Werbung

Pressemitteilung vom 22.02.2024    

Tiefe Gräben: In Neuwieder Schlossstraße werden Leitungen erneuert

Die Schloßstraße in Neuwied wird umgestaltet und aufgewertet. Bis Herbst 2025 wird nicht nur die Optik, sondern auch die Infrastruktur der Ver- und Entsorgungsleitungen unter der Erde erneuert. Das Terrain sei für die Tiefbauer alles andere als einfach, teilen die Stadtwerke Neuwied mit.

Eng ist es in der Schloßstraße und die Arbeiter müssen für die Erneuerung der Kanalhausanschlüsse baggern, um einen Verbau stellen zu können. Dann aber ist viel Handarbeit mit Hacke und Schaufel nötig, weil Kabelpakete die Gräben queren. Das kostet Zeit. (Foto: Peter Dunkel/SWN)

Neuwied. Die Arbeiten erstrecken sich in drei Bauabschnitten auf der 580 Meter langen Straße. Statistisch braucht man also für alle erforderlichen Schritte einschließlich des abschließenden Straßenbaus rund einen Arbeitstag pro Meter. Nicht nur Strom-, Gas- und Wasserleitungen mit den dazugehörigen Hausanschlüssen werden komplett ausgetauscht. Auch die Straßenbeleuchtung wird erneuert und Glasfaserrohre verlegt. "Die alten Leitungen stammen aus den 70er und 80er Jahren", erklärt Peter Dunkel, Bereichsleiter für den Tiefbau bei den Stadtwerken Neuwied (SWN).

Deutlich mehr Aufwand machen die Hausanschlüsse des Kanals. Der Kanal selbst stammt aus dem Jahr 1897 - und bleibt im Boden. Laut Joachim Kraus von den Servicebetrieben sind die Rohre aus einem Betonmix mit einem Durchmesser von bis zu 1,60 Meter noch in Ordnung: "Wenn es notwendig wird, sanieren wir ihn mit dem ‚Inlinerverfahren´. Dazu wird dann ein Schlauch aus einem mit Epoxidharz getränkten Glasfasergewebe eingezogen und mit UV-Licht gehärtet. Der eigentliche Kanal dient dann nur als Hülle." Hätte man den Kanal komplett austauschen müssen, würden die Arbeiten mindestens ein gutes Jahr länger dauern.

Doch allein für jeden der rund 80 Kanalhausanschlüsse braucht es drei Arbeitstage, so Peter Dunkel: "Nachdem die Oberfläche der Straße weg ist, liegen wir schon 60 Zentimeter tiefer. Bis zum Kanal müssen wir weitere 3,50 Meter runter." Einen Teil der Arbeiten fürs Freilegen kann der Bagger übernehmen, es bleibt aber viel Handarbeit mit Hacke und Schaufel: "Hier liegen große Kabelpakete mit Telekommunikationsleitungen im Weg." Haus für Haus müssen sich die Kolonnen vorarbeiten, Anschluss für Anschluss erneuern: "Wenn ein Graben offen ist, kommen wir mit den Fahrzeugen und Maschinen sonst nicht mehr vorbei."



Die Arbeiten verlaufen abschnittsweise. Sind die Kanalanschlüsse fertig, geht die Arbeit an den anderen Leitungen weiter: "Wir beginnen immer am tiefsten Punkt. Also Schicht für Schicht." Dann folgen die Straßenbauarbeiten, um Geh- und Radwege, Bäume und Pflanzbeete anzulegen. So arbeitet man sich Stück für Stück vor. Der erste Bauabschnitt von der Hermann- bis zur Langendorferstraße dauert rund zehn Monate, der zweite bis zur Kirchstraße weitere elf Monate, danach geht es weiter bis zur Kirchstraße.

"Es müssen alle Faktoren mitspielen, angefangen vom Wetter bis hin zum Hochwasser, dann kann der Zeitplan hoffentlich gehalten werden", so Dunkel. Die Kosten für die Erneuerung der Leitungen zahlen die SWN und die SBN. Sie werden nicht auf die Anlieger umgelegt. Allein die Kanalhausanschlüsse kosten eine halbe Million Euro, die restlichen Versorgungsleitungen weitere 350.000 Euro. (PM)




Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Landesmusikverband fordert Kulturfördergesetz für Rheinland-Pfalz: Zeit des Abwartens sei vorbei

Neuwied-Engers. Hallerbach sprach bei der Landesversammlung von einem "besorgniserregenden Blick" auf die Kulturszene in ...

Blitzermarathon: Zahlreiche Übertretungen bei Geschwindigkeitskontrollen in Neuwied

Neuwied/Anhausen. Im Rahmen des sogenannten Blitzermarathons, der zu Beginn des Jahres in Rheinland-Pfalz durchgeführt wird, ...

Amtliche Warnung: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starkem Gewitter im Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Der Deutsche Wetterdienst hat am Montag eine amtliche Warnung vor starken Gewittern für den Kreis Neuwied ...

Starke Frauen im Rampenlicht: Ehrenveranstaltung in Neuwied der Johanna-Loewenherz-Stiftung

Neuwied. Nachdem das Musik-Trio "REFRAME", die diesjährige Ehrung bei der Preisverleihung der Geldpreise und der Urkunden ...

Bonner Polizei setzt auf Phantombild: Fahndung nach mutmaßlichem Sexualstraftäter in Bad Honnef

Bad Honnef. In der Hoffnung, den mutmaßlichen Täter zu identifizieren, hat das Kriminalkommissariat 12 ein Phantombild veröffentlicht. ...

Amnesty International Neuwied kritisiert Asylpolitik der EU und Menschenrechtslage in Belarus

Neuwied. Bei ihrem letzten Infostand vor der Europawahl setzte sich die Neuwieder Gruppe von Amnesty International intensiv ...

Weitere Artikel


CDU Unkel übergibt historische Dokumente an das Stadtarchiv

Unkel. Das erste Mitgliederverzeichnis von 1946 der CDU, die damals noch Christlich Demokratische Partei (CDP) Unkel genannt ...

Denkmalschutz-Sonderprogramm nutzen: 47,5 Millionen Fördermittel verfügbar!

Region. Auch in diesem Jahr wird das Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes fortgesetzt. Im Bundeshaushalt 2024 werden dafür ...

Pferdedemo: Landwirte und Reiter demonstrieren für faire Agrarpolitik in Neuwied und Koblenz

Neuwied / Koblenz. Unter dem Motto "Wir stehen auf! Gemeinsam friedlich zur Vernunft!" ist für Sonntag, 25. Februar, eine ...

Markt der Berufe Neuwied: Ausbildungsmöglichkeiten praxisnah vermittelt

Kreis Neuwied. "Es ist beeindruckend, dass es unseren Berufsbildenden Schulen im Landkreis erneut gelungen ist, ein buntes ...

"Frauen für Frieden": Gemeinsam am Weltfrauentag

Neuwied. Die Lajna Imaillah, Frauenorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat, möchte den kommenden Weltfrauentag nutzen, um ...

Neue Zuschüsse der KfW für barrierefreies Wohnen - Anträge ab sofort möglich

Region. Seit dem 20. Februar 2024 steht eine neue Förderrunde der KfW an, die den Abbau von Barrieren im privaten Wohnumfeld ...

Werbung