Werbung

Nachricht vom 27.08.2013    

SWR filmte bei Waltraud Strickhausen in Döttesfeld

13 Geschichten von Menschen, die zunächst nur eines eint: ihre Adresse. Hauptstraße 13. Diese Anschrift gibt es mehr als 2.000 Mal im Südwesten Deutschlands. Wer wohnt da? Was treibt die Menschen um, die zufällig unter
der gleichen Adresse leben? Am 11. September wirft der SWR einen Blick in das Haus und das Leben von Waltraud Strickhausen in Döttesfeld.

Die Hauptstraße 13 in Döttesfeld und Waltraud Strickhausen, die hier wohnt, spielen eine Hauptrolle in einer Sendung des SWR am 11. September. Foto: SWR

Das SWR Fernsehen zeigt die 90-minütige Dokumentation "Hauptstraße 13. Wie lebt es sich im Südwesten? " am Mittwoch, 11. September 2013 von 20.15 Uhr bis 21.45 Uhr.

Eine dieser Geschichten spielt in Döttesfeld: Waltraud Strickhausen lebt in der Hauptstraße 13 im kleinen Bauernhof ihrer Urgroßeltern. Der Vater der
promovierten Linguistin schaffte auf dem Grundstück Raum für einen Campingplatz. Das entsprach auch der Dorfpolitik, man wollte die Touristen
in den Westerwald locken, die Attraktivität des Ortes steigern.

Nach und nach kamen die Menschen mit ihren Wohnwagen, bauten Holzhütten drum herum, so dass mit der Zeit eine richtige Feriensiedlung entstand. Das Problem: Was so langsam gewachsen war, hatte keine bauliche Genehmigung. Um die Siedlung genehmigen zu lassen, musste Waltraud Strickhausen einen jahrelangen Kampf mit den Behörden ausfechten.

Erst im vergangenen Jahr kamen die Genehmigungen und damit auch neue Probleme: Natürlich muss alles den baulichen Vorgaben entsprechen. Jetzt sind die Feriensiedler dazu gezwungen, ihre liebevoll aufgebauten Hütten zurückzubauen. Die Dokumentation "Hauptstraße 13" zeigt ein Wochenende in der Feriensiedlung.

Hauptstraße 13: Da ist in Staufen die Polizeiwache, in der zwei Polizisten Müllvandalen jagen, aber auch mal einen Selbstmord verhindern müssen. Da ist in Engen die Frau, die sich um Alzheimerkranke kümmert und weiß, wie viel mehr man noch für Demenzerkrankte tun müsste. Da ist in Cronenberg die Landwirtin, die als Metzgerin über Land fährt, weil der Hof die Familie nicht mehr ernähren kann. Oder der Pfarrer in Sinz, der sich zwischen Taufen und Beerdigungen für Flüchtlingsschicksale einsetzt. Kurz: In Hauptstraße 13 spielt das pralle Leben, ein Panoptikum der Sorgen und Hoffnungen im Jahr 2013, im Sommer vor der Bundestagswahl.

Waltraud Strickhausen aus Döttesfeld am Mittwoch, 11. September 2013 um
20.15 Uhr in der Dokumentation "Hauptstraße 13. Wie lebt es sich im
Südwesten?" im SWR Fernsehen


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: SWR filmte bei Waltraud Strickhausen in Döttesfeld

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kein Karneval in der Session 2020/2021 in Linz am Rhein

Die Verantwortlichen der Linzer Karnevalsvereine, die in der Großen Linzer KG im erweiterten Vorstand vertreten sind, haben einstimmig der Entscheidung des Vorstandes zugestimmt für die kommende Session keine Karnevalsveranstaltungen durchzuführen.


Schwerer Fahrradunfall: Zwei Jungs stoßen frontal zusammen

Am Dienstagnachmittag (26. Mai) ereignete sich um 16.30 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen zwei Kindern, die mit ihren Fahrrädern frontal im Einmündungsbereich "Am Kaltberg" und "An der Commende" in Waldbreitbach ineinander fuhren.


Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah eine endgültige Entscheidung über den weiteren Verbleib des Schülers an der Schule zu treffen. Dies gilt auch während der Corona-Krise. So entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf den Eilantrag eines Achtklässlers.


Westerwälder Daten helfen bei der Erforschung der Folgen der COVID-19-Infektion

Weltweit gewinnen die Mediziner immer mehr Erkenntnisse zu der COVID-19-Infektion und auch zu deren Folgen. Internationale medizinische Netzwerke dienen zum Austausch und zur Erforschung des Virus. Erstmalig wurde ein Fallbericht aus Deutschland über das Guillain-Barre Syndrom nach SARS-CoV-2-Infektion dokumentiert und in diesen medizinischen Netzwerken publiziert - der Fall kam aus dem Evangelischen Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS).


Corona: Derzeit keine Infektionsfälle mehr in Bad Honnef

Die umfangreichen Schutzmaß- und Hygienemaßnahmen haben sich gelohnt: Mit dem heutigen Datum vom Mittwoch, dem 27. Mai, gibt es derzeit und vorerst keine bestätigten Infektionsfälle mehr im Stadtgebiet von Bad Honnef.




Aktuelle Artikel aus der Region


KSC Puderbach startet nach Corona mit allen Kursen

Puderbach. Alle Kurse laufen wieder zu den gewohnten Zeiten und darüber hinaus an. Der Verein hat dazu eine Outdoor Mattenfläche ...

B 42 Ausbau Leubsdorf: Änderungen der Verkehrsführung

Leubsdorf. Hierbei wechselt der Baubereich ab Dienstag, 2. Juni 2020, auf den Streckenabschnitt von Leubsdorf in Richtung ...

Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Region. Der betroffene Schüler besucht eine weiterführende Schule im Kreis Altenkirchen. Nachdem die Schulleitung Hinweise ...

Westerwälder Daten helfen bei der Erforschung der Folgen der COVID-19-Infektion

Dierdorf/Selters. Im April suchte eine Patientin, die unter anderem eine Schwäche in den Beinen hatte, mit Symptomen wie ...

Bürgerfahrdienst der VG Puderbach nimmt wieder Fahrt auf

Puderbach/Dierdorf. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation gelten jedoch folgende Maßnahmen: Es werden nur Fahrten zu Ärzten, ...

Ein tierisches Dankeschön sagt der Zoo Neuwied

Neuwied. Der Zoo Neuwied wird vom gemeinnützigen Förderverein Zoo Neuwied e.V. getragen und ist daher vor allem auf die Eintrittsgelder ...

Weitere Artikel


Linzer Schüler aktivieren Senioren in Rheinbrohl

Die Leiterin des Sozialen Dienstes Monika Moh und die Lehrerin Dorothea Jeub entwickelten gemeinsam ein Konzept, bei dem ...

Kreismusikverband Neuwied feiert sein 30-jähriges Bestehen

Kreis Neuwied. Gewachsenes erfolgreiches Vereinsleben muss gebührend und würdig gefeiert werden, dies insbesondere, wenn ...

Wieviel Kultur braucht der Westerwald?

Region. Der Westerwald ist nicht mehr nur die Region von Ton und Basalt. Er ist auch ein großer Kulturraum in dem in den ...

IG Metall sieht Chancen für Rasselstein Neuwied

Neuwied. Durch intensive Arbeit der Betriebsräte, der Beratungsfirma TBS und der IG Metall, unterstützt durch die örtliche ...

Wald und Wild erleben im Naturpark Rhein-Westerwald

Hausen. Bei schönstem Sonnenschein und warmen Temperaturen begrüßten am Freitagnachmittag in Hausen-Hähnen Försterin Andrea ...

Giershofen feierte drei Tage Kirmes

Dierdorf-Giershofen. Begonnen haben die Feierlichkeiten in Schowen am vergangenen Samstag mit dem Schmücken des Dorfes und ...

Werbung