Werbung

Nachricht vom 11.01.2024    

Gefährlicher Bahnlärm: Mittelrheintal braucht dringend eine Alternativ-Trasse

Von Wolfgang Tischler

Das Untere Mittelrheintal leidet unter massivem Bahnlärm. Über 400 Güterzüge, viele davon Gefahrguttransporte, fahren innerhalb von 24 Stunden durch die Wohngebiete am Rhein. Die geforderte Alternativtrasse des "Westerwald-Taunus-Tunnels" ist in weite Ferne gerückt, stattdessen sollen die Mittelrheinstrecken zu einem Hochleistungskorridor ausgebaut werden.

Sie werden sich um das verabschiedeten Forderungen kümmern. Fotos: Wolfgang Tischler

Neuwied. Schon viele Jahre dauert der Kampf für die dringend notwendige Entlastung der Jahrhunderte alten Kulturlandschaft vom Güterverkehr im Rheintal. Bürger und Bürgerinitiativen gegen Bahnlärm haben die vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie für eine Alternativ-Trasse ausdrücklich begrüßt. Umso ernüchternder sind die jetzt veröffentlichten Ergebnisse für die betroffenen Anlieger, denn favorisiert wird eine Variante, die lediglich das Obere Mittelrheintal entlastet. Daneben ist im Zeitraum 2026 bis 2028 die "Generalsanierung" der rechts- und linksrheinischen Mittelrheinstrecken zu einem Hochleistungskorridor" geplant. Damit soll die Strecke Zeebrügge, Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen nach Genua fit gemacht werden. Bis zu 120.000 Güterzüge pro Jahr sollen dann hier rollen; alle vier Minuten einer.

Aus Sicht des Landkreises Neuwied ist die Alternativ-Trasse des "Westerwald-Taunus-Tunnels", die über Taunus, Westerwald und Troisdorf nach Mainz führt, die einzige Lösung, die zu einer echten Entlastung des Mittelrheintals führt. Die erforderlichen Schritte für die Planung, Genehmigung sowie den Bau dieser Alternativstrecke müssen zeitnah aufgenommen und vorangetrieben werden. Vor diesem Hintergrund fand am 10. Januar in der VHS Neuwied ein Treffen von Politik und Bürgerinitiativen statt. Gemeinsam mit allen wichtigen Akteuren in der Politik, in den Kommunen und den Bürgerinitiativen soll dieser Forderung der nötige Nachdruck verliehen werden.

Landrat Achim Hallerbach zeigte in seiner Begrüßungsrede die Risiken für unsere Region auf, wie Lärm, Wertverlust der Häuser, negative Auswirkungen auf Tourismus und die Wirtschaft und einiges mehr. Ein Punkt hob er besonders hervor: Es ist nicht, trotz wiederholter Nachfragen, bekannt, was alles transportiert wird. Dies stellt die Freiwilligen Feuerwehren bei Unfällen vor riesige Probleme und setzt sie unbekannten und gefährlichen Situationen aus. Hallerbach erinnerte an die schweren Unfälle in Unkel und Lahnstein.



Von den Bürgerinitiativen Bad Honnef, Leutesdorf und Weißenthurm waren Rolf Papen, Gerd Kirchhoff und Erich Schneider anwesend. Papen erläuterte im Detail, was in den nächsten Jahren in Bezug auf die "Hochleistungsstrecken Mittelrheintal" geplant ist. Erschreckend fand er und auch die rund 100 anwesenden Gäste, dass bislang nur das Obere Mittelrheintal Beachtung findet. Ab Neuwied soll alles in puncto Lärmschutz beim Alten bleiben. Für diese Strecke besteht Bestandsschutz, das heißt die neuesten Vorgaben in Bezug auf den Bahnlärm finden keine Anwendung. Auch dann nicht, wenn die Strecke modernisiert und fit für eine höhere Zugfrequenz gemacht wird. Gerd Kirchhoff referierte zum Thema Lärm und Lärmschutz und nannte Zahlen und Fakten.

Fazit des Abends

Es wurden Forderungen an die Bahn und Politik in Berlin formuliert, um die aktuellen und zukünftigen Belastungen auf ein erträgliches Maß zurückzuführen.
- Gründung eines Beirates für das Untere Mittelrheintal, um eine Gleichbehandlung für den gesamten Bereich des Mittelrheins zu erreichen.
- Die Generalsanierung 2026/2028 muss mit den aktuellen Bestimmungen der Lärmvorsorge verbindlich umgesetzt werden.
- Bis die Lärmschutzmaßnahmen umgesetzt sind, soll eine Geschwindigkeitsbegrenzung in und an den Orten, insbesondere nachts, erlassen und kontrolliert werden.
- Die Überwachungsstationen müssen technisch so aufgerüstet werden, dass die Flachstellen, Polygone und andere Lärm verursachende Komponenten genau erfasst und online übermittelt werden. Primär müssen alle Wagenhalter verpflichtet werden, die Schäden unmittelbar zu beseitigen.
- Die Planung für die rechtsrheinische Alternativstrecke von Troisdorf nach Mainz-Bischofsheim, als Tunnellösung für eine langfristige Entlastung des gesamten Mittelrheintales muss sofort beginnen und dann gegebenenfalls außerhalb des Bundesverkehrswegeplanes durch ein eigenes Gesetz umgesetzt werden.

Geprüft wird von den BIs, ob eine Klage auf Umsetzung der Lärmschutzmaßnahmen auf den aktuellen Stand Erfolg haben könnte. Weiterhin sollen die vor Corona stattgefundenen Demonstrationen gegen den Bahnlärm wieder aufgenommen und einige Gruppen der Bürgerinitiativen reaktiviert werden. "Wir brauchen jetzt Lösungen für unser Tal - konkret und zielorientiert", fasste Hallerbach den Abend zusammen. (woti)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Hehlerei und Unterschlagung in Linz: 25-jähriger Mann verkauft unrechtmäßig erworbenen BMW

Linz am Rhein. Am Samstagmittag (24. Februar) erstattete ein 24-jähriger Mann aus Leubsdorf eine Strafanzeige bei der Polizeiinspektion ...

Serie von Vandalismusfällen in Unkel: Polizei sucht Zeugen

Unkel. Zwischen 19 am Freitag und 4 Uhr am Samstag kam es zu mehreren Vandalismus-Akten, die sowohl öffentliches als auch ...

Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall in Neuwied: Fahrerin eines weinroten Pkw gesucht

Neuwied. Gegen 17.25 Uhr kam es am Freitag (23. Februar) zu dem Zwischenfall auf der Kreuzung B42/Am Schloßpark in Neuwied. ...

Unfall auf der B 42 bei Unkel: Auto überschlägt sich und landet seitlich im Garten

Unkel. Der junge Mann aus Hennef war auf der B 42 in Richtung Neuwied unterwegs, als er in Höhe der Ortslage Unkel die Kontrolle ...

Kriminell-vielfältiges Programm in der Stadtbibliothek Neuwied

Neuwied. "Krimi und Gitarre" vereint ein Kriminalstück mit virtuoser Gitarrenmusik. Die Geschichte spielt in einem idyllischen ...

Zukunft der Pflege: Achim Schwickert und Manuel Gonzalez diskutierten mit Auszubildenden

Hachenburg. Die Organisatoren dieser Diskussionsrunde konnten sich über eine große Beteiligung aus der Schülerschaft, alle ...

Weitere Artikel


Bad Honnef: Naturgartenplanerin gibt Tipps zur Gestaltung von Garten und Balkon

Bad Honnef. Mit heimischen Wildpflanzen und kleinen Maßnahmen wie Totholzecken können ganz einfach Lebensräume für bedrohte ...

CDU Neustadt: "Starkes Team für die Kommunalwahl"

Neustadt. Es stellen sich Frauen und Männer aus allen Ortsteilen, mit verschiedensten Berufen und aus allen Altersgruppen ...

SWN Green Energy startet für PV-Anlagen im Großformat

Neuwied. "Die Photovoltaik ist einer der ganz großen Bausteine für das Gelingen der Energiewende in Neuwied. Wir brauchen ...

Sanierung der Velten-Brücke in Puderbach verzögert sich

Puderbach. Der Ortsgemeinderat Puderbach hat bereits 2021 beschlossen, die Velten-Brücke mithilfe einer Landesförderung zu ...

Randalierer in Regionalbahn führt zu Polizeieinsatz in Unkel

Unkel. Am Dienstagvormittag (9. Januar) wurde die Polizeiinspektion in Linz über eine randalierende Person in der Regionalbahn ...

Geschwindigkeitskontrollen in Neuwied: 33 Fahrzeugführer zu schnell

Neuwied. Am 10. Januar wurden in den Stadtteilen Alteck und Block in Neuwied von der Polizei Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. ...

Werbung