Werbung

Nachricht vom 25.06.2014    

Farbenpracht und Natur-Oase

Am Wochenende (21./22.6.) konnten sich Natur- und Blumenliebhaber an den Gärten von Hannelore Kuhlmann in Niederhofen und Rita Giesbrecht in Urbach erfreuen. Rosen waren das zentrale Thema, aber auch der naturbelassene Park mit Skulpturen, Teich, vielen Bäumen und noch mehr Singvögeln des Ehepaars Kuhlmann.

Farbenprächtige Rosen und eine verschwenderische Naturvielfalt bestaunten einige hundert Besucher am vergangenen Wochenende in den Gärten von Rita Giesbrecht in Urbach und Hannelore Kuhlmann in Niederhofen. Fotos: Holger Kern

Hinter der Adresse Zur Au 13 von Jürgen und Hannelore Kuhlmann verbirgt sich ein 6.500 Quadratmeter großer Garten mit bepflanzten Hängen, Sitzecken, einem Teich mit Rosen und Fischen, kleinen Wiesen, Stein- und Kräutergärten und einer schönen alten Baumumrandung. „Wir haben 1993 angefangen den Garten anzulegen“, beschreibt Hannelore Kuhlmann den Werdegang ihres Kleinods. Dem vorausgegangen war ein Winter der Planung. Mit Stäben und Flatterbändern markierte sie die Standorte der Pflanzen und Bäume.

Den Anfang machten Rosen, Rhododendron und Blumenstauden. Später wurde der Teich angelegt. Darin schwimmen große rötliche Fische. „Keine Goldfische“, erklärt Hannelore Kuhlmann. „Das sind Goldorfen. Die fressen nicht die im Teich lebenden Pflanzen, wie die Goldfische.“ Weil sich die Goldorfen so stark vermehren, sind die Kuhlmanns froh, dass sich in ihrem Garten Ringelnattern beheimatet haben: „Die Ringelnattern reduzieren den Bestand von Goldorfen im Teich!“

Viele Besucher verbrachten gemütlich ein paar Stunden im Garten der Kuhlmanns. Der Sport- und Geselligkeitsverein Niederhofen übernahm die Bewirtung der Gäste. Ein befreundeter Drechsler aus dem hohen Norden, Helmut Dieckmann, zeigte seine Kunst und stellte dekorative Pilze aus Holz her.

38 Vogelarten hat Hannelore Kuhlmann schon in ihrem Garten gezählt. Das Verschwinden eines Schleiereulen-Paars vor zwei Jahren bedauert sie: „Vielleicht wegen der Vermehrung der Uhus“, rätselt sie. In ihrem Garten hat sie den „weltweit ersten Rosenlehrpfad“ angelegt. Vielleicht ist das ein bisschen hochgestapelt. Aber auf ihre 120 verschiedenen Rosensorten ist Hannelore Kuhlmann sehr stolz. Dabei handelt es sich fast ausschließlich um historische Rosen aus der Zeit vor 1876 und um Wildrosen. Ihr absoluter Liebling ist jedoch eine wilde Orchidee, die sie auf einem Campingplatz in Holland gefunden und vor der Vernichtung durch ein Bauprojekt gerettet hat. Aber auch heimische natürliche Gewächse lässt Hannelore Kuhlmann in ihrem Garten wachsen. Sie zeigt auf ein paar Disteln: „Andere nennen das Unkraut. Bei mir sind es Pflanzen.“ Gedüngt und gewässert wird so gut wie nie. Höchstens mal Pferdemist. Der Regen bringt das Wasser. Bei dieser Größe wäre es auch gar nicht möglich, alles künstlich zu bewässern. „Das machen die meisten Leute sowieso falsch. Sie wässern zu wenig, und dann bilden die Pflanzen nur Wurzeln im Oberflächenbereich.“



2006 war der letzte Gartentag bei den Kuhlmanns gewesen. Jetzt will das Ehepaar den Brauch wieder aufleben lassen. Im nächsten Jahr allerdings an zwei Tagen in verschiedenen Monaten, im Mai und im Juni. Weil dann die Vegetation interessant abwechslungsreich ist.

Im Park der Kuhlmanns gibt es eine Sitzterrasse mit Ausblick auf den großen Teich, einen Pavillon, einen Feuerplatz und viele Kleinode, so zum Beispiel Skulpturen des Staudengärtners und Künstlers Karl-Heinz Heidmann sowie ausdauernd bepflanzte Töpfe und Kübel. Am Gartentag beteiligte sich auch die Baumschule Funk aus Dernbach

Ebenfalls am Wochenende, im Garten von Rita Giesbrecht, Panoramaweg 1, in Urbach bestaunten die Besucher eine große Zahl moderner und englischer Rosen, die in allen Farbschattierungen blühen. Sie sind unterpflanzt mit vielerlei Kleinstauden, insgesamt ein Bild von verschwenderischer Üppigkeit.

Rita Giesbrecht hat die Rosenzucht von ihren Eltern gelernt, die Gärtner in Kirgisien waren. „Ich stelle mir Bilder vor und setze sie in meinem Garten um“, sagt die Hobbygärtnerin, die im Beruf „leidenschaftliche Krankenschwester“ im Stadtkrankenhaus Neuwied ist. Gedüngt wird bei Rita Giesbrecht nur mit hundertprozentig natürlichen Mitteln, nicht mit chemischen. Sie schwört auf Animalin-Gartendünger vom Hersteller Oscorna: „Das ist der Mercedes unter den Düngern!“ Die englischen Rosen mag sie so, weil sie sehr üppig blühen, von Juni bis zum ersten Frost, und dabei gar nicht so empfindlich sind. Für die rosenzüchtende Krankenschwester war es der erste Gartentag. Sie will das aber auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederholen, dann aber auch an zwei Tagen in verschiedenen Monaten. Holger Kern


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Gartentage in Urbach und Niederhofen (0 Fotos)


Kommentare zu: Farbenpracht und Natur-Oase

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei Linz: Zwei Unfälle und ein Einbruch

Auffahrunfall
Unkel. Am Montagabend (29. November) befuhren ein Roller- und ein PKW-Fahrer die Siebengebirgsstraße in Unkel. ...

Muslimische Grabfelder im Kreis Neuwied - ein Problem

Neuwied. Die Neuwieder Moscheegemeinden haben sich daraufhin zusammengefunden, um nach Lösungen für die Musliminnen und Muslime ...

BUND fordert: Straßenhaus verkehrsberuhigen, nicht einschnüren!

Straßenhaus. „Zu groß sind die negativen Auswirkungen auf die Schutzgüter Boden, Wald, Wasser, Landschaft, Arten und Klima. ...

Austausch zwischen Christen und Muslimen in der Offenen Gemeinde Heilig Kreuz

Neuwied. Die Glocken läuteten zu Beginn. Josef Freise erklärte, dass das "Angelus-Läuten" der Kirchenglocken am Morgen, am ...

Corona im Kreis Neuwied: Viele Impfmöglichkeiten

Neuwied. Am heutigen Dienstag meldet die Kreisverwaltung 93 Neuinfektionen. Die meisten Fälle kommen aus der Stadt Neuwied ...

Die 10 schönsten Wandertouren und Wanderziele im Westerwald 2021

Westerwald. Genau ein Jahr ist es her, dass wir die zehn schönsten Wandertouren und Wanderziele im Westerwald des Jahres ...

Weitere Artikel


Befreiung vom Zwang der Nazis

Gegenständlich, abstrakt, klassisch, postmodern – viele Stilrichtungen sind bei dieser Kunstschau auf der ersten Etage des ...

Neuzugang im Zoo Neuwied

Ein junger Roter Panda namens Jaques leistet dem Panda-Weibchen jetzt Gesellschaft. Jaques ist knapp ein Jahr alt und im ...

IG Metall fordert bessere betriebliche Altersversorgung

Neuwied. War die betriebliche Altersversorgung noch Wahlkampfthema der großen politischen Parteien, so ist doch festzustellen, ...

Solidaritätsfest in Engers zugunsten türkischer Bergleute

Die Veranstalter wussten nicht, ob und inwieweit ihr Aufruf Resonanz finden würde. „Aber jetzt sind alle, die mitgemacht ...

Gaby Köster glänzte bei den Rommersdorfer Festspielen

Die Sympathie des Publikums flog Gaby Köster schon zu, als sie die Bühne noch gar nicht richtig betreten hatte. Kräftiger ...

Dr. Eckart von Hirschhausen kommt nach Hachenburg

Hachenburg. Was viele nicht wissen: bevor Hirschhausen mit medizinischem Kabarett bekannt wurde, stand er bereits als Zauberkünstler ...

Werbung