Werbung

Nachricht vom 29.11.2013    

Fast 2.000 Autos zu schnell auf der L 264 bei Harschbach

Harschbach. 1.766 zu schnell fahrende Autos an 19 Tagen gingen der Polizei bei Geschwindigkeitskontrollen in Höhe der Fahrrad-Cross-Strecke in die Radarfalle. Die Straße in diesem Bereich gehört zu einem Unfallhäufungsschwerpunkt im Kreis Neuwied.

Gerade bei den Unfällen mit Personenschäden ist überhöhte Geschwindigkeit nach wie vor die Hauptunfallursache Nr. Eins. Bei über 37 Prozent der Unfälle mit Personenschaden im Polizeipräsidium Koblenz im ersten Halbjahr 2012 lag überhöhte Geschwindigkeit als Ursache zu Grunde. Im ersten Halbjahr 2011 lag der Anteil noch bei 35 Prozent.

Die Zentralstelle für Unfalluntersuchung des Landesbetriebs Mobilität hat landesweit 39 Stellen und Streckenabschnitte im Straßennetz identifiziert, an denen es in den Jahren 2009-2011 zu einer Häufung von geschwindigkeitsbedingten Unfällen kam, bei denen Personen verletzt oder gar getötet wurden. 17 dieser Stellen liegen im Präsidialbereich Koblenz.

Viele dieser Stellen wurden zwischenzeitlich in enger Zusammenarbeit zwischen den Straßenverkehrsbehörden und der Polizei durch bauliche Maßnahmen oder durch das Aufstellen einer verkehrsregelnden Beschilderung entschärft. Letztlich verblieben präsidialweit sieben unfallträchtige Stellen im Fokus, an denen seit Anfang Oktober intensiviert Geschwindigkeitskontrollen durch die Verkehrsdirektion Koblenz in Zusammenarbeit mit den zuständigen Polizeiinspektionen durchgeführt werden.



Ziel ist es hierbei, an diesen Stellen eine Verhaltensänderung bei den Verkehrsteilnehmern herbeizuführen, um geschwindigkeitsbedingte Unfälle weitestgehend zu vermeiden.
Im Bereich der Polizeiinspektion Straßenhaus handelt es sich hierbei um die Unfallhäufungslinie auf der Landesstraße 264 zwischen Harschbach und Puderbach. Unmittelbar vor dieser Häufungslinie befindet sich eine Fahrrad-Cross-Anlage, die zu einem erhöhten Aufkommen an Radverkehr insbesondere auch von Kindern und Jugendlichen geführt hat.

Aus Gründen der Verkehrssicherheit, insbesondere des kreuzenden Radverkehrs, wurde zurückliegend die Geschwindigkeit aus Richtung Puderbach auf 50 Stundenkilometer reduziert und in die Geschwindigkeitsmessungen einbezogen. Insgesamt wurden an 19 Tagen Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. 10.862 Kraftfahrzeuge durchfuhren die Messstelle. Davon wurden 1.766 wegen zu schnellen Fahrens beanstandet.

Die Polizeiinspektion Straßenhaus wird auch weiterhin Geschwindigkeitskontrollen in diesem Streckenbereich durchführen.


Lokales: Puderbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Fast 2.000 Autos zu schnell auf der L 264 bei Harschbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Droppy bei den schlauen Füchsen: BHAG-Vorschulaktion in Kita St. Maria Magdalena

Rheinbreitbach. Beim Singen und beim anschließenden Kofferspiel wurde den schlauen Füchsen schnell die lebenswichtige Bedeutung ...

Neuwahlen bei der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald

Montabaur. In seinem Amt als Kreishandwerksmeister für den Bezirk Altenkirchen bestätigt wurde Tischlermeister Wolfgang Becker ...

Urlaubsnostalgie mit den Herbstzeitlosen: Neuer Seniorentreff im MGH Neuwied

Neuwied. Es geht um nostalgische, lustige, einzigartige Erinnerungen an Urlaub von früher. An Urlaub bei der Verwandtschaft ...

Bonefeld feierte 700 + 1. Geburtstag

Bonefeld. Umso glücklicher war der Gemeinderat, in diesem Jahr bei sommerlichen Temperaturen so viele Menschen begrüßen ...

Kröten im Gepäck: Reptilienexperte besuchte Neuwieder Kita Kinderplanet

Neuwied. Patrick Meyer hatte Verschiedenes zum Thema Frösche mitgebracht, denn damit beschäftigen sich die Schulkinder seit ...

Ausflugsziel zum Baden und Staunen: Klosterruine Seligenstatt und Secker Weiher

Seck. Wer im Sommer einen Ausflug mit Abwechslung plant, der sollte sich die Klosterruine Seligenstatt vornehmen und im Anschluss ...

Weitere Artikel


Reihenweise Unfälle auf der Rheinbrückenstraße

Gegen 6.25 Uhr fuhr ein 58-jähriger Mann am Neuwieder Kreuz auf die B 256 in Richtung Rheinbrücke auf. Er zog unmittelbar ...

VG Linz verleiht Ehrenamtspreise an engagierte Bürger

Auf Einladung von Verbandsbürgermeister Hans-Günter Fischer wurden 26 in der VG Linz ehrenamtlich tätige Menschen im Beisein ...

Knuspermarkt Neuwied ist attraktiv

Neuwied. Er ist neu, er ist anders, er ist schöner, der Knuspermarkt Neuwied. Am heutigen Donnerstagabend (29.11.) wurde ...

Ein Rucksack voller Geld

Koblenz. Am Dienstagmittag, 27. November entdeckten Beamte des Hauptzollamts Koblenz bei einer Kontrolle im Raum Trier mehr ...

Positive Entwicklung am Arbeitsmarkt hält an

Neuwied. Die Zahl der Arbeitslosen ging im November weiter zurück: Laut Agentur für Arbeit Neuwied sind derzeit in den Landkreisen ...

Dillenberger übergibt schuldenfreie Verbandsgemeinde

Rengsdorf. Am gestrigen Mittwochabend (29.11.) wurde unter anderem der Haushalt für das kommende Jahr von dem Verbandsgemeinderat ...

Werbung