Werbung

Nachricht vom 24.02.2024    

Zukunft der Pflege: Achim Schwickert und Manuel Gonzalez diskutierten mit Auszubildenden

Schüler des DRK-Bildungszentrums Hachenburg stellten Fragen rund um die Pflege, die durch die Vertreter von Landkreis (Landrat Schwickert) und DRK-Vorstand (Manuel Gonzalez) beantwortet wurden. Moderiert wurde die Veranstaltung von Maximilian Schwärecke und der Leiterin des Bildungszentrums Corinna Kronsteiner-Buschmann.

Manuel Gonzalez (v. li.) und Landrat Achim Schwickert (2. v. re.) diskutierten mit den Teilnehmern. (Fotos: kkö)

Hachenburg. Die Organisatoren dieser Diskussionsrunde konnten sich über eine große Beteiligung aus der Schülerschaft, alle im Mittelkurs, also dem zweiten Ausbildungsjahr, freuen. Dies sei nicht zu unterschätzen, da die Teilnehmer ihre Freizeit einbringen würden. Es sei ein Beweis für die Identifikation mit dem Beruf, so die Verantwortlichen.

Die Organisatoren hatten für die Diskussionsrunde sechs Punkte vorgegeben: Die Arbeitsbedingungen, der Fachkräftemangel, die Vergütung, die Anerkennung in der Gesellschaft, Digitalisierung und die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Die Arbeitsbedingungen, so einige der Teilnehmer, seien nicht optimal. Besonders fehle Zeit für die Patienten. Als Lösungsansatz arbeiteten die Schüler mehrere Punkte heraus. So kamen Vorschläge, um "weniger" qualifizierte Mitarbeitende mit Aufgaben zu betrauen. Das könne die sogenannten Fachkräfte entlasten und Freiräume für die eigentlichen Aufgaben schaffen, so der allgemeine Tenor. Wichtig war es den Beteiligten, dass dies keine Abqualifizierung darstelle, sondern ein Miteinander, um zum Wohle der Patienten, arbeiten.

Gonzales führte hierzu aus, dass die derzeitige Gesetzeslage einen solchen Weg nicht erlaube. Auch er, als Vertreter der Trägergesellschaft, hoffe, dass sich dies ändern werde. Der Pflegeberuf, unabhängig von der Tätigkeit, erfahre in der Politik zu wenig Anerkennung. Schwickert ging darauf ein, dass viele Regelungen einer gewissen "Angst" folgen würden. Er erläuterte dazu, dass immer ein "Verantwortlicher" gefunden werden müsse, wenn etwas "passiere. Besonders in der Pflege könne immer einmal etwas Unvorhersehbares geschehen, ohne dass jemand "Schuld" dafür trüge. Dies muss aber erst einmal in die Köpfe der politisch Verantwortlichen. In diesem Zusammenhang wies Schwickert darauf hin, dass die Landräte keinen Einfluss auf die Gesetzgebung hätten, sondern nur ausführende Stellen seien. Die "Notlage" in der Pflege, Schwickert nannte das Schlagwort Fachkräftemangel, sei vorhersehbar gewesen. Leider ließe aber der sogenannte Personalschlüssel kaum Spielraum.

Die Arbeitsbelastung sei, so die Teilnehmer, mit zwölf Tagen im Schichtdienst eine sehr große Belastung. Hier sei es an der Zeit, "modernere" Arbeitsmodelle zu entwickeln. Was besonders häufig zur Sprache kam, war das auch die Wertschätzung der Auszubildenden durch die examinierten Kräfte nicht immer optimal sei. Eine Teilnehmerin zeigte am Beispiel der Dienstkleidung, Schüler tragen grüne Kasacks, sodass ein Unterschied in der "Qualifikation" sichtbar gemacht würde. Die sogenannte "Generalistische Ausbildung" wird von den Auszubildenden kritisch betrachtet. Stichwort hier war oft die Frage, ob eine weitere Qualifikation in den Berufsfeldern (Kinderkrankenpflege, Altenpflege und anderen) nach der Ausbildung noch genutzt werden würde. Dies, so eine Vielzahl der Teilnehmer, verlängere die Ausbildung und mache diesen Beruf nicht attraktiver. Die Wertschätzung in der Gesellschaft müsse durch aktive Werbung für den Beruf verbessert werden, so viele der Auszubildenden.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Weitere Punkte waren die Digitalisierung und die Versorgung im ländlichen Raum. Die Digitalisierung, so die Teilnehmenden, stecke vielfach in den "Kinderschuhen". Es werde viel Zeit mit den Dokumentationen genutzt, die digital schneller gehen könnten. Eine Schülerin brachte auch das "Problem der Handschrift" zur Sprache. Die Übergabe von Diensten werde hierdurch teilweise erschwert. Einer der wichtigsten Punkte war die Versorgung im ländlichen Raum. Hier befürchten viele, dass es in absehbarer Zeit möglich sein könnte, dass es schwer werde, einen Arbeitsplatz vor Ort zu finden. Hierzu nannte Gonzalez die Eckpunkte, die die Trägergesellschaft sieht. Die Versorgung müsse gewährleistet bleiben. Schwickert und Gonzalez sind sich allerdings einig, dass die Krankenhauslandschaft sich verändern wird. Schwickert zeigte auf, dass die derzeitigen Sätze der Kostenträger nicht mehr zeitgemäß seien. Diese anzupassen wäre aber, wie so vieles, Aufgabe der Landes- und Bundesebene.

Gonzalez will sich dafür einsetzen, dass einige Vertreter der Auszubildenden eine Möglichkeit erhalten, ihre Bedenken auf Bundes- und Landesebene vorzubringen. Alle bedauerten, dass es im Rahmen einer solchen Veranstaltung, kaum möglich sei, alle Punkte ausführlich zu behandeln. (kkö)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Landesmusikverband fordert Kulturfördergesetz für Rheinland-Pfalz: Zeit des Abwartens sei vorbei

Neuwied-Engers. Hallerbach sprach bei der Landesversammlung von einem "besorgniserregenden Blick" auf die Kulturszene in ...

Blitzermarathon: Zahlreiche Übertretungen bei Geschwindigkeitskontrollen in Neuwied

Neuwied/Anhausen. Im Rahmen des sogenannten Blitzermarathons, der zu Beginn des Jahres in Rheinland-Pfalz durchgeführt wird, ...

Amtliche Warnung: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starkem Gewitter im Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Der Deutsche Wetterdienst hat am Montag eine amtliche Warnung vor starken Gewittern für den Kreis Neuwied ...

Starke Frauen im Rampenlicht: Ehrenveranstaltung in Neuwied der Johanna-Loewenherz-Stiftung

Neuwied. Nachdem das Musik-Trio "REFRAME", die diesjährige Ehrung bei der Preisverleihung der Geldpreise und der Urkunden ...

Bonner Polizei setzt auf Phantombild: Fahndung nach mutmaßlichem Sexualstraftäter in Bad Honnef

Bad Honnef. In der Hoffnung, den mutmaßlichen Täter zu identifizieren, hat das Kriminalkommissariat 12 ein Phantombild veröffentlicht. ...

Amnesty International Neuwied kritisiert Asylpolitik der EU und Menschenrechtslage in Belarus

Neuwied. Bei ihrem letzten Infostand vor der Europawahl setzte sich die Neuwieder Gruppe von Amnesty International intensiv ...

Weitere Artikel


Unfallflucht auf der B 42 bei Niederhammerstein: Suche nach silbernem SUV

Niederhammerstein. Gegen 15.45 Uhr befuhr ein Geschädigter mit seinem Pkw die B 42 aus Richtung Bonn kommend in Fahrtrichtung ...

Neuwieder Bürgerbüro feiert Silberjubiläum

Neuwied. Meckerer gibt es überall und manchmal ist eine Beschwerde auch berechtigt. Aber ganz überwiegend verlassen die Besucher ...

Kriminell-vielfältiges Programm in der Stadtbibliothek Neuwied

Neuwied. "Krimi und Gitarre" vereint ein Kriminalstück mit virtuoser Gitarrenmusik. Die Geschichte spielt in einem idyllischen ...

Neuwieder Freizeitanbieter bündeln Kräfte: Imagefilm und gemeinsame Flyerständer in Planung

Neuwied. Getreu dem Motto "Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele zusammen" haben sich die stationären Kultur- ...

Unbekannte Täter beschädigen Einfahrschranke an der Scherer Passage in Linz

Linz am Rhein. Laut Polizeidirektion Neuwied/Rhein war die Straße 'Im Rosengarten' Schauplatz einer mutwilligen Zerstörung ...

Verkehrskontrolle vor Schulen führt zu Fahrzeugsicherstellung und Bußgeldverhängung

Rheinbrohl. Am Freitagmorgen (23. Februar) führten Beamte der Polizeiinspektion Linz am Rhein eine Verkehrskontrolle im Bereich ...

Werbung