Werbung

Pressemitteilung vom 03.04.2024    

Neuwieder IHK-Beirat stellt generative KI-Lösungen und Gewerbeflächen in den Fokus

Die Mitglieder des IHK-Regionalbeirats Neuwied trafen sich kürzlich zu ihrer Frühjahrssitzung in Thalhausen. Zusammen mit Landrat Achim Hallerbach, Oberbürgermeister Jan Einig und Wirtschaftsförderer Harald Schmillen wurden die Potenziale und Herausforderungen generativer KI-Lösungen sowie der Bedarf an Industrie- und Gewerbeflächen im Landkreis Neuwied erörtert.

Die Unternehmer haben sich in Thalhausen getroffen. (Foto: IHK Koblenz)

Kreis Neuwied. "Generative KI-Lösungen können Effizienz steigern, kreative Prozesse fördern und individuelle Lösungen liefern", ist sich der IHK-Beirat einig. "Gleichzeitig dürfen wir nicht die potenziellen Risiken ignorieren, insbesondere den Missbrauch bei der Erstellung gefälschter Inhalte sowie alle Datenschutz- und Sicherheitsaspekte." Die verantwortungsvolle und ethische Nutzung erfordere klare Richtlinien und ständige Aufsicht, um die Vorteile zu maximieren und negative Auswirkungen zu minimieren.

Gewerbeflächenumfrage identifiziert Handlungsfelder
Kristina Kutting, IHK-Regionalgeschäftsführerin für die Landkreise Altenkirchen und Neuwied, fasste die Ergebnisse der IHK-Gewerbeflächenumfrage zusammen. Rund 16 Prozent der angeschriebenen Unternehmen beteiligten sich an der Umfrage, die im Februar/März im Landkreis Neuwied durchgeführt wurde. Die Ergebnisse zeigen, dass fast 60 Prozent der antwortenden Unternehmen in Zukunft eine Erweiterung ihrer gewerblichen Flächen planen, wobei 92 Prozent von ihnen bevorzugen, dies in unmittelbarer Nähe zum aktuellen Standort innerhalb eines Zehn-Kilometer-Radius und innerhalb der nächsten zwei bis vier Jahre zu tun.

Bei 49 Prozent der Unternehmen liegt der Bedarf an Flächen unter 5.000 Quadratmetern, wobei Lager, Büro/Verwaltung und Stellplätze die Hauptnutzungen für diese Erweiterungsflächen darstellen. Besorgniserregend ist in diesem Zusammenhang, dass über die Hälfte der Unternehmen derzeit keine geeigneten Gewerbeflächen finden können. Dies führt dazu, dass 40 Prozent der Expansionspläne derzeit ruhen und der Betrieb wie bisher weitergeführt wird. Ein Drittel dieser Unternehmen erwägt sogar eine Verlagerung an einen anderen Standort.



Die wichtigsten Standortfaktoren für die Unternehmen sind Breitbandanbindung, gute Anbindung an Fernstraßen und Autobahnen sowie bereits weitgehend erschlossene Flächen. Weniger wichtig sind dagegen die Möglichkeit eines 24-Stundenbetriebs und eine schnelle Baureife der Flächen.

Standortfaktoren für die Wirtschaft
IHK-Vizepräsidentin Maren Hassel-Kirsche betont: "Gewerbe- und Industrieflächen sind entscheidende Standortfaktoren für die Wirtschaft. Es besteht akuter Handlungsbedarf, um nicht nur Neuansiedlungen zu ermöglichen, sondern auch bestehenden Unternehmen Planungssicherheit über mögliche Erweiterungsflächen zu bieten."

Landrat Achim Hallerbach und Oberbürgermeister Jan Einig unterstrichen nachdrücklich die Priorität der Schaffung zusätzlicher Gewerbeflächen. "Die Bereitstellung weiterer Flächen steht ganz oben auf unserer politischen Agenda. Wir appellieren eindringlich an die jeweiligen Ortsgemeinden, aktiv weitere Flächen zu identifizieren und auszuweisen. Die Ortsgemeinden tragen hier eine entscheidende Verantwortung und halten das Heft des Handelns in der Hand", unterstrich Landrat Achim Hallerbach.

Die IHK Koblenz hat ein KI-Netzwerk ins Leben gerufen, dem Unternehmer beitreten können. Hierfür wenden sich Interessierte gerne an Rena Ukena (Tel. 0261 106-218; E-Mail: ukena@koblenz.ihk.de).

(PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


DLRG Wasserrettungszug Westerwald-Taunus im Einsatz im Hochwassergebiet Saarland

Altenkirchen / Saarbrücken. Dort standen die Helfer aus dem Westerwald gemeinsam mit zwei weiteren rheinland-pfälzischen ...

Unangepasste Geschwindigkeit führt zu Verkehrsunfall auf regennasser B256 bei Rengsdorf

Rengsdorf. Wie die Polizeidirektion Neuwied/Rhein berichtet, verlor ein Fahrzeugführer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ...

Konfirmanden sammeln Spenden für das Tierheim Neuwied

Neuwied. Durch den Verkauf von Waffeln bei der Presbyteriumswahl im Februar kam ein beachtlicher Betrag von 662,38 Euro zusammen. ...

Rockfestival sammelt 12.000 Euro für Andernacher Kindereinrichtungen

Andernach. Nach den erfolgreichen Veranstaltungen der letzten beiden Jahre konnte das diesjährige Festival ANDERNACH ROCKT ...

Das größte private Lego-Stadion der Welt wird in Ockenfels präsentiert

Ockenfels. Das Modell des Rhein-Energie-Stadions besteht aus 500.000 Legosteinen und misst beeindruckende 2,20 x 1,80 Meter. ...

Neuwied radelt einmal um die Welt und weiter

Neuwied. Rund 400 Teilnehmer treten in die Pedale, um gemeinsam ein starkes Zeichen für die Verkehrswende zu setzen. Sie ...

Weitere Artikel


Neue Funktionen und frisches Design im Online-Portal der Bundesagentur für Arbeit

Neuwied. Die größte Neuerung ist die klare Trennung bei der Erfassung von Stellenangeboten und Vermittlungsaufträgen. Unternehmen ...

380.000 Euro für den Klimaschutz in der Verbandsgemeinde Unkel: Land bewilligt Förderung

Unkel. "Der Antrag für die entsprechende Förderung wurde bewilligt, und jetzt kann die Umsetzung der Maßnahmen starten", ...

Rheinbreitbacher Bürgerverein feiert dieses Jahr 250. Jubiläum

Rheinbreitbach. So findet am Samstag, 13. April, die Wanderung des Heimatvereins statt. Am Sonntag, 21. April, wird dann ...

Finanzielle Klemme: Bad Hönningen kämpft mit begrenztem Budget

Bad Hönningen. Die Befreiung von einer Schuldenlast in Höhe von 12,1 Millionen Euro durch die Landesregierung wurde von allen ...

Kartoffel-Käsecremesuppe mit Bärlauch-Schiffchen

Dierdorf. Mit Wasser kann man die Suppe nach Belieben steif oder flüssig zubereiten.

Zutaten für 2 Portionen Kartoffel-Käsecremesuppe:
400 ...

Jugend forscht: Deutschlands Talente auf der Zielgeraden zum Bundesfinale 2024

Region. In den kommenden Tagen werden die letzten Teilnehmer des diesjährigen Bundesfinales auf den Landeswettbewerben ermittelt. ...

Werbung