Werbung

Nachricht vom 23.03.2024    

"Hand in Hand"-Menschenkette für Demokratie und Toleranz zieht viele Bürger ans Neuwieder Rheinufer

Von Elke Stockhausen

Das Neuwieder Bündnis für Demokratie und Toleranz rief am Samstag (23. März) zu einer Aktion der Gemeinschaftlichkeit auf und knüpfte damit an die Demonstration vom 3. Februar an, die rund 3.000 Teilnehmer in die Innenstadt zog. Teilnehmer aus allen Altersstufen und unterschiedlicher Ethnien, die Stimme für Demokratie und Toleranz verband sie alle.

(Fotos: Elke Stockhausen)

Neuwied. 11 Uhr, der Parkplatz unterhalb der Freitreppe am Neuwieder Pegelturm füllte sich schnell mit Menschen, die bereit sind, ihre Meinung nicht schweigend für sich zu behalten. Auch wenn das Treffen keine lautstarke Demonstration sein sollte, einzig der Initiator Peter Schwarz und Pfarrer Tilmann Raithelhuber das Anliegen dieses Vormittages in Worte fassten, war die Meinung der Teilnehmer hörbar und sichtbar. Mit Fahnen, Aufklebern, Buttons und selbstgestalteten Schildern zeigte man seine Einstellung.

Peter Schwarz sprach das Begrüßungswort. Die Protestwellen würden nicht abklingen, Beständigkeit und Regelmäßigkeit blieben bestehen, so der Veranstaltungsleiter, der alle Beteiligten zur nächsten Aktion am Samstag, 4. Mai, einlud. Der Ort am Rhein wurde bewusst gewählt. Als Verkehrsweg und Sammelpunkt für Begegnungen von Menschen, Völkern, Kulturen und Religionen. Es entwickelte sich eine Vielfalt von Migration, die das Leben durch Handel und Wandel, durch Kunst und Kultur weit über die Region hinaus bereichert habe.

"Großartiges, europäisches Erbe"
Toleranz und Offenheit habe das Rheinland bis heute geprägt. Es sei ein großartiges, europäisches Erbe, an dem alle teilhaben. Der Rhein sei die Verbindung zu einigen europäischen Nachbarländern, mit denen man Teil der europäischen Gemeinschaft sei. Dies sei die wichtigste politische Errungenschaft seit dem Zweiten Weltkrieg. Die menschenverachtende Plan der AfD wolle dies zerstören. Die europäische Gemeinschaft zerschlagen und als isolierter Nationalstaat 'nach Putins Gnaden' bestehen, die Verachtung der freien, liberalen Lebensformen - die Ideologie der AfD beschrieb er gekonnte: "Aus bunt soll grau, aus Vielfalt soll Einfalt werden".

Die heutige Menschenkette sei ein starkes Zeichen für Geschlossenheit und Entschlossenheit. An die Adresse der Demokratie-Feinde gerichtet stellte er heraus: "Mit uns wird es keinen Rückschritt in finstere Zeit geben, denn wir werden erfolgreich sein."

Verfassung als Garant für Frieden und Gerechtigkeit
"Frieden, Gerechtigkeit und Rechtstaatlichkeit sind keine Selbstverständlichkeit!" Mit dieser Feststellung begann Pfarrer Raithelhuber seine anschließende Rede. Er erinnerte an den Beschluss des Grundgesetzes vor 75 Jahren in Bonn. Unter den argwöhnischen Blicken zahlreicher alliierten Besatzungsoffiziere, sorgenbehaftet, dass in der neuen, provisorischen Verfassung des neuen Staates Bundesrepublik Deutschland der alte, braune Geist wieder lebendig werden würde, entstand unsere heutige Verfassung.

Unverletzliche und unveräußerliche Menschenrechte seien die Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft. Alle Menschen seien vor dem Gesetz gleich, ungeachtet ihres Geschlechts, ihrer Herkunft, ihres Glaubens und ihrer politischen und religiösen Anschauung. "Liebe Leute, es könnte sein, dass uns allen diese Rechte in den letzten 75 Jahren sehr, sehr selbstverständlich geworden sind, dass wir sie kaum noch wertschätzen", ermahnte er.



Kritisch betrachtete er das Problem, dass ein Verbotsverfahren zwar die AfD aushebeln würde, nicht aber das Denken der Mitglieder. Als wehrhafte Demokratie im Grundgesetz formuliert, sei die AfD verfassungswidrig und gehöre verboten. Im Blick auf die Zustimmungswerte in Thüringen, bei denen die AfD mit denen der NSDAP im Jahr 1932 gleich aufwiege, ließe die "demokratische Warnlampe angehen".

Tatendrang für die Demokratie
Europa, Toleranz, Gleichberechtigung und Demokratie, diese Worte und Gedanken waren in den Köpfen der bekennenden Teilnehmer. Tsiko Amesse, stellvertretender Fraktionsvorsitzender Die Linke im Stadtrat Neuwied und Akteur bei Amnesty International, kann aus eigener Erfahrung berichten, was Rassismus ist. Seine Worte waren voller Tatendrang. Er bleibe stark und deshalb mache er mit.

Dominik Reukauf und Uwe Waschke erklärten, dass es wichtig sei, für die Demokratie einzustehen. Ihr Blick richtet sich auch zu den Europawahlen und hier sei es wichtig, die Jungwähler zu erreichen, Demokratie erlebbar zu machen. Auch wenn Höcke in Anhausen aufwuchs und am Rhein-Wied-Gymnasium Abitur machte, hier sei kein "Höcke-Land". Das Kirchspiel Anhausen wird im Mai eine Kundgebung organisieren, bei der Zusammenhalt bewiesen werden kann.

Peter und Inge Gütler, deren Schilder eindeutig ihren Einsatz für Demokratie, Frieden und Freiheit zeigten, trugen Europa vielleicht sogar schützend auf ihren Köpfen. Gütlers Worte: "Wir sind Europa!" Auch die Jugend zeigte ihre Meinung. Janet, Leni, Karla, Rebekka und Ronja - junge Frauen um die 20 Jahre alt, die nicht nur mit ihren Schildern ihre Meinung äußerten. Es sein wichtig auf die Straße zu gehen und für Demokratie und Gleichheit einzustehen.

Bunt gemischte Geschlossenheit
Die Menschenkette war bunt gemischt. In ihrer Geschlossenheit ein Zeichen für den Zusammenhalt und die Kraft, Demokratie und Toleranz zu erhalten und verteidigen. Kalt und windig und auf dem Rhein bildeten sich kleine Sturmwellen, als die Gemeinschaft sich vom Pegelturm bis zum Biergarten am Ufer des Rheines in Bewegung setzte. Hand in Hand! In der Menge auch Landrat Achim Hallerbach und Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig. Ob es politische Gründe gäbe, dass sie dabei seien? Die Antworten der beiden fast synchron "Nein!". Auch ihnen ist es ein persönliches Anliegen, bei dieser Aktion mitzumachen. Hallerbach brach bei der letzten Kreistagssitzung einen Redebeitrag der AfD durch Ordnungsruf ab, der zu einem Eklat geführt hatte. Die nächste Aktion am 4. Mai wird die Rheinpromenade verlassen. Geplant ist ein Demonstrationszug durch Neuwied, ein Festival für Demokratie und Toleranz, verriet Klaus Hummel, der heute stellvertretender Versammlungsleiter war. Neuwied zeigt Meinung, steht nicht erst auf, sondern läuft weiter. (Elke Stockhausen)


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  
Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bauarbeiter im Kreis Neuwied bekommen jetzt eine "Schippe voll Lohn" obendrauf

Kreis Neuwied. Die IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach spricht von einem "Lohn-Plus, das die Arbeit deutlich attraktiver" mache: ...

Dezentrale Ausstellung im Raum Neuwied beginnt am 30. Juni in Vettelschoß

Region. Bei dem Projekt "WÜRDE-VOLL" begegnen Menschen im gesamten Gebiet zwischen Rhein und Wied immer wieder Königsfiguren ...

Unkeler Ferienfreizeit bietet Spiel und Spaß in den Sommerferien

Unkel. Anmeldungen zur 47. Unkeler Kinderferienfreizeit sind ab sofort möglich. An drei Tagen vom 7. bis 9. August gibt es ...

Leutesdorfer Karnevalsvereine planen Sessionseröffnung

Leutesdorf. Bereits zwei Treffen hat das Orga-Team der MöPö-Sessionseröffnung im Mai und Juni hinter sich gebracht. Der Termin ...

Gut besuchtes Erdbeerfest des AWO-Ortsvereins Bad Hönningen

Bad Hönningen. Einige Gäste besuchten erstmals den Mittwochstreff und waren von der anspechenden Einrichtung der Tagesstätte ...

Tauschregal in Oberbieber

Oberbieber. "Was in anderen Stadtteilen schon lange klappt, kann doch auch in Oberbieber funktionieren", dachten sich Emma ...

Weitere Artikel


Feuerwehren trainieren in Neuwied intensiv im Brandcontainer - Ein realistisches Szenario für den Ernstfall

Neuwied. Flammen züngeln durch den Raum, während die Hitze selbst durch die geschlossene Tür des Brandcontainers dringt. ...

Buchtipp: "Der menschliche Faktor oder worauf es im Berufsleben ankommt" von Matthias Sutter

München/Dierdorf. Zudem gibt es nach wie vor in vielen Unternehmen ein zu geringes Bewusstsein für die Bedeutung des menschlichen ...

Wiederaufforstung von Windwurffläche in Straßenhaus

Straßenhaus. Das Institut übernahm die Gesamtkosten zur Wiederaufforstung der Windwurffläche. Ergänzt wurden diese durch ...

Verkehrsunfall in Oberhonnefeld-Gierend: Zwei Personen verletzt

Oberhonnefeld-Gierend. Der Unfall ereignete sich auf der Dorfstraße, als der Fahrer in einer Linkskurve die Kontrolle über ...

Einbruchdiebstahl in Dierdorfer Einfamilienhaus - Polizei bittet um Hinweise

Dierdorf. Am Freitagabend (22. März) zwischen 18.15 Uhr und 22.45 Uhr drangen noch unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus ...

Trunkenheitsfahrt durch Straßenhaus: Polizei zieht 44-Jährigen mit 1,88 Promille aus dem Verkehr

Straßenhaus. Gegen 1.35 Uhr am Samstag (23. März) meldete eine wachsame Verkehrsteilnehmerin einen auffällig fahrenden Pkw. ...

Werbung