Werbung

Pressemitteilung vom 10.06.2024    

Rodungen auf dem Asas-Gelände: Neuwieder Bürgerliste fragt nach

Vor einiger Zeit gab es Rodungen auf dem Gelände der Firma Asas entlang der Rasselsteiner Straße. Nachdem Dr. Jutta Etscheidt als Fraktionsvorsitzende der Neuwieder Bürgerliste und jetzige Spitzenkandidatin der Wählergruppe Jutta Etscheidt mehrfach darauf angesprochen wurde, bat sie die Firma um ein Gespräch.

Die Rodungen auf dem Asas-Gelände haben für einige Unverständnisse gesorgt. (Foto: privat)

Neuwied. Fred Häring als Director Business Development und Osman Erdogan als Architekt und Director Project Management nahmen sich ausführlich Zeit, um nicht nur die angesprochenen Rodungen zu kommentieren, sondern auch die weiteren Pläne für das betroffene Gebiet auszuführen.

Nachdem auf Grund des Alters der Bäume entlang des Fußgänger- und Radweges beziehungsweise der Rasselsteiner Straße Probleme mit der Verkehrssicherheit auftraten, beauftragte die Firma ein Forstunternehmen mit der Kontrolle der Bäume beziehungsweise der Beseitigung von Gefahrenquellen. Leider schoss dieses bei der Erledigung der Aufgabe weit über das Ziel hinaus. Als die Firma Asas dies erkannte und das Vorgehen stoppte, war bereits eine große Fläche gerodet.

Dr. Etscheidt wies im Gespräch darauf hin, dass gerade am Hammergraben aufgrund seiner sehr langsamen Fließgeschwindigkeit eine Beschattung wichtig ist, damit sich das Wasser im Sommer nicht aufheizt. Zudem hat sich die Vegetation des Geländes durch die radikale Auslichtung negativ Richtung Brennnessel und wilden Brombeerhecken entwickelt.



Auf Grund der neuen Situation hat die Firma Asas ihre Wohnbebauung neu geplant. Auf dem nun gerodeten Gelände sollten in den nächsten Jahren einige bezahlbare Einfamilienhäuser entstehen. Damit für den Bau nicht erneut gerodet werden muss, soll der Beginn nun vorgezogen werden. Eine entsprechende Skizze der Planung gab die Firma nach dem Gespräch zur Veröffentlichung mit.

In einer sich anschließenden Diskussion tauschten sich Etscheidt und ihre beiden Gesprächspartner Erdogan und Häring aus über eine durchgrünte Architektur sowie die Notwendigkeit von geschützten und dicht bewachsenen Uferzonen sowohl am Hammergraben als auch an der Wied. Allgemeiner Konsens war, die Punkte bei der Entwicklung der Bauvorhaben zu beachten. Interesse an einer möglichst ökologischen und nachhaltigen Weiterentwicklung des Geländes wurde von der Firma bereits in früheren Diskussionen betont und es wurde vereinbar, darüber im Gespräch zu bleiben. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Wichtige Instandsetzungsarbeiten auf der B 256: Vollsperrungen und Umleitungen geplant

Neuwied. Die Instandsetzungsarbeiten beginnen am 19. Juni und sollen bis zum 5. Juli abgeschlossen sein. Die Maßnahmen betreffen ...

75 Jahre Kreisbauern- und Winzerverband Neuwied: Jubiläum mit Einblick in heimische Landwirtschaft

Neuwied. Am Sonntag, 23. Juni, wird ab 10 Uhr auf dem Hof Meerheck der Familie Neumann an der Mainzer Str. 55 in 56566 Neuwied ...

Leserbrief zum Wahlergebnis: "Die Brandmauer gegen extreme Kräfte nicht einreißen lassen!"

LESERBRIEF. "Das Ergebnis der Europa- und Kommunalwahlen ist in höchstem Maße beunruhigend. Ob auf europäischer Ebene, ob ...

Zwei Krankenwagen in Verkehrsunfälle verwickelt in Oberhonnefeld-Gierend und Dierdorf

Oberhonnefeld-Gierend. Die Polizeidirektion Neuwied/Rhein berichtete von einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 256 in ...

Martin Diedenhofen ruft zu Teilnahme an Digitalwettbewerb auf

Landkreise Neuwied/Altenkirchen. Martin Diedenhofen ruft Verantwortliche aus der Region zur Teilnahme auf: "Egal ob mit einem ...

Neun neue Hospizbegleiter starten in ihren ehrenamtlichen Dienst

Neuwied. Der Qualifizierungskurs umfasste insgesamt 124 Unterrichtseinheiten, die im Zeitraum von acht Monaten als Grund- ...

Weitere Artikel


Julian Kaske qualifiziert sich für Kanu-Marathon-Europameisterschaft

Koblenz/Neuwied. Der junge Athlet, der für den WSV Koblenz-Metternich antritt, fuhr bei den Deutschen Meisterschaften im ...

Gesangverein Thalhausen feiert: Liederabend – singen verbindet, singen hält jung

Thalhausen. Mit dabei die Chöre des Gesangvereins Thalhausen, der Kinderprojektchor, der Juniorchor, der Jugendchor, der ...

Nächste Klinikpleite: Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz aus Hausen/Wied stellen Insolvenzantrag

Hausen/Wied. In einem Informationsschreiben an die Mitarbeiter hat der Betreiber die Hintergründe erklärt: Der Verein der ...

"Weitermachen!" mit Christoph Sieber in der Abtei Rommersdorf

Neuwied. Wie immer garniert Sieber aktuelles politisches Kabarett mit den großen Themen unserer Zeit: Fußball, Politik, Gesellschaft ...

Otterland Rheinland-Pfalz? Neustart für den Fischotter

Region. Mit Beginn des Jahres hat die Stiftung Natur und Umwelt (SNU) das Projekt "Otterland Rheinland-Pfalz" gestartet. ...

Sommer, Sonne und "Randale": Rock am Ring 2024

Nürburg. Während die ersten Besucher bereits am Mittwoch, den 5. Juni, die Campingplätze am Nürburgring betraten und es sich ...

Werbung