Werbung

Pressemitteilung vom 11.06.2024    

Schwere Geburt im Klinikum St. Elisabeth in Neuwied: Emily macht das Familienglück komplett

Mit strahlenden Augen blicken das frisch gebackene Elternpaar Veronika und Tobias Münch mit Töchterchen Lia in die Kamera. In ihre Mitte haben sie die neu geborene Emily genommen. Dass die Schwangerschaften und Geburten beider Kinder alles andere als einfach waren, sieht man der jungen Familie nicht an.

Mit der Geburt von Töchterchen Emily ist das Glück der Familie Münch nun komplett. (Foto: Christiane Schlich)

Neuwied. Im Gegenteil: zu groß ist die Freude, dass es den Mädchen gut geht und die Familie nun zu viert ist. Eine Selbstverständlichkeit ist dies nicht, bei beiden Schwangerschaften gab es Komplikationen, die die werdenden Eltern und das geburtshilfliche Team im Marienhaus Klinikum St. Elisabeth in Neuwied vor einige Herausforderungen gestellt hatten.

Doch von Anfang an: Als Veronika Münch vor rund vier Jahren mit Tochter Lia schwanger wurde, verlief zunächst alles ohne Probleme. In der 22. Schwangerschaftswoche bekam die junge Frau plötzlich Bluthochdruck. Der Plan, die Hypertonie mit Medikamenten in den Griff zu bekommen, funktionierte allerdings nicht lange. In Schwangerschaftswoche 26+2 (Woche+Tage) musste sich die werdende Mutter mit einer schweren Schwangerschaftsvergiftung (Präeklampsie) ins Neuwieder Krankenhaus begeben. "Zu diesem Zeitpunkt mussten wir damit rechnen, dass unser Kind jeden Tag hätte geholt werden muss. Das war ein großer Schock", erinnert sich Veronika Münch. Knapp zwei Wochen lang lag sie im Kreißsaal, um rund um die Uhr gut überwacht zu sein.

Zweimal wurde sie in dieser Zeit auf einen Kaiserschnitt vorbereitet, der glücklicherweise immer wieder abgewandt werden konnte, weil sich die Werte des Kindes und der Mutter besserten. Ziel war es, das Baby so lange wie möglich im Bauch der Mutter zu lassen. Zweimal bekam Veronika Münch während dieser Zeit die Lungenreifespritze, um die Entwicklung des Kindes zu fördern und Risiken für Komplikationen zu minimieren.

Start ins Leben mit 680 Gramm
Am 3. September 2020 war es dann soweit: Lia musste in Schwangerschaftswoche 28+3 zur Welt gebracht werden, die Gefahr für Mutter und Kind war einfach zu groß. Und so erblickte das Mädchen mit einem Geburtsgewicht von gerade mal 680 Gramm das Licht der Welt. Trotz der großen Aufregung und der Angst um das Baby, das das Elternpaar aus Horbach im Westerwald nach elf Wochen endlich mit nach Hause nehmen durfte, hatte sich Veronika Münch zu jedem Zeitpunkt sehr gut aufgehoben gefühlt. Was die Teams der Frauen- und der Kinderklinik geschafft hatten, war für die junge Mutter einfach nur beeindruckend.



Für sie war klar: "Sollte ich noch ein zweites Kind bekommen, dann nur hier in Neuwied." Und weil die Gefahr einer erneuten Schwangerschaftsvergiftung bei einer zweiten Schwangerschaft gegeben war, riet ihr der Chefarzt der Frauenklinik, Prof. Dr. Richard Berger, zu einer engmaschigen Kontrolle. "Wir waren sehr viel vorsichtiger und hellhöriger", sagt Veronika Münch. Denn die Befürchtungen bestätigten sich. "Leider wurde wieder ein hohes Risiko einer möglichen Schwangerschaftsvergiftung bei der Pränataldiagnostik festgestellt", berichtet Veronika Münch.

Déjà-vu in der 26. Schwangerschaftswoche
Und so erlebte das junge Elternpaar in der 26. Schwangerschaftswoche ein Déjà-vu. Es gab wieder Auffälligkeiten, die auf eine nochmalige Präeklampsie hindeuten könnten. Daher begann ab dieser Woche eine wöchentliche, teilweise sogar mehrmals die Woche, Kontrolle beim Frauenarzt. "Wir haben uns nur noch von Woche zu Woche gehangelt. Unser Ziel war es, die 30. Woche zu schaffen."

Und tatsächlich kamen Mutter und Kind über diesen kritischen Zeitpunkt hinweg und Veronika Münch rückte Woche für Woche ihrem Wunsch nach einer spontanen Geburt näher. Wäre da nicht die Position des Kindes im Mutterleib gewesen: Es hatte sich nicht gedreht und befand sich in der sogenannten Beckenendlage. Oberarzt Frank Scheulen klärte das Ehepaar über die Möglichkeit einer äußeren Wendung auf. Um eine erneute Sectio zu vermeiden, wagte man diesen Schritt. "Innerhalb von zehn Sekunden war das Kind gedreht", erinnert sich Veronika Münch. Und in Woche 38+1 kam ihre kleine Emily auf natürlichem Weg mit einem Geburtsgewicht von 2810 Gramm gesund und munter zur Welt. "Dass alles so gut bei beiden Kindern gelaufen ist, grenzt schon fast an ein Wunder", meint das junge Elternpaar. Es sei aber auch den tollen Teams in der Frauen- und Kinderklinik zu verdanken, dass das Familienglück im Hause Münch nun komplett ist. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Wichtige Instandsetzungsarbeiten auf der B 256: Vollsperrungen und Umleitungen geplant

Neuwied. Die Instandsetzungsarbeiten beginnen am 19. Juni und sollen bis zum 5. Juli abgeschlossen sein. Die Maßnahmen betreffen ...

75 Jahre Kreisbauern- und Winzerverband Neuwied: Jubiläum mit Einblick in heimische Landwirtschaft

Neuwied. Am Sonntag, 23. Juni, wird ab 10 Uhr auf dem Hof Meerheck der Familie Neumann an der Mainzer Str. 55 in 56566 Neuwied ...

Leserbrief zum Wahlergebnis: "Die Brandmauer gegen extreme Kräfte nicht einreißen lassen!"

LESERBRIEF. "Das Ergebnis der Europa- und Kommunalwahlen ist in höchstem Maße beunruhigend. Ob auf europäischer Ebene, ob ...

Zwei Krankenwagen in Verkehrsunfälle verwickelt in Oberhonnefeld-Gierend und Dierdorf

Oberhonnefeld-Gierend. Die Polizeidirektion Neuwied/Rhein berichtete von einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 256 in ...

Martin Diedenhofen ruft zu Teilnahme an Digitalwettbewerb auf

Landkreise Neuwied/Altenkirchen. Martin Diedenhofen ruft Verantwortliche aus der Region zur Teilnahme auf: "Egal ob mit einem ...

Neun neue Hospizbegleiter starten in ihren ehrenamtlichen Dienst

Neuwied. Der Qualifizierungskurs umfasste insgesamt 124 Unterrichtseinheiten, die im Zeitraum von acht Monaten als Grund- ...

Weitere Artikel


Rock am Ring: Polizei zieht positives Resümee trotz besonderer Umstände

Die Kuriere hatten über Rock am Rind 2024 bereits berichtet.

Nürburgring. Das Rock am Ring Festival wurde dieses Jahr ...

Neuer Geldautomat in Niederbieber stärkt regionale Bargeldversorgung

Neuwied. Der neue Geldautomat wurde nach einer Phase der vorübergehenden Schließung aufgrund von umfassenden Sicherheitsmaßnahmen ...

Kreistag Neuwied: So wird das Gremium nach der Kommunalwahl aussehen

Kreis Neuwied. Aus den Kreistagswahlen ist die CDU erneut als stärkste Kraft hervorgegangen. Mit 34,4 Prozent der Wählerstimmen ...

Nächste Klinikpleite: Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz aus Hausen/Wied stellen Insolvenzantrag

Hausen/Wied. In einem Informationsschreiben an die Mitarbeiter hat der Betreiber die Hintergründe erklärt: Der Verein der ...

Gesangverein Thalhausen feiert: Liederabend – singen verbindet, singen hält jung

Thalhausen. Mit dabei die Chöre des Gesangvereins Thalhausen, der Kinderprojektchor, der Juniorchor, der Jugendchor, der ...

Julian Kaske qualifiziert sich für Kanu-Marathon-Europameisterschaft

Koblenz/Neuwied. Der junge Athlet, der für den WSV Koblenz-Metternich antritt, fuhr bei den Deutschen Meisterschaften im ...

Werbung