Werbung

Nachricht vom 25.10.2014    

Biogasanlage Neitzert: Ist die Feuerwehr auf Gefahren vorbereitet?

„Wir sind für alle Fälle gerüstet“. Dies meinte Dirk Kuhl, Leiter der Puderbacher Feuerwehr, im Rahmen eines Info-Abends zu welchem die Bürgerinitiative Neitzert (BI) eingeladen hatte. Allerdings musste Kuhl einschränken, dass „praktische Erfahrungen noch nicht vorliegen“. Ohnedies, führte der Feuerwehrmann aus, könne niemand voraussagen, wie ein „Ernstfall“ bei der Biogasanlage in Neitzert aussehen könnte.

Vortrag in Rodenbach: Puderbachs Bürgermeister Volker Mendel, Wehrleiter Dirk Kuhl und Gaby Handow-Welker von der BI waren dabei. Foto: Privat

Rodenbach. Gaby Handow-Welker von der BI hatte die Moderation für den Abend im Bürgerhaus übernommen. Das Bürgerhaus in Rodenbach war bis zum letzten Platz „ausgebucht“ und auch Volker Mendel, Bürgermeister der Verbandsgemeinde, sowie die Mehrzahl der Rodenbacher Ratsmitglieder waren der Einladung der Bürgerinitiative gefolgt.

Sowohl die Bürgerinitiative als auch Wehrleiter Dirk Kuhl warteten mit einer Power-Point-Präsentation auf. Gaby Handow-Welker zeigte dem Publikum die Lage der Biogasanlage und wies auch auf die Gefahren durch ein fehlendes Auffangbecken sowie die vielen Rundballen hin, welche in der Nähe der Biogasanlage liegen.

Wehrleiter Dirk Kuhl hatte sich viel Mühe gegeben, eine Präsentation zu erarbeiten. Mit viel Spannung zeigte er die Möglichkeiten der Feuerwehr auf, kam aber nicht umhin, auch auf die Gefahren hinzuweisen, welche durch die Anlage, die dicht neben Häusern am Dorfrand von Neitzert steht, entstehen können. Neben der Gefahr durch eine Explosion oder einen Brand sehen sich die Bewohner von Neitzert insbesondere durch das Austreten von Gasen gefährdet. Diese, so führte Dirk Kuhl aus, seien besonders gefährlich, weil sie zu einem großen Teil vom Geruch her gar nicht erkennbar sind. Während Schwefelwasserstoff nach faulen Eiern riecht und Methangas schnell in höhere Windschichten zieht, würden die Neitzerter austretendes Kohlendioxid kaum bemerken. Kommentierte doch ein Zuhörer sarkastisch: „Wenn dann die Feuerwehr anrückt, kann den Anwohnern sowieso alles egal sein. Die sind dann nämlich schon tot“.

Die Gefahr, die bei einer Explosion der Biogasanlage entsteht, vermochte Wehrleiter Kuhl nicht einzuschätzen. Allerdings ist davon auszugehen, dass im Ernstfall größere Schäden entstehen, denn die Biogasanlage steht dicht am Dorfrand. Schon im Rahmen einer Befragung hatten Anwohner erklärt, die Anlage müsse weiter vom Dorf entfernt gebaut werden. Da der Baubeginn gleichzeitig noch mit einer so genannten „privilegierten Anlage“ eines Landwirts verbunden war, ließ sich ein Auslagern außerhalb des Dorfes nicht verwirklichen.

Für etwas Verblüffung bei den Zuhörern sorgte dann noch Ratsherr Werner Wenzel, der im Rahmen der Wahlen im Mai von der Bürgerinitiative als ihr Kandidat aufgestellt worden war. Wenzel hatte ein Schreiben der Kreisverwaltung dabei, in welchem klargestellt wurde, dass immer noch offen ist, die Biogasanlage zu schließen.

Bereits vor zwei Jahren hatte ein Anwohner gerichtliche Schritte gegen den Erhalt der Biogasanlage unternommen und vom Gericht Recht bekommen. Eigentlich hätte die Anlage damals geschlossen werden müssen, die Kreisverwaltung setzte allerdings keine Nutzungsuntersagung durch. In dem Schreiben der Kreisverwaltung heißt es wörtlich: „Beim Kreisrechtsausschuss Neuwied ist noch immer das Verfahren wegen der Nutzungsuntersagung anhängig, das durch das vermeintliche Inkrafttreten des vereinfachten Bebauungsplanes für die Biogasanlage in Neitzert überlagert wurde“. Die Rechtsabteilung des Kreises beendet den Brief mit den Worten: „Es ist deshalb beabsichtigt, den Vorgang im Monat November/Dezember 2014 zur mündlichen Verhandlung aufzurufen“.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Biogasanlage Neitzert: Ist die Feuerwehr auf Gefahren vorbereitet?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona Kreis Neuwied: Ab Samstag neue Allgemeinverfügung in Kraft

Am Freitag, den 30. Oktober sind 32 neue Fälle vom Gesundheitsamt registriert worden. Die Summe aller Fälle im Kreis Neuwied steigt damit auf 942 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP bei 78,8. Aktuell sind 416 infizierte Personen in Quarantäne. Der Kreis gilt weiter als Risikogebiet.


Corona Kreis Neuwied: 45 neue Fälle – Inzidenzwert bei 92,4

Am Donnerstag, den 29. Oktober sind 45 neue Fälle vom Gesundheitsamt registriert worden. Die Summe aller Fälle im Kreis Neuwied steigt damit auf 910 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP bei 92,4. Aktuell sind 400 infizierte Personen in Quarantäne.


Region, Artikel vom 30.10.2020

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

INFORMATION | Die 26-seitige „Zwölfte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz“ tritt am 2. November 2020 in Kraft und mit Ablauf des 30. November 2020 wieder außer Kraft. Sinn und Zweck der durch die Corona-Bekämpfungsverordnungen angeordneten Maßnahmen ist die Verhinderung der unkontrollierten Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.


Verwaltungsgericht: Quarantäneanordnungen müssen zeitlich befristet werden

Eine unbefristete Quarantäneanordnung verstößt in der Regel gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und ist damit rechtswidrig. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz und gab einer entsprechenden Klage statt.


Region, Artikel vom 30.10.2020

Zoo Neuwied muss schließen

Zoo Neuwied muss schließen

Die neue Coronabekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die ab Montag in Kraft tritt, sieht unter anderem vor, das zoologische Gärten, Tierparks, botanische Gärten und ähnliche Einrichtungen, ab dem 2. November bis mindestens 30. November zu schließen sind. Betroffen davon ist auch der Zoo Neuwied.




Aktuelle Artikel aus der Region


Zoo Neuwied muss schließen

Neuwied. Diese Anordnung erfüllt den Zoo Neuwied mit Trauer, waren durch den ersten Lockdown schon wesentliche Einnahmen ...

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Mainz/Region. Die Infektionsketten können durch Einschränkungen der Kontakte zum jetzigen Zeitpunkt wirkungsvoll unterbrochen ...

Corona Kreis Neuwied: Ab Samstag neue Allgemeinverfügung in Kraft

Neuwied. Am Samstag, den 31. Oktober tritt die neue Allgemeinverfügung für den Kreis Neuwied in Kraft. Die Allgemeinverfügung ...

Frösche und Kröten im Exotarium vom Zoo Neuwied

Neuwied. Neben vielen Reptilien wohnen hier auch einige Arten Amphibien. Diese Wirbeltiergruppe wird unterteilt in Froschlurche, ...

Verwaltungsgericht: Quarantäneanordnungen müssen zeitlich befristet werden

Region. Die Klägerin, welche als Qualitätsmanagerin in der Verwaltung einer Seniorenresidenz arbeitet, erhielt im Mai dieses ...

Bad Honnef: Verkehrszählung an neuralgischen Punkten beginnt

Bad Honnef. Sieben Sensoren befinden sich im Talbereich Bad Honnefs, einer in Aegidienberg. Datenschutzkonform erfassen die ...

Weitere Artikel


Offener Kanal zeigt Dokumentation des RLP-Tags

So sieht der Programmablauf am ersten Sendetag, Freitag, 31. Oktober, aus:



21:00 Uhr
Empfang im Schloss zu Wied ...

Briefwahlbüro für Beirat für Migration und Integration

Neuwied. Wer am 23. November verhindert ist, persönlich seine Stimmen abzugeben, oder es vorzieht, in aller Ruhe zuhause ...

In Windhagen ticken die Karnevalsuhren anders

Im Karnevalsdorf Windhagen "ticken" die Karnevalisten und damit auch die Narrenuhren anders als in den Karnevalshochburgen ...

„Bärenstark – und der Natur auf der Spur“

Linz/Mainz. Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren erwartet eine bärenstarke Woche, in der es nicht nur aktionsreich, sondern ...

"A Tännchen, please!" - Linz sucht Weihnachtsbäume

Linz. Ob es nun der große Weihnachts-Baum für das Herz der Altstadt ist oder ob es kleinere Exemplare für die Plätze und ...

St. Martin reitet durch die Bunte Stadt

Linz. Der Martinszug stellt sich wie im vergangenen Jahr gegen 18 Uhr am Marktplatz auf und nimmt ab 18.30 Uhr mit Unterstützung ...

Werbung