Werbung

Pressemitteilung vom 16.02.2024    

IHK: Versäumnisse in Wirtschaftspolitik bestimmen zunehmend das unternehmerische Geschäft

Die wirtschaftliche Entwicklung im nördlichen Rheinland-Pfalz stand bereits im vergangenen Herbst am Rande der Rezession. Und auch zum Jahresbeginn steckt die gewerbliche Wirtschaft weiter im Stimmungstief.

Logo IHK

Koblenz. Der IHK-Konjunkturklimaindex, das wirtschaftliche Stimmungsbarometer für die aktuelle Geschäftslage und zukünftige Perspektive der gewerblichen Wirtschaft, liegt nach der jüngsten Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz bei 85 Punkten - demselben Wert wie im Herbst 2023. Die Stimmung der Unternehmen ist somit weiterhin unterhalb der 100-Punkte-Marke, der Grenze zwischen positiver und negativer Gesamtstimmung.

Geschäftslage der Unternehmen kippt, Aussichten bleiben pessimistisch
Die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen im IHK-Bezirk Koblenz wird zusehends kritischer. 27 Prozent der Betriebe schätzen ihre Lage als gut ein (Jahresbeginn 2023: 33 Prozent), 31 Prozent als schlecht (Jahresbeginn 2023: 19 Prozent) und 42 Prozent beurteilen ihre Lage als weiterhin gleichbleibend (Jahresbeginn 2023: 48 Prozent). Lag der Saldenwert aus positiven und negativen Antworten vor einem Jahr noch bei plus 14 (Jahresbeginn 2023), nahm er im Verlauf des letzten Jahres kontinuierlich ab und liegt nun bei minus vier. Die Betriebe, die ihre aktuelle Lage als schlecht bewerten, überwiegen damit erstmals wieder seit Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020. Der Klimaindex liegt entsprechend in allen Branchen im negativen Bereich. Das geht auch an die finanzielle Substanz: Ein Viertel aller Betriebe geben an, dass ihre Finanzlage wesentlich von einem Rückgang des Eigenkapitals geprägt ist.

Die Geschäftserwartungen der Unternehmen für die kommenden zwölf Monate sind ebenfalls wenig hoffnungsvoll: 51 Prozent und damit über die Hälfte der Unternehmen rechnen mit einer höchstens gleichbleibenden und 37 Prozent sogar mit einer schlechteren Geschäftsentwicklung (Saldo: minus 25). Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine sind die Geschäftsaussichten damit kontinuierlich negativ.

Fabian Göttlich, Geschäftsführer Interessenvertretung der IHK Koblenz, sieht darin eine schwierige Gemengelage: "Kostendruck, Konsumzurückhaltung, ausbleibende internationale Nachfrage oder fehlendes Personal - die Sorgen der Unternehmen sind nicht mehr nur auf die Zukunft gerichtet, sondern betreffen das Hier und Heute. Es herrscht Krisenmodus statt Aufbruchsstimmung."



Wirtschaftspolitische Unsicherheit als größtes Geschäftsrisiko, Exporterwartungen der Industrie gehen zurück
Beim Blick auf die Gründe für die schlechte Stimmungslage fällt besonders auf: 63 Prozent der Unternehmen nennen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen als Geschäftsrisiko - das sind im Vergleich zum Zeitpunkt des Amtsantritts der Ampel-Koalition im Bund mehr als doppelt so viele Betriebe (Jahresbeginn 2022: 29 Prozent). Dicht darauf folgen die Energiepreise (58 Prozent), der Inlandsabsatz (57 Prozent) sowie der Fachkräftemangel (52 Prozent) und die Arbeitskosten (51 Prozent). Damit werden fünf von zehn der abgefragten Geschäftsrisiken von mehr als der Hälfte der Unternehmen als Risikofaktor angegeben.

Deshalb sind die erwarteten Investitionen und die Beschäftigungsabsichten für die kommenden zwölf Monate auch entsprechend zurückhaltend: Nur 28 Prozent der Betriebe rechnen mit höheren Investitionen und sogar nur elf Prozent planen neues Personal einzustellen. Gleichzeitig kann auch die Weltwirtschaft nicht für Erleichterung sorgen: Mit 29 Prozent rechnen inzwischen über ein Viertel der Industrieunternehmen in den kommenden zwölf Monaten mit weniger Ausfuhren von Gütern ins Ausland. Dabei bewerten nur noch 25 Prozent der Industrieunternehmen ihren Auftragsbestand als hoch (Jahresbeginn 2023: 37 Prozent).

"Die Betriebe sind einem breiten Risikomix ausgesetzt. Das ist verheerend für den Wirtschaftsstandort im Norden von Rheinland-Pfalz: Bereits 47 Prozent der im Ausland investierenden Unternehmen geben an, diese Investitionen zu tätigen, um damit Kosten bei der Produktion zu sparen", führt Göttlich aus.

Politik muss für Planbarkeit und Entlastungen sorgen

"Angesichts dieser besorgniserregenden Lage muss die Wirtschaftspolitik endlich für Orientierung sorgen und Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung geben. Die Wirtschaft braucht weniger Bürokratie, schnellere Genehmigungen und verlässliche Infrastrukturinvestitionen", so Göttlich abschließend.

Die Konjunkturumfrage wurde in der Zeit vom 3. bis 23. Januar 2024 durchgeführt. Teilgenommen haben 379 Unternehmen mit insgesamt rund 60.500 Beschäftigten aus dem Kammergebiet der IHK Koblenz. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Martin Diedenhofen besuchte Sensoplast in Oberhonnefeld

Oberhonnefeld. Bei der Betriebsbesichtigung des Produzenten und Systemlieferanten für Schraubverschlüsse und Dosiersysteme ...

Wie soll es nach der Schule weitergehen? Markt der Berufe in Neustadt (Wied) zeigt Optionen auf

Neustadt (Wied). Der Markt der Berufe (MdB) ermöglicht Jugendlichen, sich Gedanken über ihre berufliche Laufbahn nach dem ...

Entdecken Sie Regionales und Nachhaltiges: Neue Speisekarte im Restaurant Maracana

Altenkirchen. Im Herzen von Altenkirchen erneuert das renommierte Restaurant Maracana sein kulinarisches Angebot mit einer ...

Firmenneugründung in Oberraden

Oberraden. Beide Betriebe arbeiten schon viele Jahre zusammen und haben sich nunmehr entschlossen, ihren Vertrieb gemeinsam ...

Gründungswettbewerb "Pioniergeist 2024" gestartet - Preisgelder im Gesamtwert von 30.000 Euro

Mainz. Der Preis für das beste Gründungskonzept ist mit 15.000 Euro dotiert, der Zweit- und der Drittplatzierte erhalten ...

Deutscher Betriebsräte-Preis 2024: Clevere Ideen von Betriebsräten aus dem Kreisgebiet gesucht

Kreisgebiet. "Ob auf dem Bau, in der Gebäudereinigung oder im Dachdecker-Handwerk - im Kreisgebiet gibt es engagierte Betriebsräte, ...

Weitere Artikel


"Investitionen in die Zukunft": Stadt Neuwied legt 200-Millionen-Euro-Haushaltsplan vor

Neuwied. 9,5 Millionen Euro sind dabei für den Ausbau von Kitas und Schulen vorgesehen, 1,67 Millionen Euro für die Feuerwehr. ...

Schüler aus Neuwied, Puderbach, Neustadt und Dierdorf gewinnen beim Börsenspiel

Neuwied. Die diesjährige Spielrunde war geprägt von einem Rekordhoch des DAX zum Jahresende, unterstützt durch sinkende Energiepreise ...

Gewinnen, Sparen und Helfen: VR Bank "RheinAhrEifel" unterstützte in 2023 wieder mit über 835.000 Euro

Koblenz. Gewinne: Im vergangenen Jahr wurden Preise im Gesamtwert von 1.984.317,00Euro vergeben. Die glücklichen Gewinnerinnen ...

Reparaturwerkstatt Engers öffnet wieder

Neuwied. "Die Bürger werden gebeten, nur ein Gerät mitzubringen", betont SPD-Vorstandsmitglied Josef Mergheni. Alltagsgegenstände ...

Konzert des Landesmusikgymnasiums in der Sayner Hütte

Bendorf. Als Standort der Eisenverarbeitung gegründet erstrahlt das Industriedenkmal nach umfangreichen Restaurierungen heute ...

Eine schrecklich nette Familie - Skinke im Zoo Neuwied

Neuwied. "Vielleicht sind Skinke deshalb vergleichsweise unbekannt, weil es unter ihnen kaum Vertreter gibt, die größer als ...

Werbung