Werbung

Pressemitteilung vom 21.11.2023    

Flüchtlinge: Die Situation in Neuwied bleibt schwierig

Die Zahl der "Alleinreisenden" nach Neuwied nimmt zu. Die Flüchtlingsunterkunft in Block soll im Frühjahr eröffnet werden. Bürgermeister Peter Jung betont die Bedeutung der Integration.

Symbolbild (Quelle: Pixabay)

Neuwied. Die aktuelle Flüchtlingssituation ist für Neuwied - wie für viele Kommunen - eine immense Belastungsprobe. Ob die Beschlüsse des jüngsten Gipfels von Bund und Ländern echte Entlastung schaffen, kann derzeit noch nicht seriös beurteilt werden. Wie Bürgermeister Peter Jung berichtet, muss sich die Stadt aber vorerst auf steigende Zahlen einstellen. "Und wir beobachten dabei einen Trend, dass der Anteil alleinreisender Flüchtlinge zunimmt", informiert er.

Aufgrund der anhaltend schwierigen Situation auf dem Wohnungsmarkt werden die zugewiesenen Menschen voraussichtlich zunächst in der Turnhalle in Niederbieber untergebracht, wo derzeit rund 40 Menschen leben. "Wir haben uns dazu mit Polizei und Schulen ausgetauscht und die erforderlichen Vorkehrungen getroffen", sagt der Bürgermeister, der im gleichen Atemzug betont, dass es bisher keinerlei nennenswerte Vorfälle oder Beschwerden rund um die Notunterkunft gegeben habe. Das Gleiche gelte übrigens auch für das ehemalige Camp in Block, in dem bis zu 400 Menschen zeitgleich untergebracht waren.

Integrationsarbeit von enormer Bedeutung
Wichtiger noch ist Jung allerdings, dass die Flüchtlinge auch integriert werden. "Es reicht nicht, dass wir ein Dach über dem Kopf bieten und Essen hinstellen. Wir brauchen von Anfang an eine engmaschige Betreuung", hält Bürgermeister Peter Jung fest und dankt in diesem Zusammenhang den Ehrenamtlichen des Willkommens-Cafés der Ev. Kirchengemeinde sowie den ehrenamtlich engagierten Menschen mit Migrationsbiographie des erfolgreichen Projektes "Starke Nachbarn" vom Friedensdienst Eirene, die bei der Integration der in Niederbieber ankommenden Menschen unterstützen.

Doch für die Integrationsarbeit sei es von enormer Bedeutung, dass es nicht nur die praktisch unersetzlichen Ehrenamtlichen in den vielen Begegnungscafés gibt, sondern auch nachhaltige Förderprogramme. "Das Projekt ,Starke Nachbarn‘ ist glücklicherweise kürzlich verlängert worden. Aber so etwas brauchen wir dauerhaft", appelliert Jung und zeigt sich daher erleichtert, dass dies mittlerweile offenbar auch im Haushaltsausschuss des Bundestages angekommen ist, wo jüngst die ursprünglichen Sparpläne für diesen Bereich vom Tisch genommen worden sind.

Weiterer Wohnraum gesucht
In Neuwied laufen unterdessen die Planungen zum Neubau eines Containerdorfes in Block weiter. Vor dem konkreten Aufbau wird die Stadtverwaltung noch eine weitere Anwohner-Informationsveranstaltung durchführen. Nach aktuellem Stand soll es im kommenden Frühjahr eröffnet werden und bis zu 250 Flüchtlingen zusätzlichen Platz bieten. Zum Vergleich: Das alte Camp hatte eine Maximalkapazität von 750 Plätzen. "Das wird uns ein bisschen Puffer geben. Aber wenn die Entwicklung so weitergeht wie derzeit, ist dieser auch schnell aufgebraucht", weiß Jung und appelliert daher noch einmal an die Eigentümer von verfügbarem Wohnraum, sich mit der Stadtverwaltung in Verbindung zu setzen.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Wohnungsangebote und Anfragen bezüglich Mietkonditionen und sonstigen Fragestellungen bezüglich der Vermietung an geflüchtete Menschen können gerichtet werden per E-Mail an: sozialamt@neuwied.de.

Der nächste Runde Tisch Flüchtlingshilfe in der Stadt Neuwied findet am Donnerstag, 23. November, um 17 Uhr, in Raum 409 der VHS (Heddesdorfer Straße) statt. Interessierte, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren möchten, können sich per E-Mail unter sozialamt@neuwied.de anmelden. Beim Runden Tisch wird über die aktuelle Flüchtlingssituation informiert, die Vernetzung der Akteure in der Flüchtlingsarbeit (Behörden, Institutionen, Wohlfahrtsverbände und Ehrenamtliche) gefördert sowie konkrete Fragen und Anregungen der Ehrenamtlichen beantwortet oder aufgenommen.

Situation Turnhalle in Niederbieber
Als nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine im Frühjahr 2022 extrem viele Flüchtlinge nach Deutschland strömten, hat die Stadt Neuwied die Turnhalle in Niederbieber in eine provisorische Notunterkunft umfunktioniert. Theoretisch könnten hier bis zu 220 Männer, Frauen und Kinder Platz finden. Die Neuwieder Stadtverwaltung hat den Schulen und Vereinen, welche die Halle eigentlich für den Sport nutzen, Ausweichmöglichkeiten angeboten. Bürgermeister Peter Jung ist mit den Vereinsvertretern und Schulleitungen vor Ort in einem stetigen Austausch und dankt ihnen in diesem Zusammenhang ausdrücklich für ihre Kooperationsbereitschaft und auch für die bisher gezeigte Geduld. "Wir wissen, dass das nicht einfach ist und sie alle darauf warten, dass wir das Containerdorf eröffnen und damit die Halle wieder für ihren eigentlichen Zweck freigeben können", sagt der Bürgermeister und bietet noch einmal an, dass sich Vereine und Schulen bei Problemen oder neuen Bedarfen gern melden können per E-Mail an: sportamt@neuwied.de. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sommerferien-Baustelle: A 3-Unterführungen bei Fernthal und Großmaischeid werden saniert

Neustadt (Wied)-Fernthal. Die Niederlassung West der Autobahn GmbH des Bundes hat angekündigt, die Unterführungsbauwerke ...

Raiffeisendruckerei nachhaltig: Bald kommt Strom von der Sonne

Neuwied. Gebaut wird auf einer anliegenden Brachfläche neben dem Betrieb, auf dem sich früher ein Sägewerk befand: Hier ist ...

Deichstadtfest Neuwied: Vier Tage Party und gute Laune

Neuwied. Viel zu schnell ging es wieder vorbei, das beliebte Deichstadtfest. Während am Donnerstag und Freitag das Programm ...

Balkon-Photovoltaik: Stadt Neuwied gibt ihren Bürgern 100 Euro dazu

Neuwied. Wie der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung auf Vorschlag der Verwaltung beschlossen hat, werden zwei Fördertöpfe ...

Neue Bistromöbel für das "Haus der kleinen Lebenskünstler" in Unkel

Unkel. Die beauftragte Schreinerei Stefan Krupp aus Erpel steuerte kostenlos das Material für das kindgerechte Mobiliar bei. ...

Windhagen-Marathon generiert beeindruckende 10.000 Euro Spenden für bedürftige Kinder

Windhagen. Der Windhagen-Marathon, der bei glänzendem Sonntagswetter im und rund um das Josef-Rüddel-Forum in Windhagen stattfand, ...

Weitere Artikel


VR Bank RheinAhrEifel verleiht "Sterne des Sports"

Mayen. Bei der feierlichen Veranstaltung wurden die Preisträger von Michael Nisius, Bereichsleiter Vertriebsmanagement und ...

HwK Koblenz: Winterausstellung zeigt Kunsthandwerk

Koblenz. Der Hauptgeschäftsführer der HwK Koblenz, Ralf Hellrich, freute sich bei der Eröffnungsfeier darüber, dass so viele ...

Handwerkskammer Koblenz stellt neues Fachkräfteeinwanderungsgesetz vor

Koblenz. Wie aktuell und zugleich brisant das Thema ist, zeigte das große Interesse. Stefan Gustav, der den Abend federführend ...

Weihnachtsmarkt am Oberbieberer Schwanenteich

Oberbieber. Am ersten Adventssamstag, 2. Dezember, um 14.30 Uhr öffnet der Weihnachtsmarkt auf dem Gelände des Biergartens ...

Ein besonderes Jubiläum: 50 Jahre im Dienst der Gemeinde Roßbach

Roßbach. Norbert Scharenberg hält neben den Grünanlagen und Wanderwegen die Bushaltestellen sauber. Auch an neuralgischen ...

Westerwälder NaturErlebnisse 2024: 15 Jahre Veranstaltungskalender für die Region Westerwald

Region. "Nach der hervorragenden Resonanz der Westerwälder NaturErlebnisse wird das Gemeinschaftsprojekt der Landkreise Altenkirchen, ...

Werbung