Werbung

Pressemitteilung vom 05.03.2024    

Geführte Wanderung zur Eisenbahnbrücke im Tal der Nister begeisterte 66 Teilnehmer

Von Axel Griebling

Frühlingshafte Temperaturen und das historische Wanderziel waren Ansporn zu einer geführten Rundwanderung, die 66 Wanderbegeisterte am Sonntag (3. März) zur Erbacher Eisenbahnbrücke in der Nähe des Ortes Nistertal (früher Erbach) führte. Ein solch spektakuläres Ziel kombiniert mit bestem Frühlingswetter waren ein Garant für eine gelungene Wanderung.

66 begeisterte Teilnehmer waren bei der Wanderung zur Eisenbahnbrücke dabei. (Foto: Axel Griebling)

Nistertal. Die älteste Betonbrücke Deutschlands überspannt als Viadukt in einer Länge von etwa 300 Metern das Tal der Nister und diente einst als Querverbindung der Oberwesterwaldbahn von Köln und Frankfurt über Bad Marienberg nach Herborn. Noch heute ragt sie beeindruckend aus der Landschaft hervor.

Gestartet in Langenbach bei Bad Marienberg führte die etwa acht Kilometer lange Wanderung größtenteils über den Westerwaldsteig und im letzten Drittel über den ehemaligen Bahndamm der Eisenbahnstrecke wieder zurück. Unterwegs gab es einiges zu entdecken, so verlief die Wanderstrecke auf dem Hinweg über einen urigen Pfad durch einen Bogen der alten Eisenbahnbrücke und auf dem Heimweg wurde die Brücke von oben begangen. Die Wanderteilnehmer wurden auf der Brücke mit einem fantastischen Ausblick belohnt. Kurze Zwischenrast wurde am ehemaligen Freibad von Nistertal eingelegt, das früher durch den Fluss Nister gespeist wurde und heute als Fischweiher genutzt wird.

Ein weiteres Highlight der Wanderung war die Vorführung einer Wünschelrute durch Dietmar Sanner, einem zertifizierten Wünschelrutengänger. Eine Wasserader in unmittelbarer Nähe des Rastplatzes in einer geschätzten Tiefe von sieben bis acht Metern war schnell entdeckt und jeder durfte sich an der Wünschelrute probieren.



Unterwegs erhielten die Wanderteilnehmer interessante Informationen über die alte Eisenbahnbrücke. So ist die Brücke 300 Meter lang und 40 Meter hoch. Die Brücke überspannt auf zehn Pfeilern und mit elf Bögen gestützt das Tal des Flusses Nister in der ehemaligen Gemeinde Erbach, heute Nistertal. Die Brücke wurde in nur sechsmonatiger Bauzeit im Jahr 1911 von Arbeitern aus Polen, Italien und Kroatien als erste Betonbrücke Deutschlands gebaut. Für den Bau der Brücke wurden 15.000 Kubikmeter Beton und 5.000 Festmeter Schalholz verarbeitet. Die Baukosten der Brücke beliefen sich auf 300.000 Goldmark, was heute 1,55 Millionen Euro entspricht. Dem Basalt- und Personentransport dienend, wurde die über die Brücke geführte Bahnstrecke wegen Unrentabilität bereits 1971, nach nur 60 Jahren Betrieb, wieder stillgelegt.

Die Wanderung, organisiert und geführt von Axel Griebling, dauerte etwa drei Stunden und ist unter Komoot zum Nachwandern veröffentlicht. (GRI)


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke   Wandern  

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Polizeieinsatz in Neuwied: Aggressiver Mann mit Messer im Stadtzentrum festgenommen

Neuwied. Am Freitag, 19. April, gegen 15 Uhr, wurden bei der Polizeiinspektion Neuwied mehrere Meldungen über eine aggressive ...

Amtliche Warnung: Starkes Gewitter zieht über Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Die Warnung wurde um 16.38 Uhr ausgesprochen und gilt voraussichtlich bis 17.30 Uhr desselben Tages. Laut ...

Großeinsatz der Polizei Rheinland-Pfalz bei länderübergreifendem Sicherheitstag

Mainz/Region. Im Rahmen des Sicherheitstages wurden am vergangenen Mittwoch in Rheinland-Pfalz mehr als 2.500 Personen kontrolliert, ...

Leserbrief: "Ist die Demokratie auf dem linken Auge blind?"

LESERBRIEF. "In den letzten Wochen gab es zahlreiche Demonstrationen in der Region gegen den Rechtsextremismus und die politische ...

"Leidenschaft - Kunst - Textil": Kuratorinnen-Führung am 5. Mai in Neuwied

Neuwied. Die Exponate sind beeindruckend vielfältig: Da gibt es Genähtes, Gefilztes, Gesticktes, Gewebtes und allerlei Kombinationen ...

Bundesstraße B 413: Monatelange Bauarbeiten an Stützwand an der Iserbachbrücke

Isenburg. Die vorhandene Stützwand trennt die B 413 vom Saynbach ab und erstreckt sich auf etwa 270 Metern zwischen den Kreuzungen ...

Weitere Artikel


Karneval trifft Wohltätigkeit: Spenden für junge Frauen auf den Philippinen gesammelt

Neuwied. "Von Anfang an war es unser Ziel in der Session, auf ein gemeinnütziges Projekt aufmerksam zu machen und zu unterstützen", ...

Streiks treffen Postbank-Filialen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Mainz/Region. In einer bedeutenden Eskalation der Tarifrunde bei der Postbank haben Beschäftigte in Rheinland-Pfalz und dem ...

Deichwiesenhof: Gemeinde Bonefeld gründet Kneipengenossenschaft

Bonefeld. Die Ortsgemeinde als Eigentümerin des schönen Anwesens mit Saalanbau, in dem unter anderem regelmäßig Theateraufführungen ...

Ein Jahr nach dem Tod der Freudenberger Schülerin Luise - Gemeinschaftlicher Rückblick und Ausblick

Freudenberg. Anlässlich des ersten Jahrestags (12. März 2023) des tragischen Ereignisses fand genau ein Jahr später ein Gespräch ...

Anstieg in den Kreisen Neuwied und Altenkirchen: Polizeidirektion veröffentlicht Unfallstatistik 2023

Kreis Neuwied/Kreis Altenkirchen. Im Jahr 2023 wurden in den Bereichen Neuwied und Altenkirchen insgesamt 9.731 Verkehrsunfälle ...

Unangemeldete Proteste bei SPD-Veranstaltung in Koblenz - Ermittlungsverfahren eingeleitet

Koblenz. Auf einem Fahrgastschiff am Konrad-Adenauer-Ufer fand am Montag (4. März) zwischen 17.30 und 20 Uhr eine Veranstaltung ...

Werbung