Werbung

Nachricht vom 10.08.2014    

Urbacher Weiher in Flammen

Was den Rheinanliegern „Rhein in Flammen“ ist, ist für die Westerwälder der „Urbacher Weiher in Flammen“: Eine Gelegenheit, mit Freunden am Ufer des Dorfweihers zusammen zu kommen, dort lecker zu essen, zu trinken, zu tanzen und das große Höhenfeuerwerk zu bewundern.

Wer gestaltet im nächsten Jahr den Urbacher Weiher in Flammen? Fotos: Helmi Tischler-Venter

Urbach. Zum siebten und leider auch zum letzten Mal hatte das Wirtspaar Marion Eich und Frank Schneider zu dem beliebten Fest vor der Tür ihres Ausflugslokals „Weiherstübchen“ eingeladen. Wieder einmal mussten die Gastgeber wegen der Wetterlage im Vorfeld bangen, aber wie im letzten Jahr war der Samstagabend angenehm warm und trocken. Termingerecht am neunten August stand der Vollmond über dem Fest und verlieh ihm einen mystischen Reiz.

Das Gedränge der Besucher war nicht ganz so dicht wie gewohnt, was vielleicht dem Mindestverzehr von zwei Bons zu je 2,30 Euro pro Erwachsenem geschuldet war. Diejenigen, denen das die schöne Sache wert war, genossen den Abend in vollen Zügen. Die Plätze vor der Bühne der Partyband „GenX“ waren stets voll besetzt. Die Coverband, die im vorletzten Jahr bereits Stimmung in das Weiherfest gebracht hatte, spielte bekannte Oldies aus den sechziger, siebziger und achtziger Jahren, die zum Tanzen und Mitsingen animierten. Die gegenüber liegende Cocktailbar hatte regen Andrang, ebenso die Getränke- und Essensstände.

Am Ufer des Weihers verteilt, spendeten Feuerkörbe etwas Licht und Wärme. Rote, gelbe und grüne Leuchtstäbe der Besucher glitzerten wie Riesenleuchtwürmchen in der Dunkelheit.



Eine Attraktion war wieder einmal die doppelstöckige „Titanic“ unter voller Lampenzier. Während die Cocktailbar im Inneren leckere Getränke für Große mixte, war die Reling auf Deck von zahlreichen Kindern besetzt, die sich dort einen guten Blick auf das Highlight des Abends, das große Höhenfeuerwerk, sicherten. Das Feuerwerk war sehenswert. Eine Viertelstunde lang schossen die Feuerwerker vielfarbige Böller in den Himmel, die hoch über den Köpfen der begeisterten Zuschauer explodierten und immer neue Farbbilder und Sternenregen erzeugten. Den Abschluss des Spektakels bildete ein „Buschfeuer“, bengalische Beleuchtung, die die Bäume und Büsche am gegenüber liegenden Ufer zum Glühen brachte.

Nach dem Schlussapplaus zogen die Familien mit Kindern nach Hause, und die große Weiher-Party mit „GenX“ kam in Schwung.

Es wäre schade, wenn dieser Event zukünftig nicht mehr stattfinden würde. Vielleicht finden sich für die beiden Wirte, die sich neuen Aufgaben stellen, Nachfolger, die ebenso unternehmerisch mutig sind. Urbach und Umgebung wäre eine Fortsetzung des generationenübergreifenden Weiherfestes zu gönnen. Helmi Tischler-Venter


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
 


Kommentare zu: Urbacher Weiher in Flammen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


VdK-Ortsverband begrüßte Astrid Wagner als 450. Mitglied

Bad Hönningen. Bei einem Besuch überreichten der Vorsitzende und die stellvertretende Vorsitzende Martina Nothnagel dem neuen ...

3.000 Blumenzwiebeln in Harschbach gepflanzt

Harschbach. "Bei zukünftigen Veranstaltungen sind wir mit dem Zelt Wetter- und Standortunabhängig. Kleine Feste und Aktionen ...

Nicole nörgelt... über den Preisschlager an der Zapfsäule

Die 3,10 Mark haben wir umgerechnet längst hinter uns gelassen – und das einzige, was geht, bin bald wohl ich, weil ich mir ...

Alt, krank und voller Hoffnung auf einen liebevollen Lebensabend

Neuwied. Benny ist achtzehn, für eine Katze ein stolzes Alter, vor allem, weil sie gesundheitlich topfit ist. Ihr Leben hat ...

Insel Grafenwerth: Wege am alten Brunnenhäuschen für mehrere Tage gesperrt

Bad Honnef. Die Arbeiten des zweiten und dritten Bauabschnittes auf der Insel Grafenwerth nähern sich ihrem Ende. Während ...

Mercedes-Fahrer bremst PKW auf Autobahn bis Stillstand aus

Neustadt. Im Wiedtal bremste ein Mercedes-Fahrer einen anderen PKW auf dem linken Fahrstreifen bis zum Stillstand aus, stieg ...

Weitere Artikel


Fast schon eine Weihnachtsgeschichte

Am Freitagabend (8.8.) wurde der Polizeiinspektion Straßenhaus ein Opel Astra gemeldet, der auf der B 256 ein merkwürdiges ...

Vier Stunden nächtlicher Fehlalarm

Ein Großeinsatz war nämlich weder Polizei, DRK oder Feuerwehr bekannt. Die Polizei Straßenhaus machte sich schließlich auf ...

Heino rockte Kirmeszelt in Hachenburg

Hachenburg. Die Idee, Heino nach Hachenburg zu engagieren, wurde nach der letztjährigen Kirmes geboren und dank der Unterstützung ...

In Niederhofen bewegen sich Mühlsteine

Niederhofen. Im Rahmen der Initiative „Kreative Umgestaltung des Kinderspielplatzes“ trafen sich Niederhofener Bürger am ...

Alphörner und Kuhglocken feuerten die Läufer an

Während des Laufs und der Siegerehrung blieb es sogar trocken. Die Strecke war zwar hervorragend präpariert, durch den kurzen ...

Rodenbacher Burschen haben ganz viel Musik im Gepäck

Neuwied-Rodenbach. Musikalisch hat man mit den Live-Rockern von „Eight-Balls“ (Freitag) und der Bayern-Formation „Lederarsch“ ...

Werbung