Werbung

Nachricht vom 12.05.2014    

Gut leben im Alter

Die Verbandsgemeinde Rengsdorf und die Landeszentrale für Gesundheitsförderung hatten gemeinsam zu einem interessanten Vortrag eingeladen. Der Referent Pfundstein hatte das Thema „Gut Leben im Alter - Neue Möglichkeiten und Beispiele gemeinschaftlicher Unterstützung in der Gemeinde“ im Gepäck.

Ortsbürgermeisterin Heike Schmitz (links) berichtet über die Aktivitäten der Ortsgemeinde Rüscheid. Foto: Wolfgang Tischler

Rüscheid. In der Verbandsgemeinde Rengsdorf sind 28 Prozent der Bevölkerung älter als 60 Jahre, ließ Verbandsbürgermeister Hans-Werner Breithausen die Besucher bei der Begrüßung im Dorfgemeinschaftshaus Rüscheid wissen. Den anwesenden Ortsbürgermeistern, Ratsmitgliedern und Besuchern legte Breihausen nahe, dass die „Politik, Verbandsgemeinde und auch die Ortsgemeinde zu diesem Thema gefragt sind“. Ein Eckpfeiler sind die Pflegedienste, aber auch privates und ehrenamtliches Engagement ist vonnöten.

Es steht fest, dass keine Generation bisher insgesamt so alt wurde. Der Ruhestand ist zu einem eigenen Lebensabschnitt geworden. Die Familien sind im Wandel und die Mobilität ist wesentlich größer als früher. Ebenso hat sich die Rolle der Frau verändert. Über 70 Prozent der Pflegebedürftigen werden zu Hause gepflegt. Die Zahl derer, die Unterstützung brauchen, wird durch den demografischen Wandel deutlich zunehmen.

Die Pflege ist nicht nur die Körperpflege, obwohl sie einen wesentlichen Teil ausmacht. Es sind die Aktivitäten am täglichen Leben, der Einkauf, wenn kein Auto mehr da ist und vieles mehr. Es muss eine Suche nach neuen Lebensformen in Selbstbestimmung und in der Gemeinschaft geben. Es muss eine Weiterentwicklung der wohnortnahen Hilfe im Verbund geben. Die Bereitschaft der Hilfe auf Gegenseitigkeit, quasi ein Netzwerk der Hilfe. Es wird ein Hilfemix aus Familie, Nachbarn, engagierten Ehrenamtlern und Fachkräften zum Tragen kommen müssen.

Der Referent Thomas Pfundstein stellte einige Prinzipien für das Alter auf:
- Barrierefreiheit als Prinzip, in und außerhalb der Wohnung.
- Begegnungen ermöglichen, das Quartier als Lebensraum.
- Mobilität auch ohne Auto.
- Das Dorfnetz – Was will ich und was kann ich, gegenseitige Hilfen.
- Gemeinsam, statt alleine – kollektive Wohnformen, möglichst mit gegenseitiger Hilfe, aber bitte mit Selbstbestimmung.
- Nichts geht von alleine! Ein bisschen Organisation muss sein. Verantwortungsgemeinschaften bilden.

Eine Möglichkeit sind betreute Wohngruppen. Ein abgeschlossener Wohnraum für mehrere Personen, der sich in Privat- und Gemeinschaftsbereiche gliedert. Erhalt einer Gruppe von Menschen, die sich gemeinsam unterstützen und/oder zugekaufte Leistungen erhalten. Hierzu gibt es bereits eine gesetzliche Regelung im Landesgesetzt über Wohnformen und Teilhabe (LTWG). An vier Beispielen zeigte Pfundstein unterschiedliche Möglichkeiten auf.

Die Ortsbürgermeisterin Heike Schmitz informierte über die Aktivitäten für die Bevölkerung über 60 Jahre, deren Anteil in Rüscheid bei 29,6 Prozent liegt. Hier hat die Gemeinde bereits eine Reihe von Aktivitäten auf die Beine gestellt. Bei den Aktionen werden aber auch junge Leute mit integriert, zum Beispiel das Dorfcafé, der Treffpunkt für Jung und Alt.

Heike Schmitz meinte, dass das betreute Wohnen eine schwierige Aufgabe sei. Hier will das Kirchspiel Anhausen eng zusammenarbeiten. Gemeinsam hat man einen Investor, der derzeit auf der Suche nach einem geeigneten Standort ist.

Der anwesende Ortsbürgermeister Claus Gördes sprach das große Problem des „Wechsels im Alter von Eigentum in ein betreutes Wohnen“ offen an. „Dies ist eine enorme Hemmschwelle, darüber müssen wir uns im Klaren sein.“ Wolfgang Tischler



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gut leben im Alter

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Verkehrsunfall auf B 256 zwischen Bonefeld und Straßenhaus

Straßenhaus. Eine 20-jährige PKW-Fahrerin fuhr am Sonntagnachmittag, den 20. Oktober gegen 14.25 Uhr aus Rengsdorf kommend ...

Winterfahrplan der Seilbahn Koblenz

Koblenz. Genießen Sie vor oder nach ihrem weihnachtlichen Einkaufsbummel die spektakuläre Aussicht aus unseren Panoramakabinen ...

Jubilarehrung der SPD Oberbieber

Neuwied. 1959 erlebte die SPD durch ihr Godesberger Programm den Wandel von der sozialistischen Arbeiterpartei zur Volkspartei ...

Brennendes Heu in der Marktstraße Neuwied

Neuwied. Am Samstag, dem 19. Oktober gegen 2 Uhr morgens brachten unbekannte Täter einen Heuballen in die Marktstraße Neuwied ...

Jugendfeuerwehren der VG Flammersfeld zeigten ihr Können

Oberlahr. Die Jugendfeuerwehren (JF) der vier freiwilligen Feuerwehren der VG Flammersfeld (Flammersfeld, Horhausen, Oberlahr ...

Im Schlosspark wird bald wieder gerodet

Neuwied. Hintergrund der Maßnahme: Obere Wasserbehörde und Deichamt haben festgestellt, dass der den Schlosspark begrenzende ...

Weitere Artikel


Kinderschutzdienst Neuwied feiert 20-jähriges Jubiläum

Kreis Neuwied. Seit 2005 ist das Heilpädagogische-Therapeutische Zentrum (HTZ) Neuwied Träger des örtlichen Kinderschutzdienstes. ...

Mit dem Keinohrhasen Ostern gefeiert

Jede Familie durfte sich für ihr Kind eine Woche auswählen, also vier Tage in der ersten oder in der zweiten Ferienwoche. ...

Tag der Technik bei der Wirtgen GmbH

Acht- und Neuntklässler der umliegenden Schulen haben so die Möglichkeit in die Ausbildungsberufe der Wirtgen GmbH reinzuschnuppern. ...

Das DRK Rengsdorf ehrt seine Blutspender

Meinborn. Das DRK hatte die Einladung an insgesamt 66 Personen ausgesprochen. In Meinborn im Dorfgemeinschaftshaus wurden ...

Ludolfs luden Fans zur Besichtigung

Dernbach. Beim letzten Tag der offenen Tür gab es einen riesigen Ansturm. Der Rückstau reichte bis auf die Autobahn A 3. ...

Traktoranhänger umgekippt – Mann verletzt

Urbach. Ein 26-jähriger befuhr mit seinem Traktorgespann die Verlängerung der Huhlay aus Richtung Ortsmitte Urbach kommend. ...

Werbung