Werbung

Pressemitteilung vom 24.02.2024    

Neuwieder Bürgerbüro feiert Silberjubiläum

Anfangs revolutionär, heute etabliert, aber noch lange nicht Standard in allen Verwaltungen des Landes: Das Neuwieder Bürgerbüro feiert sein 25-jähriges Bestehen. Und das Zwischenfazit nach einem Vierteljahrhundert fällt leicht: Die Idee hat sich bewährt.

Anfangs revolutionär, heute etabliert, aber noch lange nicht Standard in allen Verwaltungen des Landes: Das Neuwieder Bürgerbüro feiert 25-jähriges Bestehen. (Foto: Nadine Schöneberg)

Neuwied. Meckerer gibt es überall und manchmal ist eine Beschwerde auch berechtigt. Aber ganz überwiegend verlassen die Besucher das Verwaltungshochhaus sehr zufrieden.
Und es war, wie es so oft ist: Die Idee, die sich da bewährt hat, war eine ganz simple. "Lasst uns den Bürgern eine zentrale Anlaufstelle bei der Stadtverwaltung anbieten", hatte der damalige Verwaltungsdirektor Karl-Heinz Gladeck überlegt und eine Zusammenlegung von Einwohnermeldeamt und Kfz-Zulassungsstelle angeordnet. Vorher waren die noch in verschiedenen Gebäuden untergebracht und so kam es nicht selten vor, dass Menschen durch die Stadt irrten und an der falschen Stelle landeten. Deshalb entstand das bis dahin in Rheinland-Pfalz einzigartige Bürgerbüro an der Engerser Landstraße. Heute bietet es den Bürgern genau 100 unterschiedliche Dienstleistungen an einer zentralen Stelle an.

Ganz im Sinne des Servicegedankens war mit der Einführung eine Ausweitung der Öffnungszeiten auf mehr als 40 Stunden in der Woche verbunden. Und doch: Anfangs gab es im neuen Bürgerbüro noch lange Schlangen, auch weil die Computersysteme damals von der doppelten Belastung durch Melde- und Kfz-Wesen teilweise überlastet waren. "Da konnte es schonmal zu Wartezeiten von ein bis zwei Stunden kommen", erinnert sich mit Anke Schneider, die seit der Gründung im "BB" arbeitet.

Relativ schnell konnten diese Zeiten dann aber deutlich gedrosselt werden. Die IT läuft, Backoffice-Arbeitsplätze sorgen dafür, dass sich keine Aktenstapel bilden, und ein eigener "Händlerschalter" für Kfz-Anmeldungen hat sich bewährt. Außerdem ist das System auf eine verpflichtende Terminvergabe umgestellt worden. In der Folge muss vor Ort kaum noch gewartet werden. "Und anders als in manchen anderen Städten bekommt man bei uns auch innerhalb weniger Tage einen Termin", macht Frank Bremer als Abteilungsleiter des Bürgerbüros deutlich.

Der Servicegedanke, der vor 25 Jahren Pate stand, ist ihm auch heute noch wichtig. "Natürlich können wir leider nicht jeden Wunsch erfüllen, weil die Erwartungshaltung manchmal auch nicht stimmt. Aber was geht, wollen wir immer möglich machen", betont er und erinnert sich an "viele schöne Geschichten". Der Klassiker dabei: Wenn kurz vor Abflug auffällt, dass der Reisepass abgelaufen ist. "Da haben wir schon öfter Papiere weit nach Dienstschluss noch durchs Fenster gereicht, damit die Leute ihre Reise antreten konnten", erzählt er.



"Viele schöne Geschichten" hat auch Anke Schneider in ihren 25 Jahren Bürgerbüro erlebt. "Vor allem die älteren Leute sind immer sehr dankbar, wenn man ihnen geholfen hat", sagt sie und erzählt dann von dem Autohändler, der fürs Team immer "Werthers Echte" mitbrachte - bis sie ihm eines Tages gestand, die gar nicht zu mögen. Fortan bekamen dann nur noch die Kollegen in den "Karamell Genuss" - und sie ein anderes Bonbon.

Viele andere angebotene "Dankeschöns" - vor allem monetäre - musste sie allerdings ablehnen. "Wir dürfen ja nichts annehmen", unterstreicht sie, freut sich dafür aber, dass der Umgangston am Schalter insgesamt sehr freundlich ist. "Natürlich gibt es immer mal eine Beschwerde, aber die gab es früher auch." Nur nach Corona sei der Ton in der Tat etwas rauer geworden. Da waren teilweise schon zehn Minuten Warten zu viel. Aber auch das habe sich wieder relativiert.

Und so bleibt der Job im Bürgerbüro für Anke Schneider eine Arbeit, die ihr auch nach 25 Jahren immer noch Spaß macht. Schließlich seien die Aufgabenbereiche völlig unterschiedlich und man müsse sich immer wieder in neue Gesetze einarbeiten. "Das ist vielfältig und macht es interessant. Man rostet im Kopf nicht ein. Aber am wichtigsten: Wir haben den direkten Kontakt zu unseren Bürgern und können ihnen helfen", freut sie sich.

Termine für das Bürgerbüro können vereinbart werden unter: www.neuwied.de. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldwetter: Regen, Schnee und Sonne – am Wochenende ist alles dabei

Region. Das kommende Wochenende (20. und 21. April) hat von allem etwas. Nur die frühlingshaften Temperaturen wollen sich ...

Polizeieinsatz in Neuwied: Aggressiver Mann mit Messer im Stadtzentrum festgenommen

Neuwied. Am Freitag, 19. April, gegen 15 Uhr, wurden bei der Polizeiinspektion Neuwied mehrere Meldungen über eine aggressive ...

Amtliche Warnung: Starkes Gewitter zieht über Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Die Warnung wurde um 16.38 Uhr ausgesprochen und gilt voraussichtlich bis 17.30 Uhr desselben Tages. Laut ...

Großeinsatz der Polizei Rheinland-Pfalz bei länderübergreifendem Sicherheitstag

Mainz/Region. Im Rahmen des Sicherheitstages wurden am vergangenen Mittwoch in Rheinland-Pfalz mehr als 2.500 Personen kontrolliert, ...

Leserbrief: "Ist die Demokratie auf dem linken Auge blind?"

LESERBRIEF. "In den letzten Wochen gab es zahlreiche Demonstrationen in der Region gegen den Rechtsextremismus und die politische ...

"Leidenschaft - Kunst - Textil": Kuratorinnen-Führung am 5. Mai in Neuwied

Neuwied. Die Exponate sind beeindruckend vielfältig: Da gibt es Genähtes, Gefilztes, Gesticktes, Gewebtes und allerlei Kombinationen ...

Weitere Artikel


Kriminell-vielfältiges Programm in der Stadtbibliothek Neuwied

Neuwied. "Krimi und Gitarre" vereint ein Kriminalstück mit virtuoser Gitarrenmusik. Die Geschichte spielt in einem idyllischen ...

Unfall auf der B 42 bei Unkel: Auto überschlägt sich und landet seitlich im Garten

Unkel. Der junge Mann aus Hennef war auf der B 42 in Richtung Neuwied unterwegs, als er in Höhe der Ortslage Unkel die Kontrolle ...

Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall in Neuwied: Fahrerin eines weinroten Pkw gesucht

Neuwied. Gegen 17.25 Uhr kam es am Freitag (23. Februar) zu dem Zwischenfall auf der Kreuzung B42/Am Schloßpark in Neuwied. ...

Unfallflucht auf der B 42 bei Niederhammerstein: Suche nach silbernem SUV

Niederhammerstein. Gegen 15.45 Uhr befuhr ein Geschädigter mit seinem Pkw die B 42 aus Richtung Bonn kommend in Fahrtrichtung ...

Zukunft der Pflege: Achim Schwickert und Manuel Gonzalez diskutierten mit Auszubildenden

Hachenburg. Die Organisatoren dieser Diskussionsrunde konnten sich über eine große Beteiligung aus der Schülerschaft, alle ...

Neuwieder Freizeitanbieter bündeln Kräfte: Imagefilm und gemeinsame Flyerständer in Planung

Neuwied. Getreu dem Motto "Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele zusammen" haben sich die stationären Kultur- ...

Werbung