Werbung

Nachricht vom 15.09.2013    

Döttesfeld erlebte Mofarennen

Dreizehn Teams waren für das Mofarennen in Döttesfeld gemeldet. Ein Team kam nicht. Ob ihnen die Wettervorhersage zu schlecht war? Nieselregen lag in der Luft, als in der Boxengasse die Zelte gestellt, das Werkzeug und die Ersatzteile sortiert wurden. Die ersten Probefahrten zeigten die Schwierigkeiten des Parcours.

Die frisierten Maschinen erreichen locker ihre 50 Stundenkilometer. Fotos: Wolfgang Tischler

Döttesfeld. Richtig Speed geben konnten die Fahrer beim Mofarennen nur auf einer langen Geraden von rund 100 Metern, die restlichen 300 Meter waren mit Kurven unterschiedlicher Radien durchsetzt. Hinzu kamen noch Gefälle und Steigungen. Der Untergrund hatte es allerdings in sich. Die Strecke war auf einer brachliegenden Wiese abgesteckt. Schnell war die Grasnarbe abgefahren, der Untergrund war relativ feucht und die Bahn wurde durch den leichten Regen zunehmend rutschiger. In den ersten Runden nach dem Start gab es so manche Stürze, bis sich die Fahrer an die matschige Strecke gewöhnt hatten.

Die Verbandsbürgermeister Josef Zolk (Flammersfeld) und Volker Mendel (Puderbach) waren neben dem Ortsbürgermeister Martin Fischbach (Döttesfeld) gekommen, um den Start zu vollziehen. Die Startflagge, eine Deutschlandfahne, senkte Volker Mendel und der so genannte „Le Mans-Start“ war frei. Die Maschinen standen schön aufgereiht und die Piloten mussten 30 Meter bergauf sprinten, die Maschinen anwerfen und los ging es in den Renntag.

In der ersten Stunde standen einige Boxenbesuche an, denn die schnell abgefahrene Gransnarbe setzte sich zusammen mit dem Matsch an den beweglichen Teilen der Mofas fest. Die Maschinen wurden dann in den Boxen wieder vom Dreck befreit und weiter ging es Runde um Runde.

Alle Mannschaften fahren zwar nur zum Spaß, aber gekämpft wurde von Anfang an. Nach dem Motto: „Jeder Millimeter zählt!“, sahen die Zuschauer immer wieder packende Zweikämpfe. Wie bei einem Rennen auf dem Nürburgring, durften natürlich die Streckenposten nicht fehlen. Die Fahnen schwenkten die Trabifreunde aus Döttesfeld und halfen auch schon einmal ein Mofa wieder aufzurichten oder von der Strecke zu schieben.

Auf der langen Geraden kamen die Mofas schon auf ihre 50 km/h. Auch mit ihren Pferdestärken konnten sich die „Rennmaschinen“ sehen lassen. Hat ein für Straßen zugelassenes Mofa meist unter zwei PS, so waren in Döttesfeld Maschinen mit über zehn PS auf der Strecke zu erleben. Es ist schon erstaunlich, was sich aus unter 50 ccm Hubraum herausholen lässt. Entsprechend laut sind natürlich auch die Maschinen. Dem Rennfeeling war das allerdings zuträglich, zumindest für die eingefleischten Fans.

Nachmittags musste das Rennen wegen eines starken, längeren Regenschauers unterbrochen werden. Danach wurde die Strecke noch matschiger und rutschiger. Um 17.00 Uhr entschloss sich dann die Rennleitung, das diesjährige Mofarennen vorzeitig zu beenden, denn die Strecke war zu diesem Zeitpunkt kaum noch befahrbar.

In 2013 hatte das Hilkhausener Racing Team, wie schon im Vorjahr, die Nase vorne. Auf Platz zwei kam das Seelbacher Grashoppers Racing Team und Platz drei ging nach Altenkirchen an das Team vom ad-Autodienst. Eins ist bereits sicher, das 10. Rennen startet in 2014. Wolfgang Tischler


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       


Kommentare zu: Döttesfeld erlebte Mofarennen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Handfester Streit zwischen Ex-Eheleuten und einiges mehr

Im Berichtszeitraum vom 22. bis 24. Mai ereigneten sich insgesamt 13 Verkehrsunfälle, bei denen ein geschätzter Gesamtsachschaden von circa 21.850 Euro entstand. Daneben berichtet die Polizei Neuwied von einer ganzen Reihe Straftaten in ihrem Wochenendbericht.


Besondere Idee: Freibad Oberbieber wird großer Biergarten

Das Familienbad im idyllischen Aubachtal im Neuwieder Stadtteil Oberbieber ist zwar für die Öffnung fertig vorbereitet – darf aber aufgrund der Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vorerst nicht geöffnet werden.


Region, Artikel vom 24.05.2020

Polizei Linz: Tesla zeichnet Unfallflucht auf

Polizei Linz: Tesla zeichnet Unfallflucht auf

Die Polizei Linz berichtet in einer Pressemitteilung über ihre Arbeit für das Wochenende vom 22. bis 24. Mai. Zeugen werden für einen Diebstahl von drei Motorrädern aus einer Garage gesucht. Ein Tesla hat eine Unfallflucht selbst aufgezeichnet.


Nicole nörgelt… über den Sperrmüll gegenüber

GLOSSE | Er tut mir ja fast ein bisschen leid. Morgen ist Sperrmülltag und dieses traurige Gesicht, mit dem er jetzt schon seit mindestens zehn Minuten neben dem Möbelstapel vor der Gerageneinfahrt steht, könnte einem fast ans Herz gehen. Aber seine Freundin ist unerbittlich.


Corona und wie es mit dem Fußball weitergeht in Ellingen

In dieser für uns alle schwierigen und ungewohnten Zeit, macht sich natürlich auch der Vorstand des SV Ellingen seine Gedanken, wie es weitergeht. In regelmäßigen Videokonferenzen tauschen die Vorstandsmitglieder sich aus und planen neben den Kadern der Teams auch die generelle Zukunft des Vereins.




Aktuelle Artikel aus der Region


Pfand-astische Aktion: 750 Euro für die Neuwieder Tafel

Oberbieber. Nicht nur aus Oberbieber, sondern aus dem ganzen Stadtgebiet stellten Neuwieder leere Getränkekästen und Pfandflaschen ...

Polizei Linz: Tesla zeichnet Unfallflucht auf

Diebstahl von drei Motorrädern
Vettelschoß. In der Nacht vom 21. auf den 22. Mai entwendeten unbekannte Täter aus einer ...

Gesundheitstipp: Serie Atemgymnastik und Atemtraining Teil 3

Arme und Schultern nach vorne dehnen
Puderbach. Ziel: Schultern, Arme, Hände, oberer Rücken, Hals und Kopf werden gelöst. ...

Nicole nörgelt… über den Sperrmüll gegenüber

Dierdorf. Gegenüber wird ausgemistet und anscheinend sind es vor allem seine Sachen, die rausfliegen. Ich gebe mir gar keine ...

Handfester Streit zwischen Ex-Eheleuten und einiges mehr

Neuwied. Nach insgesamt drei Unfällen entfernten sich die Verursacher unerlaubt. Dank aufmerksamer Zeugen konnten in zwei ...

Besondere Idee: Freibad Oberbieber wird großer Biergarten

Neuwied. Kurzerhand entwickelten die ehrenamtlichen Betreiber vom Heimat- und Verschönerungsverein Oberbieber (HVO) ein völlig ...

Weitere Artikel


Schweizer Entscheidung gegen Bahnlärm könnte Rheintal helfen

„Das hat auch Auswirkungen auf die Belastung durch Bahnlärm im Mittelrheintal“ kommentiert Kleemann die Entscheidung des ...

Traktor- und Veteranentreffen in Rengsdorf

Rengsdorf. Auch einige Standmotoren waren in Rengsdorf zu bestaunen. Drei Tage lang stand der Waldfestplatz ganz im Zeichen ...

SG Ellingen II und Selters trennen sich Unentschieden

Ellingen. Beide Mannschaften hatten von Beginn an in den Angriffsmodus geschaltet und stiegen mit mächtig Dampf in die Partie ...

Freie Plätze im Bundesfreiwilligendienst

Region. Der Landesverband des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes sucht Menschen für den Bundesfreiwilligendienst. Der Bundesfreiwilligendienst ...

Unfall bei Isenburg – zwei Verletzte

Isenburg. In der Nacht auf den heutigen Sonntag (15.9.) kam es zwischen Bendorf und Isenburg, in der Höhe der Isenburger ...

Stebach feiert Kirmes

Stebach. Die Veranstalter der Musikveranstaltung hofften auf 200 Besucher. Diese tröpfelten zunächst nur langsam ein. Doch ...

Werbung