Werbung

Nachricht vom 08.04.2014    

Beutel aus Maisstärke verrotten zu langsam

Sie sehen aus wie typische Müllbeutel, doch sie sind nicht aus Plastik, sondern aus Maisstärke und für den Biomüll gedacht. "Ich bin kompostierbar", steht in großen Lettern auf den Tüten, die viele Bürger für ihre Bioabfälle verwenden - im Vertrauen auf deren Umweltverträglichkeit.

In die Biotonne gehören keine Beutel aus Maisstärke. Foto: Wolfgang Tischler

Kreis Neuwied. „Die Botschaft, mit der die Tüten verkauft werden, lässt vermuten, dass die Bioabfälle damit umweltverträglich entsorgt werden und die Beutel problemlos abbaubar sind. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus“, erläutert der 1. Kreisbeigeordnete und Abfalldezernent Achim Hallerbach. Laut Satzung des Kreises Neuwied gehören nur biologisch verwertbare Küchenabfälle, insbesondere Obst-, Gemüse- und sonstige Speisereste sowie Grünabfälle wie Laub, Gras-, Baum- und Strauchschnitt in die Biotonne und keine (!) biologisch abbaubaren Kunststoffe.

„Das Problem ist, dass die Tüten aus Maisstärke mindestens drei Monate brauchen, um vollständig zu verrotten“, erklärt Achim Hallerbach, „während dessen die Kompostierung der eingesammelten angelieferten Küchen- und Gartenabfälle lediglich sechs bis acht Wochen benötigt um zu Kompost verarbeitet zu werden.“

Daher empfiehlt es sich, Papiertüten oder Zeitungspapier für die feuchten Bioabfälle zu verwenden. Dies hilft neben der Vorbeugung gegen Gerüche und Ungezieferbefall im Sommer auch gegen das Festfrieren im Winter. Zudem ist zum vollständigen Abbau von Zeitungspapier der Rotteprozess ausreichend und die Verwendung deswegen tolerierbar.

Nicht abbaubare, oder zu langsam abbaubare Biotüten finden sich am Ende des Rotteprozesses, d.h. im Kompost wieder, was zu einer Abweichung in der Qualitätssicherung und teilweise sogar bis zur Aberkennung des Gütezeichens führen kann, teilt Hallerbach mit. Darüber hinaus sei es sehr schwierig, optisch die Biotüten von Plastiktüten zu unterscheiden. Diese Problematik führt dazu, dass die Mitarbeiter bei der Sortierung jeden einzelnen Beutel öffnen und entleeren müssen, um den Bioabfall auf Störstoffe zu untersuchen", moniert das zuständige Entsorgungsunternehmen. Doch auch das Aufreißen ist sehr schwierig, und die Maisstärke-Tüten sind sogar noch reißfester als normale Plastiktüten.



Die Abfallwirtschaft des Landkreises Neuwied appelliert insofern an die Bürger sich weiterhin den herkömmlichen Empfehlungen anzuschließen und auf jegliche Kunststoffe zu verzichten. „Kunststoffe gelten nach wie vor als Störstoffe, die weder zur Abfallentsorgung auf dem heimischen Gartenkompost noch für die hiesigen Biotonnen und das Kompostwerk geeignet sind“, unterstreicht der 1. Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach. Die notwendigen Bedingungen für einen rückstandslosen Abbau liegen nicht vor und müssen deswegen aufwendig aus dem Bioabfall aussortiert werden, damit negative Auswirkungen auf die Kompostqualität ausgeschlossen werden können.

Infos zum Thema bei der Abfallberatung des Landkreises Neuwied unter der Telefonnummer: 02631/803-308 bei der Kreisverwaltung Neuwied.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Beutel aus Maisstärke verrotten zu langsam

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Drei Meter lange Schlange überrascht Zoomitarbeiter beim Einfangen

Exotische Schlange im Garten
Rheinbreitbach. Am Samstag, 23. Oktober, um 16 Uhr, wurde der Polizei gemeldet, dass im Garten ...

Neues aus der Ideenschmiede der Engagementförderer

Puderbach. Die Fragestellung lautete: Wie kann die Lebensqualität in unserer Region lebendiger und attraktiver gestaltet ...

Impfbus im Westerwald unterwegs

Region. „Die Impfbusse waren diese Woche wieder erfolgreich im Einsatz. Allein am Standort der TSG Kaiserslautern haben rund ...

Meldungen der Polizeiinspektion Linz

Linz. In der Nacht zum Donnerstag wurde ein geparkter PKW in der Straße Grüner Weg in Linz am vorderen rechten Kotflügel ...

Hegering Puderbach lud zum Oktoberfest

Niederhofen. Weiß-Blau ging es dieses Jahr zu, als zur „Jäger-Wiesn“ geladen wurde. Dazu hatten die „Festwirte des Vorstands“ ...

Hajo Stuhlträger ist Bendorfs neuer Ehrenbürger

Bendorf. Rathauschef Christoph Mohr hob in seiner Laudatio die zahlreichen Verdienste Stuhlträgers hervor, der nach dem Psychiater ...

Weitere Artikel


VG Bad Hönningen ehrte ihre Sportler

Bad Hönningen. In regelmäßigen Abständen rückt die Verbandsgemeinde Bad Hönningen Menschen in den Mittelpunkt, die sich in ...

„Bilinguales“ Vorlesen fördert frühkindliche Sprachentwicklung

Neuwied. Das Ziel: Kindern aus dem deutschen Sprachraum verschiedene Fremdsprachen einfach und spielerisch zugänglich zu ...

Grillhütte Kleinmaischeid erweist sich als Vorzeigeprojekt

Kleinmaischeid. Da die alte in die Jahre gekommene Grillhütte starke Mängel aufwies, wurde es nötig, diese zu erneuern. Die ...

SV Windhagen Meister und Aufsteiger in die Bezirksliga

Windhagen. Am 21. Spieltag der Kreisliga A gewann die Lorenzini Elf durch Tore von Matthias Metzen (24. und 60. Minute) mit ...

Grüne wählen Liste für den VG-Rat Puderbach

Puderbach. Auf dem ersten Listenplatz kandidiert erneut Helmut Hellwig aus Puderbach, der Bündnis 90/Die Grünen schon seit ...

„Grüne Dame“ Christel Baumgarten erhält Kronenkreuz der Diakonie

Selters. Christel Baumgarten aus Selters gehörte der Ökumenischen Krankenhaushilfe ÖKH – den so genannten Grünen Damen – ...

Werbung