Werbung

Nachricht vom 29.01.2015    

Die Kuriere testen den Subaru Forester 2.0 Diesel

Die zarten Winteransätze haben uns veranlasst einen SUV der Mittelklasse, den Subaru Forester 2.0 Diesel, einem Test im Alltagseinsatz bei unserer täglichen Arbeit in unserem Verbreitungsgebiet zu unterziehen. Wir waren auch bewusst im Gelände und auf Glatteis unterwegs.

Der Subaru Forester 2.0 Diesel machte bei allen Wetterlagen eine gute Figur. Fotos: Wolfgang Tischler

Region. In der Testwoche hat uns Petrus fleißig unterstützt. Wir hatten Schnee, Glatteis, Starkregen, Sturm, aber auch mal trockene Straßen. Besser konnte es für unseren Test mit dem Subaru Forester 2.0 Diesel gar nicht kommen. Um es vorwegzunehmen, bei keiner der Wetterlagen gab es Probleme. Da fiel uns das Sprichwort, ein wenig abgewandelt ein, „Es gibt gar kein schlechtes Wetter – sondern nur das falsche Fahrzeug“.

Bei Schnee auf den Straßen hilft der permanente Allradantrieb des Subaru beim fahrerischen Können. Er sorgt dafür, dass die Antriebskräfte optimal über alle vier Reifen auf die verschneite Straße gebracht werden. Dadurch zeigt das Fahrzeug eine gute Spurtreue. Genauso bei Glatteis, hier beschleunigt der Subaru mit seinen 147 PS noch sehr rasant. Die Kehrseite, der Bremsweg unterscheidet sich nicht von denen Fahrzeugen mit Normalantrieb. Man darf sich von der guten Antriebstechnik nicht zum zu schnellen Fahren verleiten lassen. Auch im steilen Berg war das Anfahren bei der Glätte kein Problem.

Unser Zweiliter-Diesel mit Sechsgang-Handschaltung, den uns das Autohaus Schlich aus Puderbach zur Verfügung gestellt hatte, besitzt ein sehr komfortables Fahrwerk. Es entschärfte Fahrbahnunebenheiten, von denen es auf unseren Kreis- und Landstraßen viele gibt, sehr verlässlich und auch gröbere Schläge drangen nur gedämpft durch. Die Lenkung ist sehr angenehm und folgt den Lenkbewegungen ganz exakt. Die Straßenlage ist gut. Schnell gefahrene Kurven sind kein Problem. Für einen SUV schon erstaunlich. Der Grund liegt in der besonderen Bauweise des Motors. Der nach wie vor einzigartige Boxer-Dieselmotor ist vor der Vorderachse kompakt eingebaut und liegt sehr tief. Dadurch ist der Schwerpunkt des Fahrzeuges tiefer als bei anderen SUV.

Der Motor unseres Fahrzeuges hatte im tiefen und mittleren Drehzahlbereich ein starkes Drehmoment, was das Zurückschalten beim Überholen überflüssig machte. Von 0 auf 100 Stundenkilometer beschleunigt das knapp 1.600 Kilogramm schwere Fahrzeug in 10,2 Sekunden. Mit den 60 Litern Diesel im Tank kommt man bei angemessener Fahrweise gut 1000 Kilometer weit. Als Zugpferd ist das Fahrzeug bestens geeignet, ist er doch für zwei Tonnen Anhängerlast zugelassen.



Die Ausstattung unseres Fahrzeuges ließ nicht viel zu wünschen übrig. Gut war die Sitzheizung, die nach einem Außentermin in der kalten Jahreszeit sehr angenehm und schnell im Rücken wirkt. Der Bordcomputer gibt über ganz viele Dinge rund um das Fahrzeug Auskunft. Angenehm die über den Schweller gezogene Türverkleidung, die bei Schmuddelwetter verhindert, dass beim Ein- oder Aussteigen die Hosenbeine oder Strumpfhosen schmutzig werden. Die Rückbank lässt sich auf Knopfdruck umlegen und vergrößert im Handumdrehen den Kofferraum. Über die Schalter am Lenkrad lassen sich der Bordcomputer, Radio, Tempomat und das über Bluetooth verbundene Handy steuern. Vermisst haben wir ein eingebautes Navi, das es bei dieser Ausstattung nur als Zusatzausstattung gibt.

Klar, dass nach einer Woche das Fahrzeug weder innen noch außen sauber geblieben war, zumal wir auch im Gelände waren. Dies war kein Problem, denn das Autohaus Schlich besitzt eine eigene Waschhalle, in der übrigens alle Fahrzeugarten wieder sehr schnell sauber gemacht werden. Das Angebot reicht von einer einfachen Reinigung bis zur Komplettaufbereitung.

Bei der vierten Generation des Forester kann der Kunde zwischen fünf Ausstattungsvarianten – Active, Comfort, Exclusive, Platinum und Sport – sowie drei Boxer-Motorisierungen mit dem Subaru-typischen starken Drehmoment bei tiefen und mittleren Drehzahlen wählen. Weitergehende Informationen unter www.autohaus-schlich.de. Helmi Tischler-Venter/Wolfgang Tischler


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Die Kuriere testen den Subaru Forester 2.0 Diesel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Hund fällt Spaziergänger an und verletzt ihn im Gesicht

Am Samstag, dem 16. Oktober wurde im Bereich der Heldenbergstraße in Neuwied-Irlich im Zeitraum zwischen 16 und 17 Uhr ein Spaziergänger durch einen frei laufenden Hund gebissen und hierbei erheblich im Gesicht verletzt.


Region, Artikel vom 17.10.2021

Handybenutzung bringt Radfahrer ins Gefängnis

Handybenutzung bringt Radfahrer ins Gefängnis

Hätte ich mal mein Handy stecken lassen, wird sich ein Fahrradfahrer in Neuwied gedacht haben. Die Kontrolle der Polizei brachte Ungemach zutage. Daneben musste sich die Polizei Neuwied am Freitag und Samstag mit mehreren Vergehen unter Alkohol und Drogen befassen.


Region, Artikel vom 17.10.2021

Zwei Verkehrsunfälle - ein Beteiligter flieht

Zwei Verkehrsunfälle - ein Beteiligter flieht

Die Polizei Linz berichtet von zwei Unfällen am Samstag. In einem Fall lag offensichtlich ein medizinischer Notfall vor. In St. Katharinen wurde ein geparkter PKW beschädigt. Der Verursacher fuhr einfach weiter.


Region, Artikel vom 16.10.2021

18-Jährige bei Unfall verletzt

18-Jährige bei Unfall verletzt

Am Samstag, dem 16. Oktober, gegen 8:45 Uhr, befuhr eine 18-jährige Fahrerin die L256 aus Richtung Roßbach kommend in Fahrtrichtung Linz am Rhein. Es kam zum Unfall, bei dem die Frau verletzt wurde.


Damen des SV Rengsdorf erhalten großzügige Spende

Dieser Tage konnte sich die Mädchen- und Damenabteilung des SV Rengsdorf unter der sportlichen Leitung von Martin Möllmeier freuen. Die Blum-Stiftung überreichte einen Scheck über 4.200 Euro zur Förderung der weiblichen Jugendarbeit im Verein.




Aktuelle Artikel aus der Region


Unfälle in Neustadt und Linz

Unfall unter Alkoholeinfluss
Neustadt. Zu einem Verkehrsunfall unter dem Einfluss von Alkohol kam es in der Nacht auf Sonntag, ...

Autobahnpolizei: Einsatzreiches Wochenende auf der A3

Montabaur. Bei zwei Unfällen kamen Personen zu Schaden. Es handelte sich glücklicherweise jedoch nur um leichte Verletzungen. ...

Zwei versuchte Einbrüche in Bendorf

Bendorf. Bereits am Freitagabend konnte durch die Eigentümerin eines Gartengrundstücks beim Sayner Bahnhof beobachtet werden, ...

Handybenutzung bringt Radfahrer ins Gefängnis

Neuwied-Heimbach. Ein 30-jähriger Radfahrer wurde am Samstagnachmittag (16. Oktober) von der Polizei in Heimbach kontrolliert, ...

60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Koblenz. Auf 60 Jahre engagierter und erfolgreicher Arbeit in Koblenz kann die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in diesem ...

Zwei Verkehrsunfälle - ein Beteiligter flieht

Verkehrsunfallflucht
St. Katharinen. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 16. Oktober wurde ein in der Weidenstraße geparkter ...

Weitere Artikel


Kinderschutzbund Neuwied: Lobby für Kinder in der Stadt

Neuwied. Das Regenbogenhaus ist Anlaufstelle für alle Kinder im Alter von sechs bis vierzehn Jahren. Die Angebote des offenen ...

Die Küche Asiens: OB Roth gratulierte zur Eröffnung

Neuwied. Mit außergewöhnlichem Stil und außergewöhnlicher Speisekarte: Das Angebot geht quer durch die asiatische Küche, ...

Windhagener Prinzenpaar mit Prinzenkarosse unterwegs

Windhagen. Natürlich musste die "staatse Prinzenkarosse" für die Fahrt zünftig und närrisch getauft werden. Das geschah ...

Arbeitslosigkeit stieg im Januar deutlich an

Neuwied/Altenkirchen. Wie zu dieser Jahreszeit üblich, ist die Zahl der Arbeitslosen im Januar deutlich angestiegen. Im Gesamtbezirk ...

NABU bildet Freiwillige zu Biodiversitätsbotschafter aus

Region. Die "Biodiversitätsbotschafter/-innen" werden im Laufe des Jahres in acht Workshops geschult. Die Workshops beinhalten ...

Ponyhengst "High Noon" avanciert zum Ausnahmetalent

Bonefeld. Seine Qualitäten stellte der heimische Nachwuchs-Star "High Noon" jüngst souverän in der Bundeshauptstadt unter ...

Werbung