Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 21.11.2013    

Bahnlärm: CDU hat Verlegung der Mittelrhein-Bahnstrecke nicht aufgegeben

Leutesdorf/Berlin. Eine Verlegung der Mittelrhein-Bahnstrecke sei noch nicht vom Tisch, widerspricht der Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel (Windhagen) dem Mainzer Verkehrsminister Roger Lewentz. Diese für die betroffenen Menschen beste Alternative werde von der CDU immer noch in Erwägung gezogen.

„Wenn zur Bahnlärmentlastung der Menschen am Mittelrhein die rot-grüne Landesregierung in Mainz einen Antrag auf Aufnahme einer Alternativstrecke in den Bundesverkehrswegeplan stellt, so wird die unionsgeführte Bundesregierung diesem Antrag zustimmen“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel, der damit auf eine Zusage von Verkehrsminister Ramsauer Bezug nimmt.

Aktuell widerspricht CDU-Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel dem Mainzer Verkehrsminister Roger Lewentz (SPD). Der hatte nach der Sitzung des Verkehrsausschusses des Bundestages am Montag behauptet, die Berliner Regierungskoalition rücke von ihren Zusagen zur Prüfung einer Alternativstrecke für das Mittelrheintal ab.

„Das ist falsch“, betont Rüddel, „denn im Verkehrsausschuss ging es nicht um eine Alternativstrecke, sondern primär um den Schienenbonus, den wir abschaffen wollen. Die Fehlinterpretation von Herrn Lewentz ist einfach unredlich.“

Wie der Christdemokrat weiter ausführt, habe die Berliner Regierungskoalition lediglich aus formalen Gründen einen parteipolitisch motivierten Antrag der SPD-Bundestagsfraktion abgelehnt. „Es ist vollkommen klar, dass die CDU in Bund und Land mit Nachdruck die Prüfung einer Ausweichstrecke befürwortet“, betont Erwin Rüddel.

In diesem Zusammenhang erinnert der Bundestagsabgeordnete Rüddel an den Besuch des Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder. Der war auf Einladung des CDU-Wahlkreisabgeordneten Rüddel nach Leutesdorf gekommen und hatte sich dort mit betroffenen Bürgern und Mitgliedern von Bürgerinitiativen umliegender Gemeinden getroffen, um sich vor Ort über die Geräuschemissionen des Zugverkehrs auf der Trasse im Rheintal zu informieren.

Dabei äußerten die Sprecher der Bürgerinitiativen gegenüber dem CDU/CSU-Fraktionschef ihre konkreten Forderungen auf die Umrüstung der Bremssohlen der geräuschintensiven Güterwaggons. Nach Aussage der BI-Sprecher müssten für eine substantielle Lärmreduktion rund 180.000 Waggons umgerüstet werden, was – ungeachtet der Frage der Trägerschaft – Kosten von etwa 400 Millionen Euro verursachen würde.

Unmittelbar nach seinem Informationsaustausch in Leutesdorf hat nun Volker Kauder in einem Schreiben an Bahnchef Dr. Rüdiger Grube eine schnellere Umrüstung der Güterzüge in den Mittelpunkt gestellt. Bisher soll die Flüsterbremse, die eine Lärmhalbierung bedeutet, bis 2020 von der Bahn für alle Güterwagen umgesetzt sein.

„Eine schnellere Umrüstung wäre ein Segen für die Anwohner“, ist sich auch Erwin Rüddel sicher. „Wenn Güterzüge mit der Lautstärke von Personenzügen durch das Rheintal rollen, wird insgesamt der Gütertransport auf der Bahn bei den Menschen wieder auf mehr Akzeptanz stoßen.“

Ein erster wichtiger Schritt sei, dass ab Dezember 2012 laute Züge ein höheres Trassenentgelt zahlen müssen, als leise Züge. Die zusätzlichen Einnahmen sollen dann zum Umbau auf Flüsterbremse genutzt werden. Der CDU-Abgeordnete hofft nun, dass die Initiative von Volker Kauder hilft, mehr Geld für die schnelle Umrüstung zu bekommen. „Wir müssen einfach vor 2020 im Interesse der Menschen mit der Umrüstung fertig sein“, bekräftigt Erwin Rüddel.



Interessante Artikel




Kommentare zu: Bahnlärm: CDU hat Verlegung der Mittelrhein-Bahnstrecke nicht aufgegeben

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Gute Wanderlaune auch bei schlechtem Wetter rundum Kell

Neuwied. Los ging die Wandertour am Bürgerhaus in Kell, begleitet mit starken Windböen und Regen. Auch auf einem kurzen Teil ...

Aktuelles aus dem Seelsorgebereich Rheinischer Westerwald

Die nachfolgenden Veranstaltungen aus dem Seelsorgebereich Rheinischer Westerwald. wurden uns mitgeteilt. Nachfolgend die ...

Drei Schwerverletzte bei Unfall zwischen Raubach und Elgert auf K 135

Elgert/Raubach. Am Sonntag wurden, gegen 13.45 Uhr starke Rettungskräfte sowie die Polizei Straßenhaus zu einem schweren ...

VG Puderbach nennt Fakten zum Silvesterfeuerwerk

Puderbach. Dazu ein paar Fakten des Umweltbundesamtes (UBA):
In der Silvesternacht werden 4500 Tonnen Feinstaub freigesetzt, ...

Präventionskampagne der Unfallkasse lässt sich gut auf Feuerwehren übertragen

Warum halten Sie die Kampagne gerade jetzt für so wichtig?
Präsident Frank Hachemer: Wir beobachten immer wieder Entwicklungen ...

Heimbach-Weiser engagieren sich mit Strahlkraft für ihren Ort

Heimbach-Weis. Seit einigen Jahren hat sich das Team von ehrenamtlichen Helfern das äußere Erscheinungsbild ihres Ortes auf ...

Weitere Artikel


Neophyten-Invasion: Kreis fordert Hilfe vom Land

Neophyten sind zerstörerisch: Die Landschaft wandelt sich mit ihren reich strukturierten Biotopen hin zu einem monotonen ...

Nicht unnötig Abgeltungssteuer zahlen

Region. Rentner zahlen manchmal Abgeltungsteuer, obwohl sie dies eigentlich nicht müssten. Diesen Hinweis gibt die Steuerberaterkammer ...

SG Marienhausen/Wienau II holt wichtigen Auswärtssieg

Marienhausen. Die zweite Mannschaft musste zum Auswärtsspiel zur zweiten Mannschaft der SG Hundsangen anreisen. In einem ...

SV Windhagen mit Doppelerfolg am Heimspieltag

Nachdem die 2. Mannschaft durch Tore von Carsten Rüddel und Michael Leisenberg mit einem 2:0 Erfolg gegen den SV Güllesheim ...

Grünen-Landtagsabgeordnete Bröskamp startet Kita-Tour

Die Landtagsabgeordnete will ab jetzt jeden Monat verschiedene Kindertagesstätten in ganz Rheinland-Pfalz aufsuchen. „Da ...

Handwerks-Vollversammlung tagte in Koblenz

Die aktuelle Wirtschaftslage im Handwerk beschrieb HwK-Präsident Werner Wittlich bei seiner Einführungsrede in die Vollversammlung ...

Werbung