Werbung

Nachricht vom 10.02.2024    

Im bunten Gefecht um das Neuwieder Rathaus darf Oberbürgermeister Einig abdanken

Von Lara Schumacher

Konfettikanonen, Trommelklänge, bunte Kostüme und Waffengeklirr: Was klingt wie ein spannungsgeladener Film, spielte sich zur Mittagszeit des 10. Februars vor dem historischen Rathaus in Neuwied ab. Auch in diesem Jahr hatten die Bürokraten keine Chance, sich gegen eine Eroberung durch die Narren zur Wehr zu setzen – trotz eines großen Gegen-Aufgebots.

Trotz großer Bemühungen konnte die Neuwieder Ehrengarde den Konfettistürmen der närrischen Truppen nicht genug entgegensetzen – und das historische Rathaus wurde gestürmt. Fotos: Lara Jane Schumacher

Neuwied. Mit leuchtenden Augen und in schillernden Kostümen, die dank des milden Wetters nicht einmal von Jacken verdeckt werden mussten, warteten zahlreiche Schaulustige am Vormittag des 10. Februars gespannt auf das alljährliche Spektakel, welches sich aus der Ferne schon mit den Klängen des Musketiercorps Neuwied ankündigte. In Begleitung der musikalischen Unterstützung marschierten die närrischen Truppen, bestehend aus den „Streitkräften“ diverser heimischer Karnevalsgruppen, auf den Rathausplatz und positionierten sich. Ihr Ziel: Oberbürgermeister Jan Einig in Ketten legen, den Rathausschlüssel überreicht bekommen und somit die altbekannte Ordnung in der Karnevalszeit außer Kraft zu setzen.

Nach einer kurzen Begrüßung und Anmoderation des Ehrengardisten Fredi Winter folgte in diesem Jahr aufgrund einer fehlenden offiziellen Nachfolge des Prinzenpaares direkt die Vorstellung der Kinderprinzengarde, welche mittels eines kleinen Gedichts zu Frieden und Freiheitsrechten auch einen kurzen Moment der Andacht in die unterhaltsame Veranstaltung einbrachten.

In hitzigen, darauffolgenden Wortgefechten wurde zunächst mit mündlicher Verhandlung und Bestechungsversuchen probiert, eine Kapitulation beider Seiten zu bewirken – was selbstverständlich nicht von großem Erfolg gekrönt war. Daher riefen schon nach kurzer Zeit Generalfeldmarschall Sascha Faber seine närrischen Truppen und Kommandeur Alexander Wertgen seine Ehrengarde zum erbitterten Gefecht auf. Was daraufhin folgte, war eine bunte Schlacht voller Konfettikanonen (in groß und in klein) und strahlenden Gesichtern gefüllt von Kampfgeist auf beiden Seiten.



Wie auch in den Jahren zuvor, war jedoch jede Bemühung und jeder verteidigende Kanonenschlag der Neuwieder Ehrengarde nicht von Erfolg gekrönt, was diese schweren Herzens auch einsehen mussten. Nach einer halben Stunde gaben sie sich geschlagen, die weiße Fahne wurde gehisst und ein in Ketten gelegter Oberbürgermeister überreichte zähneknirschend den Rathausschlüssel und ein ziemlich schwach gefülltes „Stadtsäckel“ an die Festausschuss Präsidentin Claudia Balmes.

Den Sieg der Narren ließen vielen von ihnen im Anschluss noch mit wohlverdienten Feierlichkeiten gemeinsam auf dem Rathausplatz ausklingen. Lara Jane Schumacher


Mehr dazu:   Karneval  
Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Pferdedemo: Landwirte und Reiter demonstrieren für faire Agrarpolitik in Neuwied und Koblenz

Neuwied / Koblenz. Unter dem Motto "Wir stehen auf! Gemeinsam friedlich zur Vernunft!" ist für Sonntag, 25. Februar, eine ...

Denkmalschutz-Sonderprogramm nutzen: 47,5 Millionen Fördermittel verfügbar!

Region. Auch in diesem Jahr wird das Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes fortgesetzt. Im Bundeshaushalt 2024 werden dafür ...

CDU Unkel übergibt historische Dokumente an das Stadtarchiv

Unkel. Das erste Mitgliederverzeichnis von 1946 der CDU, die damals noch Christlich Demokratische Partei (CDP) Unkel genannt ...

Tiefe Gräben: In Neuwieder Schlossstraße werden Leitungen erneuert

Neuwied. Die Arbeiten erstrecken sich in drei Bauabschnitten auf der 580 Meter langen Straße. Statistisch braucht man also ...

Markt der Berufe Neuwied: Ausbildungsmöglichkeiten praxisnah vermittelt

Kreis Neuwied. "Es ist beeindruckend, dass es unseren Berufsbildenden Schulen im Landkreis erneut gelungen ist, ein buntes ...

"Frauen für Frieden": Gemeinsam am Weltfrauentag

Neuwied. Die Lajna Imaillah, Frauenorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat, möchte den kommenden Weltfrauentag nutzen, um ...

Weitere Artikel


Körperverletzung in Bruchhausen: Gegen Beschuldigten liegt offener Haftbefehl vor

Bruchhausen. Am Samstagmittag (10. Februar) wurde die Polizeiinspektion Linz zu einer Schlägerei in der Grabenstraße in Bruchhausen ...

Familienstreit eskaliert in Indoorspielplatz in Neuwied: Pfefferspray eingesetzt

Neuwied. Am besagten Tag gegen 15.20 Uhr entbrannte im Eingangsbereich des Indoorspielplatzes am Igelweg 7 in Neuwied ein ...

Zahlreiche Vereine stellten sich vor - Dämmerschoppen in Oberlahr ist ein Highlight

Oberlahr. Das Zelt in Oberlahr füllte sich am Freitagabend, wie in den vergangenen Jahren, recht schnell. Erfreulich, so ...

Kleines Dorf ganz groß: Marienrachdorf feierte Bollerwagenumzug

Marienrachdorf. Hatte es in den Tagen zuvor teilweise heftig geregnet oder wie man im Westerwald sagt "Et hät geträtscht, ...

Piet Bovy wird Ehrenmitglied des Geschichtsverein Unkel

Unkel. Piet Bovy und seine Frau, Elsbeth Bovy, sind seit 2005 Mitglied des GVU. Piet Bovy war von 2011 bis 2021 sein Erster ...

Filmvorstellung in Neuwied zum Thema Kindern suchtkranker Eltern eine Stimme verleihen

Neuwiwed. Trotz der erschreckenden Ausmaße dieses dringlichen Problems wird die missliche Lage so vieler junger Menschen ...

Werbung