Werbung

Pressemitteilung vom 09.02.2024    

Der beste Fachinformatik-Azubi Deutschlands kommt aus Neuwied

94 von 100 Punkten: Beniamin Kolosowski ist der Beste. Der Beste seines Jahrgangs unter 2208 Azubis in ganz Deutschland. Bereich: "Fachinformatik für Systemintegration". Die Industrie- und Handelskammer hat ihn kürzlich in Berlin ausgezeichnet.

Oberbürgermeister Jan Einig (links) ist mächtig stolz auf Beniamin Kolosowski, der kürzlich in Berlin von der IHK als einer der besten Azubis Deutschlands ausgezeichnet wurde. (Foto: Stadt Neuwied)

Neuwied. "Ein riesiger Erfolg für ihn persönlich, aber auch für uns als Ausbildungsbetrieb", gratulieren Oberbürgermeister Jan Einig und IT-Amtsleiter Gerhard Wingender, die ihn beide zur Preisverleihung in die Hauptstadt begleitet haben.
Einfach war der Weg bis dahin allerdings nicht. Alles andere als das. Es ist zwei Jahre her, da greift Beniamin Kolosowski eines Morgens zum Hörer und ruft seine Ausbildungsleiterin Patricia Bresgen an. Hinter ihm liegen unglückliche Wochen. Nach langem Hadern hat er sich nun durchgerungen und teilt ihr seinen Entschluss mit: Er schmeißt das duale Studium.

"Das war schwer", gibt er zu und erzählt, dass er "ja niemanden enttäuschen wollte". Außerdem war sein Start ins Berufsleben eigentlich geglückt. Nach dem Abitur am Neuwieder Rhein-Wied-Gymnasium hatte sich der gebürtige Pole eben für ein duales Studium entschieden. Das Ziel: Der Abschluss als Bachelor der Informationstechnik, Fachrichtung Systemintegration. Das erste Jahr dabei: klassische Berufsausbildung im Betrieb. "Das hat mir super gefallen. Das Team in der Stadtverwaltung ist wirklich klasse. Wir verstehen uns untereinander, lachen viel und es gibt Unmengen an Eis", sagt er mit einem Augenzwinkern.

... und dann kam Corona
Doch dann kam der zweite Teil: die theoretische Ausbildung an der Koblenzer Hochschule. Dass im Studium auch sehr viel Elektrotechnik gefordert wird und ihm die "nicht so liegt" - geschenkt. Da wäre er durchgekommen. Aber gleichzeitig kam Corona. Statt Vorlesungen im Hörsaal nur Fernunterricht am heimischen Rechner. "Das war alles so anonym, es fehlte jeglicher Kontakt, ich kannte keinen", erinnert er sich und erzählt, dass die anderen Kommilitonen in der Mehrzahl "klassische" Studenten waren. Feste Grüppchen hatten sich daher schon vorher gebildet. Auf rein virtuellem Weg war für den heute 24-Jährigen kein Hineinkommen.

Also der Cut. Mit Ausbilderin Patricia Bresgen besprach Beniamin Kolosowski die Alternativen. "Ich rechne ihr hoch an, dass sie sich sofort mit der IHK in Verbindung gesetzt hat und ich letztlich ohne Probleme zur Ausbildung switchen konnte", unterstreicht er. Und da lief es dann auch sofort besser. "Das Team hat mir gefehlt!"

Aber auch die Arbeit an sich: "Die ist in der Stadtverwaltung schon sehr abwechslungsreich. Es gibt so viele unterschiedliche Fachbereiche mit Hunderten verschiedenen Softwareprogrammen. Wirklich Hunderte", sagt er und schwärmt, dass er am Helpdesk "mit allen möglichen Problemen" konfrontiert worden ist, die er oft auch in Eigenverantwortung lösen durfte. Zugleich gibt ihm die Projektarbeit Raum, um fokussiert an komplexen IT-Fragen zu tüfteln. "Das wollte ich auf jeden Fall weiter machen und war sehr erleichtert, dass der Arbeitgeber mir diesen Wechsel ermöglicht", blickt Kolosowski zurück.

"Eins mit Sternchen"
Parallel zur Arbeit setzte er sich auf die Hinterbeine und büffelte fleißig den Unterrichtsstoff. Dass es am Ende dann die "Eins mit Sternchen" wurde, lag aber - so sagt er selbst - nicht nur an ihm. "Wir Azubis sind in der Stadtverwaltung wirklich super vorbereitet worden", macht er deutlich und berichtet von eigenen Projektarbeiten und Prüfungssimulationen, bei denen die Mit-Azubis als Prüfer auftraten. "Das kannten die Mitschüler in der Berufsschule aus ihren Betrieben nicht."



Dass er dann schließlich aber Bester im ganzen Bund wurde, das hat auch ihn ein bisschen umgehauen. Und wie geht es jetzt weiter? Beniamin Kolosowski bleibt der Neuwieder Stadtverwaltung erst einmal treu. "Ich weiß die Sicherheit schon sehr zu schätzen", betont er. Perspektivisch will er seine Stunden dann vielleicht etwas reduzieren. Er hat einen Gewerbeschein und handelt schon jetzt privat mit alten Computerspielen, "mit denen ich aufgewachsen bin", die es aber sonst nicht mehr gibt.

Perspektivisch möchte er diese Selbstständigkeit gern ausbauen. "Mal sehen, wie weit sich das realisieren lässt. Aber ich bin auf jeden Fall dankbar, dass mir die Stadtverwaltung die Möglichkeit dazu gibt. Da muss man erst mal einen anderen Betrieb finden, der das macht", hält er fest.

Ausbildung und Duales Studium bei der Stadt Neuwied
Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels wird die eigene Ausbildung immer wichtiger, auch für eine Verwaltung. Die erste Herausforderung ist dabei, geeignete junge Menschen zu finden, die nicht nur den Vertrag unterzeichnen, sondern dann ihre Lehre antreten. Teilweise vergeht zwischen Zusage und Start mehr als ein Jahr Zeit.

Ausbildungsleiterin Patricia Bresgen bindet die jungen Menschen daher schon vor ihrem ersten offiziellen Arbeitstag ein. So gibt es regelmäßige Informationen und vorab einen Kennenlernnachmittag, an dem alle anderen Azubis und Dualen Studenten, aber auch Oberbürgermeister Jan Einig, Bürgermeister Peter Jung und Beigeordneter Ralf Seemann teilnehmen. Auch zur Weihnachtsfeier oder weiteren Events werden die künftigen Azubis eingeladen. Manche absolvieren zudem vorher schon Aushilfstätigkeiten im Haus. "Das alles nimmt die Aufregung vor dem ersten Tag und ist für die Bindung extrem wichtig", sagt Bresgen, die mit ein bisschen Stolz berichten kann, dass ihr noch kein Azubi vor Start abgesprungen ist.

Wenn es dann richtig losgeht, durchlaufen die jungen Leute ein umfangreiches "Onboarding"-Programm, bei dem sie alle Bereiche der Verwaltung kennenlernen. Vor allem zu Beginn ist das Programm intensiv. "Die Azubis lernen sich dabei auch untereinander direkt besser kennen, was für den Zusammenhalt langfristig wichtig ist", betont sie.

Die Neuwieder Stadtverwaltung bildet insgesamt in zehn verschiedenen Ausbildungsberufen aus: Verwaltungsfachangestellte, Verwaltungswirte (Beamte - 2. Einstiegsamt), Fachinformatiker - Fachrichtung Systemintegration, Kaufleute für Büromanagement, Veranstaltungskaufleute, Kaufleute für Tourismus und Freizeit, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste - Fachrichtung Bibliothek, Bauzeichner, Vermessungstechniker und Erzieher. Hinzu kommen Duale Studiengänge in der Fachrichtung Verwaltung (Beamte - 3. Einstiegsamt), Informationstechnik (Bachelor of Engineering inklusive Abschluss zum Fachinformatiker - Fachrichtung Systemintegration), Bildung und Erziehung (beinhaltet die staatliche Anerkennung als Sozialpädagoge und als Sozialarbeiter) sowie der Kinder- und Jugendhilfe (KiJuH) (beinhaltet die staatliche Anerkennung als Sozialpädagoge und als Sozialarbeiter). (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Pferdedemo: Landwirte und Reiter demonstrieren für faire Agrarpolitik in Neuwied und Koblenz

Neuwied / Koblenz. Unter dem Motto "Wir stehen auf! Gemeinsam friedlich zur Vernunft!" ist für Sonntag, 25. Februar, eine ...

Denkmalschutz-Sonderprogramm nutzen: 47,5 Millionen Fördermittel verfügbar!

Region. Auch in diesem Jahr wird das Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes fortgesetzt. Im Bundeshaushalt 2024 werden dafür ...

CDU Unkel übergibt historische Dokumente an das Stadtarchiv

Unkel. Das erste Mitgliederverzeichnis von 1946 der CDU, die damals noch Christlich Demokratische Partei (CDP) Unkel genannt ...

Tiefe Gräben: In Neuwieder Schlossstraße werden Leitungen erneuert

Neuwied. Die Arbeiten erstrecken sich in drei Bauabschnitten auf der 580 Meter langen Straße. Statistisch braucht man also ...

Markt der Berufe Neuwied: Ausbildungsmöglichkeiten praxisnah vermittelt

Kreis Neuwied. "Es ist beeindruckend, dass es unseren Berufsbildenden Schulen im Landkreis erneut gelungen ist, ein buntes ...

"Frauen für Frieden": Gemeinsam am Weltfrauentag

Neuwied. Die Lajna Imaillah, Frauenorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat, möchte den kommenden Weltfrauentag nutzen, um ...

Weitere Artikel


"Nein zum Geld!" - Premiere im Schlosstheater Neuwied sorgte für viel Applaus

Neuwied. Richard kann das Lottospielen nicht lassen. Seine Zahlen? Das Hochzeitsdatum seiner Eltern, in Gedenken an seinen ...

Nächtlicher Kontrollstopp in Linz am Rhein deckt mehrere Vergehen auf

Linz am Rhein. Um genau 2 Uhr unterzogen die Beamten den Fahrer eines Leichtkraftrades einer allgemeinen Verkehrskontrolle. ...

Kinderstube für Kriechtiere: Hinter den Kulissen im Exotarium im Zoo Neuwied

Neuwied. "Hier im Exotarium achten wir sehr darauf, in den Schauterrarien den natürlichen Lebensraum der Tiere möglichst ...

Mehrere Pkw-Einbrüche in Bad Hönningen

Bad Hönningen. Wie die Polizeidirektion Neuwied/Rhein mitteilt, wurden in den Nachtstunden des 8. auf den 9. Februar drei ...

20-Jährige unter Drogen am Steuer gestoppt - Polizei leitet Strafverfahren ein

Linz am Rhein. Die Linzer Polizeiinspektion war am Donnerstagabend auf Patrouille, als sie eine 20-Jährige aus der Ortslage ...

Drei Verletzte auf der Zufahrt zur B 42 durch Auffahrunfall in Bad Hönningen

Bad Hönningen. Auf der Zufahrt zur Bundesstraße 42 in Bad Hönningen ereignete sich am Donnerstagnachmittag ein Auffahrunfall, ...

Werbung