Werbung

Pressemitteilung vom 03.06.2024    

Unkels Stadtbürgermeister Gerhard Hausen verabschiedet sich

Nach zwanzig Jahren im Amt kündigt der Stadtbürgermeister der Kulturstadt Unkel, Gerhard Hausen, seinen Abschied an und reflektiert über seine zwei Jahrzehnte langen Bemühungen und Errungenschaften zum Wohle der Stadt. Im Folgenden werden mehr über die Meilensteine seiner Amtszeit und seine Dankesworte an die Bürger von Unkel vorgelegt.

Gerhard Hausen wird das Amt des Stadtbürgermeisters nach 20 Jahren niederlegen. (Foto: privat)

Unkel. Gerhard Hausens Abschiedsworte lauten wir folgt:

"Liebe Mitbürger der Stadt Unkel, liebe Leser,

bei den Kommunalwahlen im Juni werde ich nicht mehr kandidieren. So ist es nun an der Zeit, mich nach zwanzig Jahren im Amt als Stadtbürgermeister zu verabschieden.
Nur, wer mit ganzem Herzen dabei ist, kann vollen Einsatz geben. Unsere Stadt Unkel liegt mir am Herzen und in zwei Jahrzehnten habe ich mich auch als Stadtbürgermeister für unsere Heimat einsetzen dürfen.

Gemeinsam mit vielen engagierten Mitbürgern habe ich Gutes geschaffen- und auf den Weg bringen können. Wir sind offiziell als Kulturstadt gewidmet. Durch die Tieferlegung der B 42 in Unkel/Scheuren gelang es uns, die Verkehrsströme zu entzerren und zu beruhigen. Das Gelände am Güterbahnhof haben wir gut auf die Spur gesetzt und an der Rabenhorststraße einen Anliegerparkplatz geschaffen. In meiner Amtszeit hat die Zukunftswerkstatt das Leitbild für unsere Stadt entwickelt; Kindertagesstätte, Sporthalle "Am Sonnenberg" und BHAG Sportpark sind neu entstanden.

Bewahrt wurde unsere Städtepartnerschaft nach Kamen und das war alles andere als ein Kreuz für uns. Vielmehr haben wir unsere Verbindung lebendig gestaltet und unsere schöne Stadt auch nach außen im besten Licht präsentieren können. Unkel bleibt werbewirksam.

Um dem Brandschutzkonzept Genüge zu tun, ist der Abriss des Anbaus am Alten Rathaus erfolgt. Wir haben es geschafft, dass gemäß Stiftungsvertrag das Sparkassengebäude in die Bürgerstiftung Unkel Willy-Brandt-Forum übergangen ist. Dort haben wir das Ausstellungskonzept so erfolgreich umgesetzt, dass eine Verschmelzung mit Bundeskanzler Willy-Brandt-Stiftung in Berlin möglich wurde. Weil es funktioniert hat, in das Förderprogramm "Aktive Stadt, Lebendiges Zentrum" aufgenommen zu werden, kam es zur Förderung und Sanierung einer ganzen Reihe von Häusern im Sanierungsgebiet. Um im Herzen von Unkel auch weiterhin der Zukunft eine Chance zu geben, haben wir das Löwenburg-Gelände angekauft und gemeinsam den Abriss der ehemaligen Immobilie Hotel Löwenburg verfügt. So kann Neues wachsen. Das Fachwerkhaus Freiligrathstraße 2 konnten wir veräußern; die Restaurierung verspricht Attraktivität.

Was konnten wir in meinen 20 Jahren noch in Gang setzen? Es gibt einen Astplatz für jeden und Unkel hat eine Rettungswache. Die St. Pantaleonstraße, die Straße "Am Turm" und den Corneliaweg haben wir Ortsbild gerecht ausgebaut und den Ilse-Bagel-Park haben wir zu einem anziehenden Mehrgenerationenpark gewandelt. Auf meinem Bürgermeister-Weg befinden auch die Stationen der Sanierung des Kiosks an der Promenade inklusive Toilettenanlage, die Umsetzung neuer Beerdigungsformen auf dem städtischen Friedhof -auch dort mit Erneuerung der Toilettenanlage- und die Verpachtung des ehemaligen Freibadgeländes und heutigen Bürgerparks an den Verein "Gemeinsam für Vielfalt."



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Zum Finale meiner Amtszeit konnte ich den Neubau von Aldi-Markt, Drogeriemarkt und Café in Heister ebenso mitgestalten wie die Erneuerung des Bahnhofvorplatzes, den Ausbau der Siebengebirgsstraße und die Entwicklung einer PV-Freiflächenanlage in Hinterheide.
Auch die Ersteigerung der Parkplätze der Bahn AG am Bahnhof an die Stadt Unkel ist eine meiner Wegmarken. Nun parke ich am 9. Juni in Ruhe auf die Zeit nach meinem Amt ein und freue mich auf meinen weiteren Unruhestand. Meinem Nachfolger wünsche ich Gottes Segen und immer eine glückliche Hand.

Für das große Vertrauen, das mir in den vier Wahlperioden in Urwahl geschenkt wurde, danke ich von Herzen. Und auch denen, die ich nicht erreichen konnte, sei versichert: All mein Wirken war stets getragen von der Zuneigung zu den Menschen dieser, meiner Heimatstadt Unkel. Dafür habe ich mein Bestes gegeben. Bestimmt habe ich den ein oder anderen auch verärgert. Es war nie persönlich. Immer habe ich mich daran orientiert, das große Ganze des Allgemeinwohls zu sehen. Niemandem wollte ich bewusst weh tun. Habe ich dennoch jemanden verletzt, tut es mir leid.

Hervorheben möchte ich die Stadtbeigeordneten, besonders die ersten Stadtbeigeordneten Dr. Gisela Born-Siebicke, Thomas Ottersbach und Wolfgang Plöger. Aber auch den Mitarbeitern in der städtischen Kita, den Kollegen im Bau- und Betriebshof und den Mitwirkenden im Bürgerbüro und in der Tourismus Siebengebirge mit Geschäftsführer Oliver Bremm sage ich herzlich "Danke!"

Ich gehe mit Wehmut und danke Ihnen, dass ich Ihr Stadtbürgermeister sein durfte.

Ja, wir sind im Vergleich von Einwohnern und Fläche klein. Aber wir sind groß durch das, was wir sind und leben. Kulturstadt eben nicht als bloßes Etikett. Sondern vital und erfüllt von den Bürgern von Unkel. Unkel trägt die Kultur in seiner Seele. Die Kultur der Kunst. Die Kultur des Rheinlands. Die Kultur politischer Größen. Aber vor allem die Kultur des menschlichen Miteinanders. Unsere Kultur ist unsere Größe. Wir müssen uns nicht verstecken. Wir sind stark. Wir haben Perspektive. Die Grundlagen sind vorhanden. Für unser Städtchen durfte ich da sein. Unserem Städtchen durfte ich dienen. Es war mir eine Ehre.

Ihr Gerhard Hausen."

(PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Unkel & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


4,5 Millionen Fördermittel für die Neuwieder Deichkrone: Was konkret geplant ist

Neuwied. Die Kuriere hatten über die Förderzusage für die Deichkrone bereits berichtet. Die Nachricht hatte Jubel in der ...

Back to the 80's: Superstar Kim Wilde elektrisierte Hachenburg

Hachenburg. Dass es diesen Superstar in den Westerwald verschlug, ist kaum zu fassen. Doch wenn man zielstrebig und hartnäckig ...

Geldbörsendiebstahl in Bad Hönningen: 75-jährige Frau wird Opfer

Bad Hönningen. Gegen 12.55 Uhr legte die betroffene Seniorin ihre Geldbörse auf einem Schalter in der Bank ab und begab sich ...

Unbekannte zünden Zeitungen im Hinterhof einer baufälligen Kirche in Linz an

Linz am Rhein. Gegen 17.25 Uhr erreichte die Polizei ein Anruf eines Anwohners. Dieser beobachtete, wie im Bereich der mittlerweile ...

Verzögerung beim Luisenplatz-Umbau: Neuausschreibung startet im Juli

Neuwied. Die geplante Installation eines Wasserspiels auf dem Luisenplatz muss verschoben werden. Wie das städtische Bauamt ...

Erfolgreiche Freisprechungsfeier der Tischlerinnung Neuwied: Junghandwerker zeigen ihr Können

Neuwied-Oberbieber. Gastgeber der diesjährigen Veranstaltung war diesmal die Sparkasse Neuwied. Der Direktor Thomas Paffenholz ...

Weitere Artikel


Nikola Vertidi liest im Rahmen der Westerwälder Literaturtage in Montabaur

Montabaur. Es ist bereits der sechste Band, um den verschrobenen Kommissar Hyernimos Galavakis. Eigentlich würde der gern ...

Nachfolge ist weiblich: Wenn "Sie" einen Handwerksbetrieb übernimmt

Koblenz. Interessierte Frauen, ob Töchter, Mitarbeiterinnen oder Ehefrauen, können für diesen Tag einen Termin zwischen 9 ...

Kuratorinnen-Führung durch Ausstellung "Leidenschaft - Kunst - Textil"

Neuwied. "Leidenschaft - Kunst - Textil" - die Ausstellung, die noch bis Ende Juni in der Neuwieder Stadtgalerie Mennonitenkirche ...

Neuwieder SPD bietet Fahrservice am Wahltag an

Neuwied. Die Sozialdemokraten möchten mit dem Fahrservice einen Beitrag zur Beteiligung von mobilitätseingeschränkten Personen ...

Vandalismus in Neuwied: Unbekannte Person zerstört Glasscheibe! Polizei sucht Zeugen

Neuwied. Ein Vorfall von Sachbeschädigung hat sich am Sonntag (2. Juni) gegen 3 Uhr morgens in der Langendorfer Straße in ...

Neues MLF an Feuerwehr Oberdreis übergeben

Oberdreis. Am Wochenende feierte der "Förderverein Freiwillige Feuerwehr Oberdreis e.V." sein 30-jähriges Bestehen. Mit sommerlichen ...

Werbung