Werbung

Nachricht vom 26.11.2013    

Rüddel: Kampf gegen Bahnlärm im Koalitionsvertrag aufgegriffen

Windhagen/Berlin. Die Initiative der CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Norbert Röttgen und Erwin Rüddel gegen den Bahnlärm hat Wirkung gezeigt. Die beiden Abgeordneten hatten sich in einer gemeinsamen Initiative an die Arbeitsgemeinschaft Verkehr gewandt. Im Koalitionsvertrag wird jetzt laut Erwin Rüddel vereinbart, dass die Bezuschussung für die Umrüstung auf lärmmindernde Flüster-Bremsen verstetigt wird.

Der Windhagener Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel macht sich für den Lärmschutz an den Bahnstrecken stark.

„Die finanziellen Mittel sind vorhanden. Jetzt zählt nur noch die Bereitschaft der Wagenhalter“, betont der Abgeordnete aus Windhagen. Bis 2016 soll mindestens die Hälfte der in Deutschland verkehrenden Güterwagen umgerüstet sein. Der Stand der Umrüstung soll im gleichen Jahr von der Bundesregierung überprüft werden.

Sollte das Ziel von mindestens 50 Prozent Umrüstung auf "leise Sohlen" bis dahin nicht erreicht sein, werden ordnungsrechtliche Maßnahmen wie Nachtfahrverbote umgesetzt.

„Ich danke den Bürgerinitiativen in meiner Region ausdrücklich für ihr großes Engagement und ihre konsequente Arbeit gegen den Bahnlärm“, so Rüddel. Der Abgeordnete, der sich seit Jahren für weniger Schienenlärm einsetzt, ist überzeugt, dass sich der Bahnlärm in der Region bis 2018 halbieren wird.

Der Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel steht auch in einem regelmäßigen Meinungsaustausch mit dem Botschafter der Schweiz in Berlin, Tim Guldimann: „Die Schweiz hat einen vorbildlichen Lärmschutz beim Güterzugverkehr umgesetzt und will ab 2020 keine lauten Züge mehr durchs Land rollen lassen“, lobt Erwin Rüddel die schweizerischen Initiativen.

Rüddel: „Wir setzen große Hoffnung auf die Schweiz. Das wird auch positive Auswirkungen auf den Lärmschutz in Deutschland haben.“ Das schweizerische Vorgehen zwinge praktisch alle europäischen Güterverkehrsunternehmen, jetzt zügig ihre Waggons auf leise Sohlen umzurüsten.

Botschafter Tim Guldimann kommt in den nächsten Wochen auch auf Einladung von Dr. Norbert Röttgen und Erwin Rüddel zu einem Informationsaustausch in die Region.

Um den Prozeß der Umrüstung zu beschleunigen unterstützt Rüddel auch die Forderungen des Staatssekretärs im Verbraucherschutzministerium Peter Bleser, die Lautstärke wagengenau zu messen. Das Problem sei oft nicht der ganze Zug, sondern einzelne Waggons, die sogenannte Flachstellen an den Rädern aufwiesen. Diese ließen das Rad nicht mehr rund laufen und erzeugten damit starken Lärm.

Selbst wenn nur ein Wagen des Zuges Flachstellen hätte, würde der ganze Zug als sehr laut wahrgenommen. Mit einer Messstelle zur Identifizierung von lauten Güterwagen könnten diese dann vor der nächsten Fahrt aussortiert und überholt werden.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Rüddel: Kampf gegen Bahnlärm im Koalitionsvertrag aufgegriffen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Gesundheitsamt Neuwied informiert über Coronavirus

INFORMATION | Das Kreisgesundheitsamt Neuwied veröffentlicht Hinweise zur aktuellen Situation bezüglich Coronavirus: Eine Infektion mit dem Coronavirus kann zu schweren Infektionen der unteren Atemwege und Lungenentzündungen führen. Zu den Symptomen zählen starker Husten, Fieber und Atemnot. Die Symptome ähneln denen eines grippalen Infekts, wie zum Beispiel Fieber, Husten. Diese grippalen Infekte haben derzeit allgemein Hochkonjunktur.


Mann aus VG Asbach brutal in Koblenz zusammengeschlagen

Wie erst heute die Polizei Koblenz mitteilt, wurde an Weiberfastnacht ein Mann aus der VG Asbach brutal in Koblenz zusammengeschlagen und schwer verletzt. Sein Kollege, der ihm zu Hilfe kam wurde ebenfalls verletzt. Die Polizei Koblenz sucht Zeugen.


Region, Artikel vom 27.02.2020

Zeugen stoppten alkoholisierte Autofahrerin

Zeugen stoppten alkoholisierte Autofahrerin

Zwei aufmerksamen Autofahrern ist es wohl zu verdanken, dass die Alkoholfahrt einer 51-jährigen Frau am Mittwochnachmittag (26. Februar) in Bad Honnef ohne Folgen blieb, zumindest für Dritte.


Region, Artikel vom 27.02.2020

DRKler aus Dierdorf waren mit in Germersheim

DRKler aus Dierdorf waren mit in Germersheim

Insgesamt rund 120 DRK-Helferinnen und -Helfer setzten sich zwei Wochen lang für die aus Wuhan Evakuierten in Germersheim ein – ohne Zögern begaben sich 22 von ihnen freiwillig mit in die Quarantäne in der Südpfalz-Kaserne, um die Menschen sozial und medizinisch zu betreuen. Mitglieder der DRK Ortsgruppe Dierdorf waren mit in Germersheim.


Verkehrsunfälle in Kreisen Altenkirchen und Neuwied leicht rückläufig

Die Polizeidirektion Neuwied hat aktuell die Zahlen der Verkehrsunfälle für das Jahr 2019 veröffentlicht. Leider ist die Zahl der Verkehrstoten um zwei angestiegen, aber die Zahlen der Schwer- und Leichtverletzten ist gesunken. Rückläufig auch die Anzahl der Motorradunfälle. Alkoholbedingte Unfälle sind aber nach oben gegangen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfälle in Kreisen Altenkirchen und Neuwied leicht rückläufig

Altenkirchen/Neuwied. Im Jahr 2019 ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neuwied, der die Landkreise ...

Gesundheitsamt Neuwied informiert über Coronavirus

Neuwied. Sollte man Symptome bemerken, empfiehlt es sich, Ruhe zu bewahren und zunächst zu überlegen, ob mit Blick auf das ...

Frühlings-Flohmarkt in Dernbach

Dernbach. Jeder hat die Chance Neuwertiges und Gebrauchtes anzubieten oder zu finden - angefangen bei Umstandsmoden und Babyausstattung ...

DRKler aus Dierdorf waren mit in Germersheim

Dierdorf. Insgesamt 22 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus sechs DRK-Kreisverbänden haben sich freiwillig dem Risiko ...

Kindertagespflege im zu Wohnzwecken vermieteten Mietshaus möglich?

Zum Sachverhalt
Koblenz. Die Parteien bewohnen im Rahmen einer Wohnungseigentümergemeinschaft ein Objekt, das aus zwei ...

Zeugen stoppten alkoholisierte Autofahrerin

Bad Honnef. Den Zeugen war die Frau gegen 16 Uhr auf der Rottbitzer Straße mit Fahrtrichtung Windhagen aufgefallen. Ein 60-jähriger ...

Weitere Artikel


Keuchhusten auf dem Vormarsch

Region. Trotz kostenloser Impfmöglichkeit ist die Infektionskrankheit Keuchhusten auf dem Vormarsch. Die Barmer GEK hat von ...

Dachstuhlbrand in Puderbach-Richert

Richert. Die Freiwilligen Feuerwehren Puderbach und Raubach mussten am heutigen Dienstagmorgen zu einem Dachstuhlbrand nach ...

Zoo Neuwied: Zahlen Sie was Sie wollen

Neuwied. Normalerweise zahlt man für einen Zoobesuch mit den diversen Attraktionen (Menschenaffen, Großkatzen, Exotarium, ...

Carport-Brand: Auto zerstört und Wohnhaus beschädigt

Hochscheid. Im Breitscheider Ortsteil Hochscheid - zwischen Siebenmorgen und Waldbreitbach - ist am gestrigen Dienstagabend ...

Kita Asbach erhält Zuwendung aus Mainz für Wasserspielplatz

Asbach. Die Landtagsabgeordnete Elisabeth Bröskamp (GRÜNE) freut sich über die Zusage der Unterstützung des Ministeriums ...

Kunst von Zeynep Yalcin im Kreishaus Neuwied

Neuwied. Die Organisatoren der Kunst im Kreishaus hatten etliche Landsleute der Künstlerin zur Vernissage erwartet. Deshalb ...

Werbung