Werbung

Nachricht vom 11.03.2013    

Heimischer Apfelsaft soll Regionalmarke werden

Äpfel aus der Region sollen unter der Marke „Rheinischer Westerwald“ in Bad Hönningen zu Fruchtsaft verarbeitet werden. Damit könnten die vorhandenen Streuobstbestände aus dem gesamten Landkreis Neuwied komplett erfasst und nachhaltig einer weiteren Verwendung zugeführt werden.

Achim Hallerbach, Hans-Jürgen Freund (Bad Hönninger Fruchtsäfte), Friedericke Weber (Geschäftsführerin des Naturparks Rhein-Westerwald), Carl Fürst zu Wied (Vorsitzender des Naturparks Rhein-Westerwald) und Ina Heidelbach (Umweltabteilung der Kreisverwaltung Neuwied, von links) präsentieren die Apfelsaftmarke „Rheinischer Westerwald“.

"Wenn die Bürger die Möglichkeit haben, das geerntete Obst von ihren heimischen Streuobstbäumen in der Region wieder zu Saft verarbeiten zu lassen, wird dies die Akzeptanz lokaler Streuobstkonzeptionen deutlich erhöhen", ist sich Achim Hallerbach, Erster Kreisbeigeordneter und Umweltdezernent der Kreisverwaltung Neuwied sicher. Die Vorstellung des Streuobstkonzeptes des Landkreises Neuwied vor Vertretern der Naturschutzverbände sowie weiteren Engagierten im Umweltschutz im Landkreis Neuwied fand große Zustimmung.

Referatsleiterin Ina Heidelbach stellte die Eckpunkte des Konzeptes und die Handlungsschwerpunkte vor, die künftig gemeinsam mit dem Naturpark Rhein-Westerwald umgesetzt werden könnten.

In der nachfolgenden Diskussion wurde deutlich, dass auf den Handlungsschwerpunkt der Produktvermarktungsstrategie ein besonderes Gewicht gelegt werden soll. Auch aus dem Teilnehmerkreis wurde darauf hingewiesen, dass die Wertschätzung der Streuobstbäume dadurch erheblich verbessert werde - und dies auch auf lange Sicht.

Zu dem Thema "Regionalmarke" erläuterte Achim Hallerbach, dass im Vorfeld zu dem Konzept Gespräche mit einem ortsansässigen Anbieter, den Bad Hönninger Fruchtsäften, stattgefunden haben und beabsichtigt sei, die Äpfel aus den regionalen Streuobstwiesen mittels einer eigenen Marke "Rheinischer Westerwald" in heimische Verkaufsregale zu bringen. "Mit diesem Konzept bleibt die Wertschöpfung in und für die Region erhalten", unterstrich Umweltdezernent Hallerbach.

Mit dieser Umsetzung werde auf eine aufwendige Zertifizierung und damit auf zusätzliche Kosten und Arbeitsaufwände verzichtet, betont Hallerbach. Damit können die vorhandenen Streuobstbestände aus dem gesamten Landkreis Neuwied komplett erfasst und nachhaltig einer weiteren Verwendung zugeführt werden.

"Der Landkreis Neuwied hat die Förderung der biologischen Vielfalt zu einem Schwerpunktthema gewählt. Deshalb liegt uns gerade die Erhaltung und Pflege der Streuobstwiesen am Herzen. Die Streuobstwiesen sind Teil unserer Kultur, unserer Heimat und gehören eindeutig zum Landschaftsbild des Kreises. Mit diesem Streuobstkonzept soll gleichzeitig verknüpft werden, dass der Landkreis Neuwied aktiv zur Erhaltung der biologischen Vielfalt in der Region beiträgt", so Achim Hallerbach. Dies sei als ein ganzheitliches und nachhaltiges Konzept anzusehen.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Ina Heidelbach von der Umweltabteilung der Kreisverwaltung, erinnerte an die Unterstützung der ANUAL-Streuobstpflege durch Anschaffung eines Pasteurs seitens des Kreises. Gleichzeitig signalisierte sie die Bereitschaft, auch andere Naturschutzgruppen zukünftig bei deren Aktionen zur Verarbeitung der Äpfel zu unterstützen. Weiterhin sei man auf der Suche nach einer weiteren Annahmestelle für Streuobst an der Rheinschiene. Neben Oberraden und Bad Hönningen könnte eine dritte Obstannahme die Apfelsammelmenge erhöhen.

Weitere Handlungsschwerpunkte sind das Durchführen von Streuobstveredelungskursen, von regionalen Apfeltagen, nachhaltiges Lernen rund um den Apfel für Kindergärten und Schulen, Schaffen von Obstsortengarten, das Etablieren alter Apfelsorten sowie das Anlegen von Bienenhotels und Schaffen weiteren Lebensraums für Kleinlebewesen.

Das Konzept wurde anschließend dem Vorsitzenden des Naturpark Rhein-Westerwald, Carl Fürst zu Wied, und der Geschäftsführerin Friedericke Weber übergeben. Achim Hallerbach betonte, dass er auf die Bereitschaft des Naturparks hoffe, auch weiterhin die Arbeit der Unteren Naturschutzbehörde durch Bewilligung des aktuellen Antrags auf Förderung zur Durchführung weiterer Schnittmaßnahmen in Höhe von 21.000 Euro zu unterstützen.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Heimischer Apfelsaft soll Regionalmarke werden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Tiefbauarbeiten für schnelles Internet starten in Dürrholz

Dürrholz. "Um den Aufwand bei den Tiefbauarbeiten so gering wie möglich zu halten und Glasfaser schnell zu verlegen, nutzen ...

Wie kann Neuwieds Sportangebot verbessert werden? Jetzt noch an Umfrage teilnehmen!

Turnhallen, Fußball- und Bolzplätze, Skaterparks, Leichtathletik-Anlagen, Multifunktionsflächen, Schwimmbäder, aber auch ...

Neue Ausstellung in der Stadtgalerie Mennonitenkirche ab 8. März

Neuwied. Die 16 Kunstschaffenden werfen mit ihren vielfältigen Werken ästhetische, politische und gesellschaftliche Fragestellungen ...

Klimawandelanpassungsmanager: Personelle Verstärkung bei Neuwieder Stadtverwaltung

Neuwied. Vereinfacht ausgedrückt kümmert sich Daniel Diehl seit Anfang des Jahres darum, dass die spürbaren Folgen der Klimaveränderungen ...

Kleine Räuber ganz groß: Die Marder im Zoo Neuwied

Neuwied. Der gelernte Tierpfleger arbeitet als Kurator im Zoo Neuwied und kennt auch den Grund für das Durchbeißen der Kabel: ...

Fachkräftemangel und Finanzierung? Junge Freie Wähler besorgt über Krankenhäuser im Land

Mainz. "Die zunehmende Knappheit an qualifiziertem medizinischem Personal und Einrichtungen ist eine ernsthafte Bedrohung ...

Weitere Artikel


Singkids Puderbach präsentieren Musical

Puderbach. Am gestrigen Sonntag (10.3.) begeisterten die SingKids Puderbach mit ihrem neuesten Musical „Gerempel im Tempel“ ...

SG Marienhausen/Wienau startet durchwachsen in 2013

Marienhausen. Am gestrigen Sonntag (10.03.) hatte die zweite Mannschaft ein Heimspiel in Marienhausen gegen den TUS Hilgert. ...

Bröskamp sieht Wahlalter ab 16 als erforderlich

Region. Zur aktuellen Diskussion um das Wahlalter ab 16 im rheinland-pfälzischen Landtag nimmt Elisabeth Bröskamp, Kinder- ...

Eine kleine Weltreise in Berlin

„Vom 7. bis zum 8. März konnte ich eine kleine Weltreise in Berlin unternehmen, denn hier hatte sich die Welt versammelt. ...

Gelungener Start der SG Ellingen ins Fußballjahr 2013

Asbach/Ellingen. Der TuS Asbach war der erwartet starke und unbequeme Gegner. Nach einem Eckball in der 11. Minute konnte ...

Wiedtal-Ultra-Trail schickt Läufer auf 65 Kilometer Strecke

Die meisten Teilnehmer sind in der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung (DUV) organisiert und reisen aus Nordrhein-Westfalen ...

Werbung