Werbung

Pressemitteilung vom 20.02.2024    

ADAC-Luftrettung: 8.761 Einsätze in Rheinland-Pfalz, Station Koblenz führt bundesweit

Die ADAC-Luftrettung veröffentlichte ihre Jahresbilanz für das Jahr 2023 und zeigte dabei einen hohen Einsatzstandard. Rheinland-Pfalz hatte 8.761 Einsätze zu verzeichnen, während die Station in Koblenz mit mehr als 2.000 Einsätzen bundesweit sogar an der Spitze lag.

Rekordhalter: Christoph 23 (Foto: Wolfgang Tischler)

Region. Laut der Jahresbilanz 2023 des gemeinnützigen Unternehmens aus München führten die ADAC-Rettungshubschrauber im letzten Jahr insgesamt 51.347 Notfalleinsätze durch. Das entspricht einem Durchschnitt von mehr als 140 Alarmierungen pro Tag. Nur Bayern verzeichnete mehr Einsätze als Rheinland-Pfalz, das trotz eines Rückgangs von 5,9 Prozent immer noch 8.761 (Vorjahr 9.313) Einsätze vorweisen konnte.

Die fünf Rettungshubschrauber in Rheinland-Pfalz trugen maßgeblich zu diesem hohen Einsatzvolumen bei. Besonders herausragend war "Christoph 23" in Koblenz, der mit 2.020 Einsätzen bundesweit die meisten Einsätze hatte.

Einsätze mit Rettungswinde nehmen zu
Die Bedeutung von Spezialeinsätzen mit Rettungswinde hat im Jahr 2023 weiter zugenommen. Die sechs Windenstationen registrierten mit 546 Windeneinsätzen ein Plus von 45 Prozent. Dieser Anstieg ist unter anderem auf die erweiterte Einsatzmöglichkeiten an schwer erreichbaren Orten in ländlichen Regionen wie dem Westerwald zurückzuführen.

Frédéric Bruder, der Geschäftsführer der ADAC Luftrettung, betonte bei der Vorlage der Bilanz: "Die schnelle Hilfe aus der Luft hat auch 2023 oft über Leben und Tod entschieden. Die Hubschraubercrews haben wieder außergewöhnliche Leistungen erbracht." Er wies auch auf die Bedeutung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Leitstellen, Kliniken, Rettungsdiensten und anderen Einrichtungen hin.



Jeder zehnte Einsatz rettet Kinder und Jugendliche
Der häufigste Einsatzgrund waren mit 30 Prozent Verletzungen nach Unfällen. Dazu zählen unter anderem Freizeit-, Sport-, Arbeits-, Schul- und Verkehrsunfälle. Notfälle des Herz-Kreislauf-Systems wie Herzinfarkte und Herzrhythmusstörungen folgen mit 26 Prozent.

Bei fast jedem zehnten Patienten handelte es sich um Kinder oder Jugendliche. Die durchschnittliche Flugzeit betrug rund 30 Minuten. Weiter stabil auf hohem Niveau liegen mit 3.122 Einsätzen auch Rettungsflüge in der Dämmerung und bei Dunkelheit. Darunter waren auch hoch anspruchsvolle Notfalleinsätze in der Nacht mit Landung auf unbeleuchteten Plätzen mithilfe einer Nachtsichtbrille.

Trotz des Rückgangs im Vergleich zur Rekordbilanz 2022 bleibt die Anzahl an Einsätzen auf hohem Niveau. Bundesweit wurden zum zehnten Mal infolge mehr als 50.000 Einsätze geflogen.

Die ADAC-Luftrettung gGmbH und ihre Tochterunternehmen beschäftigen bundesweit mehr als 1.350 Menschen, darunter rund 170 Piloten, etwa 600 Notärzte und 230 Notfallsanitäter, um die notfallmedizinische Versorgung aus der Luft in Deutschland sicherzustellen.

Mit 55 Rettungshubschraubern und 37 Stationen ist die gemeinnützige ADAC-Luftrettung eine der größten Luftrettungsorganisationen Europas und hat bis heute mehr als 1,2 Millionen Einsätze bundesweit durchgeführt. (PM/Red)


Mehr dazu:   Blaulicht  


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sonntägliche Erkundungstouren in Neuwied am Deich und durchs Engerser Feld am 16. Juni

Neuwied. Am Sonntag, 16. Juni, kann aus gleich zwei spannenden Führungsangeboten gewählt werden: Für Frühaufsteher heißt ...

MONREPOS entführt in die facettenreiche Welt der menschlichen Kommunikation

Neuwied. Die menschliche Kommunikation hat viele Gesichter - Mimik, Gesten, Sprache, Schrift und das Internet. Doch wie hat ...

Amtspokal-Schützen 2024 der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach

Niederbreitbach. In der Schützenklasse wurde die Mannschaft aus Waldbreitbach Dritter (505,0 Ringe). Den zweiten Platz belegte ...

Die Bürgerkönigin 2024 in Rheinbreitbach heißt Jasmin Coppeneur

Rheinbreitbach. "Wir freuen uns als Bürgerverein sehr, dass die Tradition des Königsschießens nach wie vor ihren festen Platz ...

Sandra Weeser MdB ehrt indische Aktivistin Trupti Mehta mit Walter-Scheel-Preis

Region. Die 67-jährige Juristin Mehta hat mit ihrer Organisation ARCH Vahini zehntausenden Familien im Bundesstaat Gujarat ...

"Eine-Welt Linz e.V." spendet 1.000 Euro für Mangobaum-Pflanzungen auf den Philippinen

Linz am Rhein. Im Rahmen einer Benefizlesung in Remagen, welche vom Weltladen Remagen-Sinzig, der Stadt Remagen und der Fairtrade ...

Weitere Artikel


Letzte Vorstellung: Theaterverein Thalia schließt Saison 2023/2024 mit zwei packenden Stücken

Horhausen. Die Endrunde der aktuellen Theatersaison steht vor der Tür und die Mitglieder des Theatervereins Thalia sind bereit, ...

Zusteller hat Pech: Wegrollender Transporter verursacht Schaden in Linz

Linz am Rhein. Wie die Polizeidirektion Neuwied/Rhein berichtete, hielt der Zusteller seinen Transporter im Grünen Weg an, ...

Autofahrer übersieht Radfahrer in Rheinbreitbach - Leichte Verletzungen

Rheinbreitbach. Am Montagmorgen ereignete sich an der Kreuzung Hauptstraße und Rheinblickstraße in Rheinbreitbach ein Unfall, ...

Wachsamer Zeuge führt zur Festnahme eines gesuchten Verdächtigen in Hausen (Wied)

Hausen (Wied). Die Polizeiinspektion Straßenhaus wurde durch den aufmerksamen Zeugen alarmiert. Er hatte zwei Personen bemerkt, ...

Neuwied setzt auf Tourismus: Neue Strategie soll Standort stärken

Neuwied. Die Deichstadt Neuwied steht vor einer großen Aufgabe: Wie kann der Tourismusstandort nachhaltig gestärkt werden? ...

Bund stellt Fördergelder für klimafreundliches Bauen und altersgerechten Umbau bereit

Region. In den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen können Eigenheimbesitzer ab Dienstag, 20. Februar, wieder ihre Projekte ...

Werbung