puderbach. Referentin des Vortrags ist Karin Bustert, selbstständige Kommunikationscoach und Lektorin aus Trier. ...

Werbung