Werbung

Pressemitteilung vom 11.12.2023    

Neuwieder Kreistag setzt Zeichen: Verstärkte Unterstützung für schutzbedürftige Frauen geplant

In der jüngsten Sitzung des Neuwieder Kreistages haben CDU und SPD einen gemeinsamen Antrag eingebracht, der eine bedeutende Verbesserung der Unterstützung für schutzbedürftige Frauen im Kreis vorsieht. Der Antrag, der auf breite Zustimmung stieß, stellt einen wichtigen Fortschritt in der kommunalen Frauenhilfe dar.

(Symbolfoto, Quelle: Pixabay)

Neuwied. Kürzlich gab die SPD-Fraktion im Kreistag Neuwied bekannt, dass sie zusammen mit der CDU-Fraktion einen Antrag zur verstärkten Unterstützung von schutzbedürftigen Frauen im Kreis Neuwied eingereicht hat. Jörg Röder, Geschäftsführer der CDU-Fraktion, bestätigte dies in einer Pressemitteilung. Der Schwerpunkt des Antrags liegt auf der Einrichtung eines hauptamtlichen Frauennotrufangebots im Kreis Neuwied. Darüber hinaus soll eine dauerhafte Kommunikation mit dem Land Rheinland-Pfalz als Planungsträger für die Errichtung von Frauenhäusern etabliert werden. Auch die Verdopplung der bisher jährlich geleisteten Förderbeträge für Frauenprojekte ist Teil des Antrags.

Sven Lefkowitz (SPD) erklärte die Notwendigkeit eines hauptamtlichen Frauennotrufs im Kreis: "Bisher hat der Frauennotruf Koblenz den Kreis Neuwied mitbetreut. Das wird allerdings nur noch im kommenden Jahr fortgeführt. Deshalb müssen wir im Kreis Neuwied neben der ehrenamtlichen Arbeit zeitnah eine neue Struktur schaffen. Damit können wir für die Zukunft eine nachhaltige Verbesserung erreichen. Also eine direkte Ansprechmöglichkeit vor Ort im Kreisgebiet mit umfangreicher Beratungsmöglichkeit und auch mit einer Vernetzung zu anderen Hilfsangeboten."



Hilfe und Unterstützung für die Opfer
Zum Thema Frauenhaus betonte Lefkowitz: "Der Träger der Planung ist das Land Rheinland-Pfalz. Hier hoffen wir auf Unterstützung durch Ministerin Katharina Binz (Grüne), damit der Ausbau von Plätzen in Frauenhäusern auch für unsere Region den Bedarfen entspricht." Jörg Röder (CDU) wies auf die dringende Notwendigkeit des Themas hin und betonte, dass Opfer und ihre Kinder Hilfe und Unterstützung benötigen, die sie in zahlreichen Einrichtungen und Initiativen im Kreis Neuwied erhalten könnten. "Eine Verdoppelung der Förderbeträge des Kreises ist daher ein erstes wichtiges Zeichen, das wir vor Ort setzen können", so Röder. Er bedankte sich ausdrücklich bei den oft ehrenamtlichen Initiativen im Kreis für die Unterstützung der Opfer von Gewalt. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU nominiert Carmen Boden als Kandidatin für Bürgermeisterwahl in Hausen

Hausen. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU-Hausen wählten die Mitglieder einstimmig Ortsbürgermeisterin Carmen ...

CDU-Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel bittet um Meldungen zum Girls' Day

Region/Berlin. Organisiert wird die vom 24. bis 26. April dauernde Veranstaltung von der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie der ...

127 Millionen Euro Fördergelder fließen in den Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen

Region. Gefördert werden unter anderem Gründungen und Investitionen von Unternehmen. Der heimische Bundestagsabgeordnete ...

SPD im Asbacher Land bereitet sich auf Kommunalwahl 2024 vor

Asbach. Mit dem Ziel einer optimalen Koordinierung und Abstimmung hinsichtlich der bevorstehenden Kommunalwahl haben die ...

Cannabis-Legalisierung der Ampelkoalition: "Das führt in die Katastrophe", sagt Erwin Rüddel

Region. In einer jüngsten Stellungnahme warnte Erwin Rüddel vor den möglichen Folgen der Entscheidung der Ampelkoalition, ...

Sandra Weeser: Wille, dem Ahrtal zu helfen ist, ungebrochen

Region. "Das Ahrtal ist leider ein Sinnbild dafür, wie es oft in Deutschland läuft. Es werden hehre Ziele formuliert und ...

Weitere Artikel


Neue SPD-Arbeitsgemeinschaft "Migration und Vielfalt" in Neuwied

Neuwied. Rafaele Zampella, Vorsitzender des Migrationsbeirats Neuwied, brachte hierbei wertvolle Erfahrungen aus der Migrationsarbeit ...

Trauzeuge in den USA: Lebensretter Jan aus Engers führte Ben zum Altar

Neuwied-Engers. So führte DKMS-Spender Jan nun in Iowa einen Mann zum Traualtar, den er erst kurz zuvor kennengelernt hatte. ...

Frauenbegegnungsstätte Utamara lädt zum "iMpulsiven" Frühstück in Linz ein

Linz. Es gibt Kinderbetreuung und Sprachmittlerinnen vor Ort. Alle interessierten Mütter und Frauen sind eingeladen am Mittwoch, ...

450.000 Euro Förderung für die historische Altstadt Linz

Linz. Die charmante Stadt Linz am Rhein, bekannt für ihre historische Altstadt, darf sich über eine beachtliche Förderung ...

Solwodi zum Tag der Menschenrechte: Situation von geflüchteten Frauen zunehmend schwieriger

Kobenz. Sie fliehen vor politischer, religiöser oder ethnischer Verfolgung, vor bewaffneten Konflikten und Hunger, besonders ...

Ehrenamtspreisträgerin Hilde Flesch: Fürsorge für ältere Breitscheider Bürger

Breitscheid. In der Laudatio, vorgetragen von Bürgermeister Hans-Werner Breithausen, heißt es: "Hilde Flesch ist eine Person, ...

Werbung