Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 20.11.2012    

Genossenschaften als Erfolgsmodell für den Handel

Die 9. Auflage der Weyerbuscher Gespräche der Westerwald Bank: Zu Gast war Josef Sanktjohanser, bis zum Sommer Vorstand der Rewe Group und zudem Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE). Er analysierte die Zukunftsaussichten des Genossenschaftsmodells für den Handel.

Volles Haus bei den Weyerbuscher Gesprächen der Westerwald Bank mit Josef Sanktjohanser (rechts) im Raiffeisen-Begegnungs-Zentrum.

Weyerbusch/Westerwald. Volles Haus bei den Weyerbuscher Gesprächen der Westerwald Bank im Raiffeisen-Begegnungs-Zentrum: Im Kern ging es diesmal um die Frage, ob die Genossenschaftsidee ein Erfolgsmodell für die Zukunft ist. Einer, der sich selbst als „Überzeugungstäter in Sachen Genossenschaften“ bezeichnet, beantwortete diese Frage nicht nur mit einem klaren „Ja“, sondern stellte die Vorteile der genossenschaftlichen Unternehmensstruktur am Beispiel eines international agierenden Handelsunternehmens dar: Josef Sanktjohanser, bis zum Sommer 2012 Vorstand der Rewe Group und zudem Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE). Das Genossenschafts-Gen wurde Sanktjohanser nahezu in die Wiege gelegt, entstammt er doch einer traditionsreichen Wissener Handelsfamilie, die seit Jahrzehnten erfolgreich die Geschicke ihres Unternehmens im Verbund der genossenschaftlichen Rewe Group führt.

1927 als Revisionsverband West gegründet, zeigt die heutige Rewe, dass die genossenschaftliche Unternehmensstruktur dauerhaft trägt. Unternehmertum, Eigenverantwortung, Kundennähe und Kompetenz bilden den Kern der kaufmännischen Genossenschaft. Die über 3.300 Rewe-Märkte in Deutschland werden von selbstständigen Kaufleuten und im Filialsystem geführt. Ziel ist es, frische und qualitativ hochwertige Ware anzubieten, wobei zunehmend auch regionale Erzeugnisse nachgefragt und angeboten würden, so Sanktjohanser, der auch Vorstandsmitglied der in diesem Jahr gegründeten Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft ist. Mit der Präsenz in mittlerweile 14 Ländern Europas und über 320.000 Beschäftigten erwirtschaftete das Unternehmen 2011 einen Umsatz von über 48 Milliarden Euro.

Wer als selbständiger Kaufmann Partner des Handels- und Touristikriesen wird, der verpflichtet sich auf genossenschaftliche Prinzipien und Grundwerte: Selbstverwaltung, Unabhängigkeit und demokratische Willensbildung und Solidarität innerhalb der Mitglieder gehören dazu. Zudem ist die Genossenschaft qua Satzung der Förderung ihrer Mitglieder verpflichtet. „Das heißt, dass das Management dem einzelnen Kaufmann einen Vorsprung im Markt zu verschaffen hat“, sagte Sanktjohanser, zum Beispiel durch gute Einkaufspreise oder die konzernweite Infrastruktur, auf die die Mitglieder zugreifen können. Die genossenschaftliche Ausrichtung des Unternehmens diene einer mittelstandsfördernden Strategie, rund 1500 selbständige Unternehmer tragen das Unternehmen als Mitglieder in Deutschland und verantworten letztlich die Strategie der Gruppe.

Und auch das mache die Genossenschaft aus: Trotz internationaler Präsenz seien die Mitglieder mit ihren eigenen Unternehmen regional verwurzelt. Als Ausdruck des nachhaltigen unternehmerischen Handelns versteht Sanktjohanser die Summe von fünf Milliarden Euro Eigenkapital, die es ermögliche, dauerhaft solide zu wirtschaften. Gewinnoptimierung und Qualität stehen für die Genossenschaft vor der bloßen Gewinnmaximierung um jeden Preis.

Die Renaissance der Genossenschaften hatte Westerwald Bank Vorstand Paul-Josef Schmitt bereits zu Beginn der 9. Veranstaltung im Reigen der Weyerbuscher Gespräche skizziert. So seien nach Angaben des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisen-Verbandes (DGRV), der in Weyerbusch durch Dr. Paul-Gerhard Armbruster vertreten wurde, allein in den vergangenen drei Jahren über 600 Genossenschaften gegründet worden - und das in ganz unterschiedlichen Bereichen wie erneuerbaren Energien, Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum, Einkaufsgenossenschaften für Selbständige und Freiberufler, selbstbestimmtes Wohnen im Alter, kommunaler Daseinsvorsorge oder ländliche Nahversorgung. Mehr als 100 Millionen Arbeitsplätze würden weltweit von Genossenschaften bereitgestellt.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Genossenschaften als Erfolgsmodell für den Handel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Frau war Anlass für Schlägerei von zwei Männern

Die Polizei Linz schreibt in ihrem Wochenendbericht von einem Jugendlichen der unter Alkohol und Drogen unterwegs war und einem E-Bike-Fahrer ohne Fahrerlaubnis und Versicherungsschutz. In Bad Hönningen schlugen sich zwei Männer wegen einer Frau.


Kreis-SPD fordert Rücktritt von Bürgermeister Michael Mang

Mit der Abstimmung über den Abwahlantrag der Papaya-Koalition am Donnerstagabend (2. Juli) taten sich neue Problemfelder auf. Entsetzen bei allen Fraktionen als die AfD als letzte Fraktion an das Rednerpult trat und von Gesprächen mit Michael Mang berichtete und Enthaltung in der Abstimmung ankündigte. Zu dem Zeitpunkt war fast klar, dass die Abwahl scheitern würde.


Bebauungsplan „Auf dem Heckerfeld“ Windhagen sorgt für Streit

Mit elf zu neun Stimmen haben die Fraktionen von SPD, B90/Grüne und Gemeinsam - Bürger für Windhagen (G-BfW) im Gemeinderat von Windhagen am 25. Juni die Offenlegung des Bebauungsplans „Auf dem Heckerfeld“ abgelehnt. Die Fraktionsvorsitzenden der drei Gruppierungen hatten zuvor in der Debatte ihre rechtlichen und ökologischen Bedenken hinreichend verdeutlicht.


Trunkenheitsfahrt mit "Beinahe-Unfall" auf der A 3- Zeugenaufruf

Am heutigen Sonntag, 5. Juli, gegen 13:30 Uhr, wurde der Autobahnpolizei in Montabaur ein unsicher fahrender weißer Mercedes-Transporter auf der A 3, Fahrtrichtung Köln, Höhe Mogendorf, gemeldet. Der Transporter würde "Schlangenlinien" fahren und habe möglicherweise ein neben ihm fahrendes Wohnmobil touchiert.


Region, Artikel vom 05.07.2020

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

GLOSSE | Es muss eine epische Schlacht gewesen sein. Zwei Krieger, die sich im Tau des neuen Morgens gegenüber stehen, Auge in Auge, die Muskeln bis in die letzte Faser angespannt, bereit, sich beim kleinsten Zucken auf den Gegner zu stürzen und die Krallen in dessen Fleisch zu schlagen. Ich habe den Kampflärm durch das offene Schlafzimmerfenster bis in meine friedlichen Träume gehört, aber als ich zum Kriegsschauplatz eilte, war der Kampf schon vorbei und meine kleine Kriegerin saß mauzend auf der Fußmatte vor der Terrassentür.




Aktuelle Artikel aus der Region


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

Region. Meutsch erzählte den Studiobesuchern und den Zuschauern vor den Fernsehern, wie er in Kroppach „in dem wunderschönen ...

Trunkenheitsfahrt mit "Beinahe-Unfall" auf der A 3- Zeugenaufruf

A 3, Mogendorf. Der Fahrzeugführer des Transporters konnte durch Beamte der Autobahnpolizei im weiteren Verlauf angehalten ...

Frau war Anlass für Schlägerei von zwei Männern

Körperverletzung in Bad Hönningen
Am Freitag gerieten auf dem Bärenplatz in Bad Hönningen zwei männliche Personen in Streit. ...

Bendorf: Bewerbungsphase für Landesgartenschau 2026 hat begonnen

Bendorf. Im alten Kino in der Bendorfer Poststraße 10 wurde in liebevoller ehrenamtlicher Arbeit von freiwilligen Helfern ...

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Dierdorf. Dabei weiß ich natürlich nicht, ob sich der morgendliche Katzenkrieg um ein erlegtes Mäuseopfer gedreht hat oder ...

Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Region. Genau weiß man nicht, warum der Eisvogel (Alcedo atthis) eigentlich Eisvogel heißt. Eine französische Sage glaubt, ...

Weitere Artikel


Uhrturmgalerie präsentiert Uhrtürmer und Gäste

Dierdorf. Die Künstlerinnen und Künstler der Galerie Uhrturm in Dierdorf haben sich auch in diesem Jahr wieder Gäste aus ...

Milchbauern demonstrieren: Treckerkolonne nach Brüssel

In diesen Tagen stehen Entscheidungen in Brüssel an. Die Milchquotierung und Reglementierung der Produktionsmengen läuft ...

Handwerks-Vollversammlung tagte in Koblenz

Die aktuelle Wirtschaftslage im Handwerk beschrieb HwK-Präsident Werner Wittlich bei seiner Einführungsrede in die Vollversammlung ...

Verbandsgemeindefeuerwehrtag Asbach in Kölsch-Büllesbach

In diesem Zusammenhang dankte er besonders der Jugendfeuerwehr, "...die in der Verbandsgemeinde Asbach eine sehr gute Grundlage ...

Programm Kino

METROPOL 400 Plätze/Grossleinwand – ab 12 Jahre
Tägl. 15.00, 17.00 u. 20.00, Fr.u.Sa.a.22.00 Uhr digitales Bild
...

Kriminaloberkommissar Berg informierte über Haustürgeschäfte

Der Kriminalbeamte informierte in anschaulicher Weise über das Thema Haustürgeschäfte, auch über den Glas-Wasser-, Zettel- ...

Werbung