Werbung

Pressemitteilung vom 30.04.2024    

Jobcenter setzt im Kreis Neuwied auf Job-Turbo: "Statt Bürgergeldbezug schneller in Arbeit kommen!"

Mit der Initiative "Job-Turbo" möchte das Jobcenter Neuwied die Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Menschen beschleunigen. In einem kürzlich stattgefundenen Informationsaustausch wurden die Ziele und Strategien dieses ambitionierten Projekts vorgestellt.

Das Projekt "Job-Turbo" stand im Mittelpunkt eines Informationsaustauschs beim Jobcenter Neuwied, zwischen (v.li.) Michael Runkel, Erwin Rüddel und Theo Krayer. (Foto: Reinhard Vanderfuhr / Büro Rüddel)

Neuwied. "Arbeit ist mehr als Geldverdienen, sie ist in besonderem Maße auch soziale Teilhabe. Deshalb setzen wir bei der Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Menschen seit etwa gut einem halben Jahr auf den Job-Turbo. Damit soll erreicht werden, dass mehr Geflüchtete, gemessen an Abgängen in Erwerbstätigkeit, in den Arbeitsmarkt integriert werden und, gemessen an Personen mit beendeten Leistungsbezug, weniger geflüchtete Menschen im Bürgergeldbezug sind. Bei uns geht es da um Flüchtlinge aus der Ukraine, sowie Migranten aus acht weiteren Herkunftsländern", erfuhr der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel anlässlich eines Informationsaustauschs im Neuwieder Jobcenter von Geschäftsführer Theo Krayer und dessen Stellvertreter Michael Runkel.

Gerade auf dem Gebiet der Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Menschen sei bedingt durch die hohe Anzahl die Dynamik sehr hoch. "Deutschland hat in den vergangenen 18 Monaten viele Schutz suchende Menschen - vorrangig aus der Ukraine - aufgenommen. Insgesamt sprechen wir von einem Potential von fast 400.000 Menschen, die durch den Job-Turbo schneller in ein Arbeitsverhältnis gebracht werden sollen", informierte der Geschäftsführer.

"Aus der Blase herausholen"
Das Vorhaben zur Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten umfasst die Personengruppe der arbeitslosen und arbeitssuchenden Menschen im Bürgergeldbezug und dem damit verbundenen Zugang zum Arbeitsmarkt sowie Geflüchtete aus humanitären Gründen mit anerkannten Status und Arbeitsmarktzugang. "Unser Ziel ist es, die Betroffenen aus der Blase herauszuholen und in Arbeit zu bringen", ergänzte der stellvertretende Geschäftsführer.

Dabei geht es um die bessere Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Menschen durch eine gemeinsame Kraftanstrengung aller beteiligten Akteure im engen Schulterschluss. Dies basiert auf vier Punkten: Vermeidung von Langzeitarbeitslosen mit mehr als zwölf Monaten Arbeitslosigkeit, Arbeits- und Fachkräftesicherung für Unternehmen und die Wirtschaft, Ermöglichung einer selbstbestimmten Zukunft und Teilhabe an der Gesellschaft für geflüchtete Menschen sowie Beitrag zur Sicherung des sozialen Friedens und des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

Die verfolgte Strategie: Durch den Job-Turbo werden Geflüchtete entlang eines 3-Phasen-Modells schneller, besser und nachhaltiger in eine stabile Beschäftigung gebracht. So kann durch Orientierung und grundständigen Deutscherwerb zum Beispiel über Integrationskurse, Arbeiten und Qualifizierung in Beschäftigung stabilisiert und ausgebaut werden.



Umsetzung läuft gut
Die Umsetzung dieser Vorhaben, so die beiden Jobcenter-Geschäftsführer, bilde sich im Landkreis Neuwied durchweg positiv ab. Als Punkte wurden unter anderem genannt:
Gute Ausgangsbasis bei Integrationen und Kontaktdichte, per Intervallen der Einladungen ins Jobcenter, durch ein spezialisiertes Team Flucht/Asyl, das mit den Geflüchteten aus der Ukraine sowie den Migranten acht weiterer Herkunftsländer betraut ist. "Unsere Integrationsquote für das NR-Land beträgt 27,7 Prozent und liegt damit über der bundesweiten Integrationsquote von 23,3 Prozent", betonte Theo Krayer.

Hervorzuheben seien die eigenen Sprachermittler, durch die eine bessere Verständigung umgesetzt wird. Ganz wichtig auch die enge Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberservice, der sehr gut ausgeprägt sei und unter Einbindung von HWK, IHK, Caritas und Diakonie Begegnungsformate herstellt und die schließlich entscheiden müssten. Dazu gehören ebenso unter anderem der Integrationspoint - Netzwerkarbeit, die Projekte "Fachkräftevereinbarung Kita", Amazon mit begleitendem Berufssprachkurs, Job-Sprachkurs im Sozialkaufhaus, die Einrichtung von Coachingangeboten durch das Jobcenter und ein enger Kontakt mit dem BAMF auch hinsichtlich der Angebotsprüfung Job-Berufssprachkurs.

Sprache als Schlüssel zur Integration
Dass gerade das Erlernen und daraus folgend das Beherrschen der deutschen Sprache für eine erfolgreiche Integration und Arbeitsausübung unverzichtbar ist, betonte Erwin Rüddel erneut. Es stelle sich aber auch die Frage, ob die Geflüchteten eher einen Job oder doch in ihr Heimatland zurückwollten. "Dass sie aufgrund des Krieges nicht zurückkönnen, ist für Ukrainer derzeitig Fakt", antwortete Geschäftsführer Theo Kayer.

Dessen stellvertretender Geschäftsführer Michael Runkel wies dazu auf die Massenzustrom-Richtlinie der EU hin. Die regelt Mindestnormen für die Gewährung vorübergehenden Schutzes im Fall eines Massenzustroms und Maßnahmen zur Förderung einer ausgewogenen Verteilung der Belastungen, die mit der Aufnahme dieser Personen und den Folgen dieser Aufnahme verbunden sind.

"Die vom Jobcenter Neuwied geleistete Arbeit verdient höchste Anerkennung und Respekt. Das Ziel vom Job-Turbo muss konsequent verfolgt werden, zumal wir in Deutschland unter einem erheblichen Arbeitskräftemangel leiden", bekräftigte Erwin Rüddel. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Regio-Cup 2024: Rengsdorfer Azubi gewinnt im Wettbewerb Industriemechanik und Mechatronik

Rengsdorf/Region. Der Wettbewerb soll Kompetenzen fördern, junge Menschen zu guten Leistungen inspirieren und zur Vernetzung ...

Verdacht auf Nutztierübergriff in der Verbandsgemeinde Asbach: Tote Ziege entdeckt

VG Asbach. Am Samstag wurde eine tote Ziege in der Verbandsgemeinde Asbach, die im Landkreis Neuwied liegt. Es besteht der ...

Popchor 4 Joys in Dierdorf feiert Jubiläum mit Großzügiger Spende für den Bunten Kreis Mittelrhein

Diedorf/Neuwied. Der Bunte Kreis Mittelrhein, mit Sitz in Neuwied, ist bekannt für seine wertvolle Unterstützung für Familien ...

Sommerferien-Baustelle: A 3-Unterführungen bei Fernthal und Großmaischeid werden saniert

Neustadt (Wied)-Fernthal. Die Niederlassung West der Autobahn GmbH des Bundes hat angekündigt, die Unterführungsbauwerke ...

Wandern im Westerwald: Das Geheimnis von Hänsels Häuschen und einen türkisfarbener See entdecken

Lochum. Axel Griebling, ehrenamtlicher Wanderführer der Facebookgruppe "Wandern im Westerwald" hat eine etwa neun Kilometer ...

Raiffeisendruckerei nachhaltig: Bald kommt Strom von der Sonne

Neuwied. Gebaut wird auf einer anliegenden Brachfläche neben dem Betrieb, auf dem sich früher ein Sägewerk befand: Hier ist ...

Weitere Artikel


Barfußpfad und Weidentipi: Neuwieder Therapiegarten ist gewachsen

Neuwied. Die heilsame Wirkung eines eigenen Gartens ist für viele Menschen ein offenes Geheimnis. Die Arbeit im Blumen- oder ...

Nachtfalter im Scheinwerferlicht: Entdeckungsreise im Buchholzer Moor

Buchholz. Wer kennt sie nicht - Weinschwärmer, Brombeerspinner, Nachtschwalbenschwanz, Kiefernspinner, Brauner Bär, Haseleule ...

Flucht auf zwei Rädern: Alkoholisierter Motorradfahrer von Polizeihund gestellt

Kleinmaischeid. Wie die Polizeidirektion Neuwied/Rhein berichtet, ereignete sich der Vorfall gegen 1.20 Uhr auf der B413 ...

Zusammenstoß auf der Bahnbrücke in Erpel: 85-Jährige begeht Unfallflucht

Erpel. Auf der Bahnbrücke in der Erpeler-Ley-Straße kam es am Montagmittag zu einem Vorfall, bei dem zwei entgegenkommende ...

Auffahrunfall auf der Asbacher Straße in Linz: 56-jährige Beifahrerin leicht verletzt

Linz am Rhein. Am Montagmorgen kam es zu einem Unfall auf der "Asbacher Straße", bei dem eine 56-jährige Frau leicht verletzt ...

Wie moderne Medizin beim Frühstart ins Leben hilft wurde in Siegen gezeigt

Siegen. Im Haus der Siegerländer Wirtschaft informierten sich niedergelassene und klinische Frauenärzte, Kinderärzte, Hebammen ...

Werbung