Werbung

Nachricht vom 01.03.2013    

CDU kritisiert Sportstätten-Management der Neuwieder Verwaltung

Der CDU-Stadtverband Neuwied hat sich mit dem aktuellen Stand der Diskussion um die Neuwieder Sportstätteninfrastruktur befasst. Sie sind verärgert, dass ein Vorschlag zur Unterhaltung der defizitären Sportanlagen durch die Vereine – mit Unterstützung der Stadt – abgelehnt wurde.

Die Sportstätten in Neuwied und den Ortsteilen sind ein Streitpunkt zwischen der CDU und der Verwaltung. Foto: Frita/Wikipedia

In der vergangenen Woche ging bei der Stadtverwaltung nach achtmonatiger Wartezeit ein Brief der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) zur Bewertung eines Vorschlages von Prof. Thieme ein. Thieme hatte in einem Gutachten festgestellt, dass die in Neuwied bestehende Sportstätteninfrastruktur angesichts der Nutzerzahlen überdimensioniert und zugleich hoffnungslos unterfinanziert ist. Ohne Veränderungen sei nach und nach mit Schließungen der Sportanlagen zu rechnen - für die notwendigen, erheblichen Neuinvestitionen fehle das Geld.

Der innovative Vorschlag des Sportwissenschaftlers sah vor, die Pflege und Unterhaltung der Sportplätze in die Hände der Vereine zu legen und diesen durch langfristige Zuschusszusagen die Finanzierung neuer Sportanlagen wie z.B. von Kunstrasenlätzen in eigener Regie zu ermöglichen.

Nun äußert die ADD zum dem Vorschlag Prof. Thiemes erhebliche Bedenken. Aufgrund der „äußerst desolaten Haushaltslage“ der Stadt Neuwied - allein diese Aussage ist aus Sicht der Neuwieder Christdemokraten eine Ohrfeige für den Neuwieder Oberbürgermeister Nikolaus Roth - könne sich die Stadt nicht zu langjährigen Zuschüssen an die Sportvereine verpflichten.

Dabei ist nach Meinung der CDU die Umsetzung des Thieme-Vorschlages durch die Aktivierung privater Ressourcen über die Laufzeit mit Einsparungen im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich verbunden. Offenbar, so erklärt der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Jan Petry, sei es dem zuständigen Dezernenten nicht gelungen, der ADD die Vorzüge des Konzeptes überzeugend zu vermitteln. „Dies ist“, so Petry wörtlich, „besonders bedauerlich, da die Sportverwaltung die jetzige Situation unterfinanzierter Sportstätten, die zudem in schlechtem Zustand sind, über Jahre durch Untätigkeit selbst verschuldet hat. Ohne das unermüdliche Drängen der CDU-Stadtratsfraktion hätten wir bis heute keine glaubwürdige Analyse der Ist-Situation. Dieser Bereich der Verwaltung ist offenbar seit langer Zeit ohne jede konzeptionelle Überlegung geführt worden.“



Der Chef der CDU-Stadtratsfraktion, Martin Hahn, bringt es weiter auf den Punkt: „Die Verwaltung hat den Mangel nicht nur über Jahre verwaltet, sondern mit fehlendem Konzept die Situation für die Sportvereine verschlimmert.“

Fragwürdig ist für die CDU auch die Rolle, die die ADD in diesem Zusammenhang spielt. Angesichts der langen Bearbeitungsdauer von acht Monaten erscheinen die etwa eine DIN-A4-Seite einnehmenden Ausführungen recht oberflächlich. Hierzu erklärt Petry: „Ich kann nicht erkennen, dass sich die ADD ernsthaft mit dem Vorschlag von Prof. Thieme auseinandergesetzt hätte. Zudem scheint man dort davon auszugehen, dass wir bei weiterer Verschlechterung der Haushaltslage alle Sportplätze schließen und so weiteres Geld sparen könnten.“

Hier sind die Christdemokraten anderer Meinung: eine Stadt muss dafür sorgen, dass ihren Bürgern eine ausreichende Zahl von Sportanlagen in möglichst gutem Zustand zur Verfügung steht. Dies ist - so die einhellige Meinung des CDU-Stadtverbandsvorstandes - eine Pflichtaufgabe, der sich Rat und Verwaltung stellen müssen. Eine realistische Option, die benötigten Investitionen im Rahmen des Stadthaushaltes zu stemmen, gebe es nicht.

Deshalb hat der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Martin Hahn, eine weitere Prüfung des Konzeptes durch das rheinland-pfälzische Ministerium des Inneren und für Sport und Infrastruktur in die Wege geleitet. Hahn erklärt hierzu: „Wir setzen uns weiterhin dafür ein, dass unsere Vereine die Chance erhalten, das Schicksal ihrer Sportstätten selbst in die Hand zu nehmen. Neue Kunstrasenplätze wären ein Quantensprung für Neuwied. Deshalb geben wir - auch bei diesem Thema - nicht so schnell auf."


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Feuerwehr Raubach: Neues Fahrzeug am Tag der Offenen Tür in Dienst gestellt

Raubach. Der Förderverein und die Feuerwehr Raubach hatten zu ihrem Fest an Pfingsten eingeladen und die Mitbürger und Feuerwehrkameraden ...

"R(h)ein chillen" lädt zu drei entspannten Abenden in den Goethe-Anlagen in Neuwied

Neuwied. An den Mittwochen 5., 12. und 26. Juni steigt die entspannte Afterworkparty mit Live-DJ-Set von 17 bis 21 Uhr in ...

Das Heimatmagazin "Unkel funkelt" erscheint zum zweiten Mal

Unkel. Das Redaktionsteam bildeten wie schon für Heft 1/2023 auch in diesem Jahr Stadtarchivar Wilfried Meitzner, Gisela ...

Sachbeschädigung in Bruchhausen: Straßenschilder und Bushaltestelle mit Hakenkreuzen besprüht

Bruchhausen. Die Polizei berichtet von einem Fall von Sachbeschädigung, der in der Nacht von Samstag (18. Mai) auf Sonntag ...

Teure Taxifahrt ohne Bezahlung in Bad Hönningen: Polizei leitet Ermittlungen ein

Bad Hönningen. Am späten Nachmittag des 18. Mai, gegen 18.00 Uhr, wurde durch einen Taxifahrer aus Bad Hönningen eine Beförderungserschleichung ...

Martinus Gymnasium Linz zeigt Solidarität mit dem Fairen Handel: Spende von 1.750 Euro überreicht

Linz am Rhein. Alle Schüler des MGLs, die im Juli letzten Jahres (2023) am Sponsorenlauf durch die Stadt Linz teilgenommen ...

Weitere Artikel


LandFrauen Kreis Neuwied feiern 65jähriges Bestehen

Neuwied. Die Veranstaltung findet am Samstag, den 23. März 2013 um 14.00 Uhr in der Stadthalle in Neuwied statt. Ein kurzweiliges ...

Kunstausstellung im Seniorenzentrum Dierdorf

Dierdorf. Der Künstler Uwe Langnickel betonte in seiner Eröffnungsrede der Ausstellung im Seniorenzentrum Dierdorf die Wichtigkeit ...

Westerwald Bank: Stabile Zahlen trotz Krise (Video)

Hachenburg. Zur Bilanzpressekonferenz 2013 hatte der Vorstand der Westerwald Bank am Freitagmorgen in die Räumlichkeiten ...

Bären Neuwied: Keine Auflösung des Vereins im Sommer geplant

"Für die meiste Unruhe unter den Fans hat sicherlich jene Passage gesorgt, in der skizziert wird, wie der Verein im Sommer ...

Zumba-Fitness mit Fun bei der SG Anhausen

Zumba, das sind rhythmische Bewegungen zu südamerikanischen Klängen, Aerobic kombiniert mit lateinamerikanischen Tanzschritten. ...

Illegale Entsorgung von Öl- und Schmierstofffässern

Anhand von Zeugenbefragungen konnte die Polizei ermitteln, dass die Fässer erst nach dem 26. Februar dort abgekippt wurden. ...

Werbung