Werbung

Pressemitteilung vom 01.04.2024    

Neuwieder Papaya-Koalition trifft Verein für Menschen mit Behinderungen

Silvia Kuhn, Martina Walcyk und Alfons Müller vom Verein für Menschen mit Behinderungen Neuwied/Andernach haben den Fraktionen der Papaya-Koalition die seit vielen Jahren in Neuwied ansässige Selbsthilfeorganisation vorgestellt. Deutlich wurde dabei: Die Nachfrage nach mehr Teilhabe ist groß.

Mitglieder der Papaya-Koalition besuchen den Verein für Menschen mit Behinderungen. (Foto: Partei)

Neuwied. Die überwiegende ehrenamtlich Engagierten im Verein setzen sich emphatisch und mit viel Engagement für die Belange von Menschen mit Behinderung und deren Familien ein. "Wir versuchen mit unseren zahlreichen ehrenamtlichen Helfern und Betreuern individuell auf die Bedürfnisse der Familien einzugehen und ihnen Entlastung im Alltag und Unterstützung bei der Förderung ihrer Kinder und jungen Erwachsenen mit Behinderung zu organisieren."

Das Angebot des Vereins für die mehr als 300 Mitglieder ist breit aufgestellt. Es werden Ferienfreizeiten, Wochenendbetreuungen und auch Gruppen-Aktivitäten, wie zum Beispiel Schwimmen, Fußball, Trommeln, Jungen- und Mädchengruppen angeboten.
Die Familien können darüber hinaus auch ambulante Betreuungen in Anspruch nehmen, d. h. sie können ganz individuell eine Betreuung für ihr behindertes Kind anfragen. Hierdurch erhalten die Eltern kurze Freiräume und Erholung und tanken Kraft für den herausfordernden Alltag mit einem behinderten Kind.

Für Bürgermeister Peter Jung und die Stadt Neuwied war es eine wertvolle Erfahrung, "dass im vergangenen Jahr über das Host-Town-Programm im Rahmen der Special-Olympic-Sommerspiele hinaus weitere tolle Kooperationen zwischen dem Verein und der Stadt Neuwied entstanden sind." Jung nennt gemeinsame Aktivitäten im Jugendzentrum Big House für Jugendliche mit und ohne Einschränkungen, die Zusammenarbeit im Arbeitskreis Inklusion der Stadt Neuwied oder zwei großartige Theaterprojekte im Jungen Schlosstheater. "Die Kooperationen zwischen Verein und Stadt, aber auch mit anderen Einrichtungen und Institutionen werden wir nachhaltig ausbauen und auf ein stabiles und nachhaltiges Fundament stellen."



Die Mitglieder der Fraktionen von CDU, Bündnis90/die Grünen und FWG sind beeindruckt von der wertvollen ehrenamtlichen Arbeit mit den behinderten jungen Menschen. Auf die Frage nach Unterstützungsmöglichkeiten machte Sylvia Kuhn klar, wo der Schuh drückt: "Wir brauchen Ehrenamtliche, um die Bedarfe decken und die Familien dauerhaft unterstützen zu können. Wir haben aufgrund der großen Nachfrage Wartelisten und es fehlen Helfer und Betreuer, um den Anfragen gerecht zu werden."

Martin Hahn, Joachim Adler und Karl-Josef Heinrichs dankten den Vereins-Verantwortlichen für ihr großes Engagement und boten an "mögliche Kooperationen mit kirchlichen Organisationen und Vereinen und Verbänden zu prüfen, zu unterstützen und Gespräche zu führen, um junge Menschen für die wertvolle ehrenamtliche Arbeit mit jungen Menschen mit Einschränkungen zu begeistern und gleichzeitig auch Barrieren und Hemmnisse abzubauen. Diese wichtige Arbeit verdient große Anerkennung, Respekt und Unterstützung. Hier findet tatsächlich Inklusion und Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderung statt", sind Hahn, Adler und Heinrichs von der Arbeit der Aktiven des Vereins begeistert und "wir nehmen die Anregungen und Ideen gerne mit. Wir sagen einen regelmäßigen Austausch mit Ihnen zu und werden immer ein offenes Ohr für die Anliegen Ihres Vereins haben." (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


FDP Linz am Rhein präsentiert ihre Kandidaten für die Kommunalwahl

Linz am Rhein. Bei der Auswahl der Kandidaten wurde bewusst auch politisch Engagierten ohne Parteibuch die Chance auf eine ...

318.000 Euro aus KIPKI-Programm des Landes für Investitionen in der VG Dierdorf

Dierdorf. "Ich freue mich sehr, dass aus dem KIPKI-Förderprogramm des Landes nun 318.000 Euro für Maßnahmen in der Verbandsgemeinde ...

"Regiopole Mittleres Rheinland" stellte sich dem "Arbeitskreis Standort" vor

Region. Bezahlbarer Wohnraum, gute Bildung und Hochschulen sowie hervorragende weiche Standortfaktoren wie Kunst, Kultur ...

Freie Wählergruppe Oberbieber: Rolf Löhmar soll Ortsvorsteher bleiben

Neuwied-Oberbieber. Im Herbst 2023 haben die Mitglieder der Freien Wählergruppe Oberbieber ihre Kandidaten für die Ortsbeiratswahl ...

Kundgebung „Bündnis für Demokratie“ am Freitagabend vor dem KuJu in Oberhonnefeld

Oberhonnefeld-Gierend. Der Protest richtet sich gegen „Hass und Hetze“ der AfD, teilt Michael Sterr, Vorsitzender der SPD ...

Linzer SPD lädt zur Diskussionsrunde: "Demokratie braucht starke Frauen"

Linz. Lohngerechtigkeit, gleiche Karrierechancen, Parität in politischen Gremien, Vermeidung von Altersarmut, Vereinbarkeit ...

Weitere Artikel


41-Jähriger randaliert in Rheinbrohler Tankstelle - Kühlschrank und Inventar zerstört

Rheinbrohl. Am Ostermontag, um 11.18 Uhr, ging bei der Polizeiinspektion Linz eine Meldung ein, die auf einen Vorfall in ...

Ökumenisches Friedensgebet in der Heilig-Kreuz-Kirche in Neuwied

Neuwied. Die ökumenischen Gebete für Frieden in Europa und der ganzen Welt finden in der Regel immer am ersten Freitag eines ...

Auflösung: Dinosaurier am Weltende war natürlich ein Aprilscherz

Stein-Wingert-Alhausen. Am Weltende bei Alhausen gab es natürlich keinen Fund von Dinosaurierknochen am 1. April (Die Kuriere ...

Eisangeln: Neues sportliches Angebot für Jung und Alt in Neuwied

Neuwied. Die zu Beginn der Saison von Fischzucht Weller ausgesetzten Fische haben während der Wintersaison eine fangfähige ...

"OldStars" bringen den Rock der 60er und 70er Jahre zurück nach Neuwied

Neuwied. Im Jahr 2016 fanden sich die ehemaligen Hastings-Musiker Dieter Gras und Bernd Elberskirch zusammen mit weiteren ...

L255 zwischen Etscheid und Oberplag: Dringlichkeit "sehr hoch", aber Baubeginn unklar

Asbach. Das Teilstück der L 255 von Etscheid nach Asbach ist täglich hochfrequentiert und zusätzlich zur A3 zudem auch eine ...

Werbung