Werbung

Nachricht vom 22.04.2014    

Die Wurzel ist Feind der Leitungen und Kanaltrassen

Die Szenarien wiederholen sich im Landkreis Neuwied regelmäßig: Wurzeln von straßenbegleitenden Bäumen sind in Kanalleitungen eingewachsen, umschlingen Gasrohre und heben den Straßenbelag. Die Kreisverwaltung Neuwied informierte.

Der 1. Kreisbeigeordnete und Umweltdezernent Achim Hallerbach (links) begrüßte Bernhard Dernbach, Umweltpreisträger des Landes Nordrhein-Westfalens 2004. Dieser berichtete aus seiner mehr als 25-jährigen Erfahrung mit einem besonderen Gemisch aus Ton und verschiedenen Erden (Dernoton), das sich in ganz unterschiedlichen Anwendungsbereichen als wurzelfester Baustoff bewährt hat. Rechts Hans-Peter Job vom Umweltreferat der Kreisverwaltung Neuwied. Er hatte die Veranstaltung koordiniert. Foto: Kreisverwaltung

Kreis Neuwied. Die Konsequenz aus den eingewachsenen Rohren ist in der Regel der Entschluss: die Bäume müssen weg. Das dies nicht der Weisheit letzter Schluss ist, wurde bei einem Vortrag von Bernhard Dernbach aus Mülheim/Ruhr, in der Kreisverwaltung Neuwied mehr als deutlich dargestellt.

Die Zahl der interessierten Zuhörer im Sitzungssaal der Kreisverwaltung war enorm. Der 1. Kreisbeigeordnete und Umweltdezernent Achim Hallerbach begrüßte zahlreiche Vertreter von Energieversorgern, Verwaltungen und ihrer Tiefbauwerke, Ingenieurbüros, Tiefbaufirmen, Denkmalpfleger und Handwerkskammer auf Einladung der Naturschutzbehörde. „Mit einem derartig großen Interesse hatten wir nicht gerechnet. Das Thema zeige aber die immer größer werdende Problematik auf, und das es dafür eine gute praktikable Lösung gibt“, meinte Hallerbach.

Bernhard Dernbach, Umweltpreisträger des Landes Nordrhein-Westfalens 2004 , berichtete aus seiner mehr als 25-jährigen Erfahrung mit einem besonderen Gemisch aus Ton und verschiedenen Erden (Dernoton), das sich in ganz unterschiedlichen Anwendungsbereichen als wurzelfester Baustoff bewährt hat. Dernbach erläuterte die Entwicklung des Materials, das ursprünglich zur Herstellung von Teichanlagen im Garten- und Landschaftsbau entwickelt wurde, und heute als ein universeller Werkstoff für den Tiefbau und Naturschutz einsetzbar ist.



Neben der Abdichtung von Kanalrohren und sonstigen Leitungen gegen Wurzeleinwuchs findet das Gemisch heute Anwendung im Bereich der Denkmalpflege. So wurden in den Kaiserthermen in Trier oder auch beim Zwinger in Dresden große Flächen mit dem Material zur Abdichtung gegen Feuchtigkeit und zur Isolierung von aufgehendem Mauerwerk erfolgreich eingesetzt. Besonders der Einsatz zum Schutz vor Nässe bei Neu- und Altbauten fand beim Auditorium besonderes Interesse, zumal dies sehr kostengünstig zu realisieren ist.

Für die Deichstadt Neuwied war insbesondere das Kapitel Deichsicherheit und Abdichtung von stehenden Gewässern von Interesse. Auch hier konnte Bernhard Dernbach anschaulich von Referenzobjekten in ganz Deutschland berichten.

„Im Landkreis Neuwied hat die Untere Naturschutzbehörde den Werkstoff aus dem Ruhrgebiet bereits eingesetzt“, berichtete der 1. Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach und stellte das Artenschutzprojekt „Gelbbauchunke in Ockenfels“ vor, wo mit diesem Material Laichgewässer hergestellt werden konnten. Für Gemeinden, die im Rahmen von Ausgleichsmaßnahmen Laichtümpel anlegen wollen, bietet sich diese Variante im Besonderen an.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Die Wurzel ist Feind der Leitungen und Kanaltrassen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sayner Hütte nicht auf die Tentativliste aufgenommen

Bendorf. Bei der Stadt Bendorf wurde diese Nachricht am Dienstag mit Enttäuschung aufgenommen. „Wir haben natürlich auf eine ...

Spendenbetrüger durch Ordnungsamt gestellt

Bad Honnef. Die Kollegen des Innendienstes informierten die Kollegen des Außendienstes, die sich direkt auf den Weg in die ...

Friedhof-Führung: Gärtnerhäuschen steht im Mittelpunkt

Neuwied. Dort finden sich mittlerweile viele Porträts bekannter Neuwieder, die ihre letzte Ruhestätte auf dem Gelände an ...

Tageswohnungseinbruch, Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigungen

Linz. Am Montagmorgen, 25. Oktober in der Zeit zwischen 8:15 Uhr und 9:15 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter Zugang ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz wieder leicht gesunken

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet am Montag regional breit gestreut insgesamt 29 Neuinfektionen.

Der Kreis Neuwied ...

Vorhang auf und Manege frei in Feldkirchen

Neuwied. Die neu erworbenen Fähigkeiten konnten sie täglich in der bunten Zirkuswelt auf der „Open Stage“ mit einer selbst ...

Weitere Artikel


Deichwelle für Freibad-Saison startklar

Einen Sommer wie 2013 wünschen sich weder die Mitarbeiter des Allwetterbads noch die Gäste. Erst Mitte des Jahres spielte ...

Programm Kino

THE LEGO MOVIE ( 2 D ) (ab 0 J.)
täglich 14.00, 16.00, DO bis SO auch 11.45 Uhr
DER HUNDERTJÄHRIGE, DER AUS DEM FENSTER ...

Programm Kino

Cinexx Lady – Die Schadenfreundinnen: Mi 20:00
Transcendence: Tägl. 20:00, Fr+Sa 22:45
Miss Sixty: Tägl. 17:30 (auß. Fr+Mi), ...

Bürgerforum Heimbach-Weis empfängt EU-Experte Werner Langen

Heimbach-Weis. Als kompetenten Ansprechpartner hat die CDU Heimbach-Weis/Block den Europaabgeordneten Dr. Werner Langen beim ...

Themenwanderung im Stadtwald Dierdorf

Brückrachdorf. Unter fachkundiger Leitung des Revierförsters Bernd Frorath werden sich die Teilnehmer dem Thema „Nachhaltigkeit ...

Mord an der Grillhütte: U-Haft für mutmaßlichen Täter

Steinebach/Wied. Es gab leider erst heute, Dienstag, 22. April, die offizielle Bestätigung zum gewaltsamen Tod eine 19-jährigen ...

Werbung