Werbung

Pressemitteilung vom 28.11.2023    

CDU und Junge Union im Kreis Neuwied führten Kundgebung der Solidarität mit Israel durch

Über 100 Teilnehmer setzten kürzlich auf Einladung des deutsch-israelischen Freundeskreises am Mahnmal in der Neuwieder Synagogengasse ein beeindruckendes Zeichen zum 85. Jahrestag des Reichspogromnacht.

Viele waren zu der Veranstaltung gekommen. (Foto: Veranstalter)

Neuwied. Am Abend hatten die Neuwieder Christdemokraten mit ihrer Jugendorganisation, der Jungen Union, nach dem grausamen Massaker der Hamas an über 1000 Israelis zur Solidaritätskundgebung eingeladen. Die gute Beteiligung gab ihnen Recht. Über 100 Bürger waren gekommen, um ihre Solidarität mit Israel zu dokumentieren. Neben dem CDU-Kreisvorsitzenden, Jan Petry, und dem Kreisvorsitzenden der Jungen Union, Pierre Fischer, ergriffen der 1. Kreisbeigeordnete, Michael Mahlert, Peter Schwarz für Pulse of Europe und Inge Gütler das Wort.

Jan Petry erklärte unter anderem: "Der Gedanke, dass gerade heute, hier bei uns in Deutschland Juden Angst haben müssen, ihr "jüdisch-Sein" offen zu zeigen, ist unerträglich. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass bei uns in Deutschland jemals wieder Häuser, in denen Juden leben, mit dem Judenstern besprüht werden oder Menschen bespuckt, die ein Geschäftslokal verlassen, dessen Gründer ein Mensch jüdischen Glaubens gewesen ist. Das, was uns in den letzten Wochen an Antisemitismus und Menschenverachtung begegnet, stellt unsere Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Wurde der Antisemitismus bislang vor allem in rechtsextremistischen Gruppierungen erkannt und bekämpft, wird es daneben zukünftig dringend notwendig sein, insoweit auch arabischstämmige migrantische Milieus, den Islamismus und den politischen Islam auf der Agenda zu haben. Wir stellen uns heute dem Antisemitismus öffentlich entgegen – egal von welcher Gruppierung er ausgeht und egal auf welchem kruden Weltbild er beruht."



Pierre Fischer führte aus: "Der 7. Oktober 2023 ist eine Zäsur. Wir alle sind schockiert und fassungslos von dem brutalen Angriff der Terrororganisation Hamas auf Israel. Unzählige unschuldige Kinder, Frauen und Männer verloren an jenem Tag auf brutale Art und Weise ihr Leben. Es ist der größte Massenmord an Juden seit der Schoah. Israel hat jegliches Recht auf Selbstverteidigung! Dass die radikale Hammas ihr eigenes Volk als menschliches Schutzschild im Gazastreifen benutzt, ist abscheulich. Jedes zivile Opfer ist natürlich eins zu viel, doch für jedes zivile Opfer trägt ganz und alleine die Hammas, die Hisbollah, und die Mullahs im Iran Verantwortung. Diese Verbrecherbanden und ihre Unterstützer müssen dafür zur Rechenschaft gezogen werden." (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  
Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU-Team für die Wahl zum Verbandsgemeinderat Dierdorf steht

Großmaischeid/VG Dierdorf. Eine ausgewogene Mischung aus erfahrenen Kommunalpolitikern und motivierten Neueinsteigern, quer ...

Entwicklungsagentur lässt Bürgermeisterkandidaten in Unkel diskutieren

Unkel. Die von Vera Peters moderierte Veranstaltung wird die Ziele und Vorstellungen der beiden Bewerber um das Amt des Stadtbürgermeisters ...

SPD-Ortsverein fordert Umsetzung der Überquerungshilfe am Mittelweg in Neuwied-Block

Neuwied. Für Kinder und Erwachsenen gleichermaßen sei eine sichere Überquerung der Straße (Mittelweg) zur Unfallverhütung ...

Erwin Rüddel: Ampel-Regierung verpasst Landwirten Schläge ins Gesicht

Berlin/Region. Wie der Parlamentarier Erwin Rüddel in der Pressemitteilung weiter anführt, scheine der massive und breit ...

Erwin Rüddel: Die Ampelkoalition ignoriert gleichwertige Lebensverhältnisse

Berlin/Region. Im Bundeshaushalt 2024 werden kommunal relevante Aspekte, die zur Erreichung des Zieles gleichwertiger Lebensverhältnisse ...

Freie Wähler: Bezahlkarte für Flüchtlinge soll Thema im Landtag werden

Mainz. Der Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecher der Freien Wähler im rheinland-pfälzischen Landtag, Joachim ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfall auf B 42: Pkw kollidiert mit Leitplanke und wird durch Kran geborgen

Neuwied. Am Montag (27. November) wurde die Polizeidirektion Neuwied gegen 14.15 Uhr über einen schweren Verkehrsunfall an ...

Winterliche Lesung in der Stadtbibliothek Neuwied

Neuwied. Die ersten Schneeflocken sind auch am Rhein bereits gefallen. Öfen und Kamine wärmen Küchen und Wohnzimmer. Die ...

Oberbieber im Wandel der Zeit: Historischer Kalender für das Jahr 2024

Oberbieber. Ansichten aus über einem Jahrhundert verspricht der ab sofort erhältliche historische Kalender "Im Wandel der ...

Zweiter Wald-Weihnachtsmarkt in Hanroth und Hanrother Adventsfenster kommen

Hanroth. Als Auftakt zur Adventszeit findet am Samstag, 2. Dezember, und Sonntag, 3. Dezember, der zweite Wald-Weihnachtsmarkt ...

Schneeglätte führt zu Alleinunfall auf L 252 bei Vettelschoß

Vettelschoß. Wie die Polizeidirektion Neuwied/Rhein mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 14 Uhr auf der Landstraße ...

K 120 - Verlängerung der Vollsperrung zwischen Dierdorf und Großmaischeid

Dierdorf. Es wird angestrebt, die Arbeiten noch im Jahr 2023 zu beenden. Die Fertigstellung kann allerdings aufgrund der ...

Werbung