Werbung

Nachricht vom 15.11.2014    

Rocker unter Strom in Herschbach

Bereits die Freitagabend-Vorstellung des Comedian Sven Hieronymus alias „Rocker“ im Chic-Saal Herschbach war ausverkauft. Für Samstag, 15. November, gibt es auch keine Karten mehr. Der Rocker erzählte aus seinem tragischen Leben früher und heute und hielt mit seinen Sprüchen das Publikum am Lachen.

„Rocker“ unter Strom auf der Chic-Saal-Bühne in Herschbach. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Herschbach. Von fern und nah waren Menschen gekommen, um das vierte Programm von „Rocker“ Sven Hieronymus, der „rheinhessischen Antwort auf Conchita Wurst“ zu erleben. Für Wäller war das „Määnzer Gebabbel“ eine akustische Herausforderung, die jedoch bereitwillig und mit viel Spaß angenommen wurde. So locker vom Hocker wie vom Radio her gewohnt, konnte der Rocker am Freitag, den 14. November nicht auftreten, denn er litt noch sehr unter den Folgen des Darmröntgens. Die Besuche beim „Popo-Doktor“ schilderte er sehr anschaulich. Dass zwischendurch immer wieder die Tochter anrief, die gerade Fahrunterricht nahm, dabei im Lauf des Abends ein Reh überfuhr und das lädierte Fahrschulauto zu kaufen beschloss, linderte die Schmerzen keineswegs.

Der Rocker schwelgte in Erinnerungen an früher, als die Kerb noch ein rauschendes Fest über drei Tage war und die Jugend überhaupt noch deutlich mehr Bewegung hatte. Die Schulhofspiele waren sportlich, denn die Jungen hauten sich auf die Nase und die Mädchen spielten Gummitwist. Wie die Mädchen in den Gummi kamen, ist dem Redner heute noch unerklärlich. Dafür versagten die Mädels kläglich beim Werfen. Als Mainzer zog der Rocker selbstredend auch gegen die Wiesbadener vom Leder.

Die Sache mit der Sexklingel klärte der Künstler anschaulich und unter Einbeziehung eines Zuschauers. Da man früher nicht aufgeklärt wurde, erinnerte er sich, fand externe Aufklärung durch Dr. Sommer statt, sodass der Junge sich schließlich selbst fragte: Sind meine Brüste zu klein? Im Gegensatz zu früher ist der heutigen Jugend nichts mehr peinlich, „peinlich“ ist Althochdeutsch. Das Geburtstagsgeschenk seiner Ehefrau, eine Behandlung durch eine brasilianische Waxing-Fee, erwies sich wie vieles im Leben des Rockers als äußerst schmerzhaft. Zu den tragischen Erlebnissen ist auch das Klassentreffen der 10a nach dreißig Jahren im Gutenberg-Gymnasium zu zählen. Der „Knacker“ von der benachbarten Schwamm-Hauptschule und die „Schulhofeiche“ spielten darin tragende Rollen.



Moderne Partys und Grillfeste sind auch nichts mehr für richtige Männer. Statt Steaks liegen Lesbenkoteletts (Putenbrust) und Zucchinis auf dem Grill und jeder Gast muss einen Salat mitbringen. Da rettet den Rocker nur sein genial gestalteter Bitburger-Salat: Ein Kasten Bitburger, Tomate drauf, fertig! Und dann den ganzen Abend nur diesen Salat essen. Den elementaren Unterschied zwischen Biertrinkern und Weintrinkern konnten die Zuschauer ebenso klar erkennen wie das alltägliche Drama mit den Tupperdosen ohne passenden Deckel.

Die Ehefrau erkundigte sich zwischendurch telefonisch, ob es auch wirklich keine Badewanne und Obstler auf der Herschbacher Bühne gebe. Dass zwölf Fußballkollegen beim Ausflug mit einer alten Wanne in das Fenster eines Ausfluglokals rodelten, war eine Verkettung ungünstiger Umstände. Dass nach einer Darmröntgung mit einem Popo-Kärcher viel Luft in den Darm gepumpt wird, ist ebenfalls eine ungünstige Tatsache. Da das Leben des Rockers voller Fallstricke ist und die Familienmitglieder nicht die hellsten sind, steht der Mann verständlicher Weise ständig „unter Strom“. Auf eine Fortsetzung der Lebensberichte darf man bereits gespannt sein. Helmi Tischler-Venter



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Michaela Abresch verriet das Geheimnis von Dikholmen nicht

Dierdorf. Die Autorin erklärte, dass die Lesung durchaus etwas Besonderes sei, obwohl sie bereits zum fünften Mal in der ...

Michaela Abresch liest in der Alten Schule in Dierdorf

Dierdorf. Musikalisch begleitet wird Michaela Abresch bei ihrer Premierenlesung von Uwe Wagner, Hang-Percussion.

Der ...

Offene Ateliers mit 17 Stationen in der Kulturstadt Unkel

Unkel. In den vergangenen Jahren siedelten sich zahlreiche Kreative in Unkeler Ladenlokalen und Werkstätten an, von der Idee ...

Öffentliche Führung im Roentgen-Museum mit Museumsdirektorin Jennifer Stein

Neuwied. Aktuell zeigt das Roentgen-Museum Neuwied einen Überblick über die Kunstsammlung der Museums-Stiftung Krüger in ...

"An den Mond": Eine lyrische Reise in die unergründeten Geheimnisse des Firmaments

Neuwied. Die Faszination für den Nachthimmel und insbesondere den Mond ist so alt wie die Menschheit selbst. Mit ihrer Lesung ...

Buchtipp: „Das Böse in mir“ von Tina Hüsch & Ulrich Heidenreich

Bad Marienberg/Dierdorf. Wer sich auf die Künstler einlässt, erfährt, dass das Böse in den Menschen nicht zwangsläufig schlecht ...

Weitere Artikel


Erste zentrale Beförderungsveranstaltung der Feuerwehr

Puderbach. Rund 150 geladene Gäste kamen zusammen, um gemeinsam neue Mitglieder zu verpflichten, verdiente Aktive zu ehren, ...

F-Jugend der SG Marienhausen setzt Siegesserie fort

Marienhausen. Am 15. November kam es in Marienhausen zum letzten F-Jugend-Meisterschaftsspiel vor der Winterpause zwischen ...

IGS Neuwied ist „MINT-freundliche Schule“

Neuwied. Die Landtagsabgeordnete Elisabeth Bröskamp (Bündnis 90/Die Grünen) gratuliert der IGS Neuwied zu dieser außergewöhnlichen ...

Landkreistag Rheinland Pfalz tagte in Grenzau

Höhr-Grenzhausen-Grenzau. Der Vorsitzende des Landkreistages Hans Jörg Duppré mahnte an, dass die Kommunal- und Verwaltungsreform ...

Geschmackvolles und Individuelles bei HwK-Winterausstellung

Koblenz. Für jeden Geldbeutel ist etwas bei der Winterausstellung dabei und die ausgestellten Objekte können unterschiedlicher ...

Stadt Neuwied öffnet Brief-Abstimmungsbüro

Neuwied. Wer also von den knapp 50.000 stimmberechtigten Neuwieder Bürgerinnen und Bürger bereits sein Votum für den Bürgerentscheid ...

Werbung