Werbung

Nachricht vom 30.10.2011    

Bürger sprachen viele Themen aus Heimbach-Weis an

Bürgerforum der CDU in der Gaststätte Reichwein – Schließung der Fest- und Sporthalle ist ein Gerücht

Heimbach-Weis. Die Kommunikation stärken und offene Fragen klären. Mit diesen Grundgedanken lud die CDU Heimbach-Weis/Block in Anlehnung an frühere CDU-Bürgerfrühschoppen in das Gasthaus „Reichwein“ und stellte sich den Fragen der Bürgerinnen und Bürger.

Standen Rede und Antwort: (von links) Bürgermeister Reiner Kilgen, Ortsverbandsvorsitzender Markus Blank und Ortsvorsteher Michael Kahn.

Antworten gab es aus erster Hand, denn neben Ortsverbandsvorsitzendem Markus Blank standen auch Bürgermeister Reiner Kilgen (CDU) und Ortsvorsteher Michael Kahn (CDU) beim Bürgerforum Rede und Antwort.

Im Zentrum der anregenden Diskussionen standen Verkehrssituationen, die Sparzwänge und Zukunftsprojekte in Heimbach-Weis. Bereits der Ortsbeirat hatte vor zwei Jahren die Errichtung eines Bürgersteigs vom Edeka-Markt in Heimbach bis zum Berufsbildungswerk angeregt. Dabei würde ein möglicher Fußgängerweg auf dem Privatgelände der Heinrich-Haus gGmbH verlaufen, sodass „eine vollständige Kostenübernahme seitens der Stadt Neuwied aufgrund der jetzigen Haushaltslage ausgeschlossen ist“, stellte Bürgermeister Reiner Kilgen klar. Ziel seien neue Gespräche in denen die Interessen beider Verhandlungsparteien Berücksichtigung finden sollen.

Der Ortsbeirat Heimbach-Weis hat sich intensiv um die Entschärfung der Verkehrssituation an der Kreuzung „Königsgericht/Burghofstraße“ bemüht und Ortsvorsteher Michael Kahn gab die gewünschten Ausführungen zu den Plänen und Sofortmaßnahmen. Ein neues Stopp-Schild wurde platziert, der Baumwuchs zurückgeschnitten und die Fahrbahnmarkierungen erneuert. Bürgermeister Kilgen fügte hinzu: „Noch in diesem Jahr soll die Testphase zur Fahrbahnverengung starten.“

Fehlende Absenkungen von Bürgersteigen an speziellen Kreuzungen im Ort wurden kritisiert, denn gerade die zunehmende Zahl von Hilfsmittelbedürftigen müsse beachtet werden. Ortsvorsteher und Bürgermeister versprachen bei zukünftigen Bauprojekten noch genauer auf mögliche Realisierungen zu achten, wenngleich eine Absenkung der Bürgersteige aus Verkehrssicherungsgründen nicht an jeder Stelle möglich sei.

Kritik gab es auch an der Dauer von Baustellen im Dorf, doch der Baudezernent Reiner Kilgen erklärte, dass nicht alle Bauabschnitte visuell zu erfassen seien. Zudem habe auch das ausführende Unternehmen ein großes Interesse an der zügigen Fertigstellung und die Verwaltung besäße die Möglichkeit Vertragsstrafen auszusprechen, die aber nach Meinung von Kilgen ausbaufähig seien.



Die Gürtel müssen enger geschnallt werden und die Sparbemühungen von Bund, Land, Kreis und Stadt kursieren durch die Tagespresse. Die Bürger in Heimbach-Weis befürchten konkrete Einsparungen in ihrem Stadtteil. Der Bürgermeister und die anwesenden Ratsmitglieder versicherten, dass das ohnehin schmale Budget der Ortsbeiräte sicherlich nicht verringert werden wird und auch die unabdingbaren Leistungen bestehen bleiben werden.

Reiner Kilgen stellte allerdings auch deutlich dar, dass „alle freiwilligen Leistungen auf den Prüfstand gestellt werden, um den Auflagen der Aufsichtsbehörde gerecht zu werden.“

Die Fahrweise und das Überschreiten des Tempolimits in der Waldstraße und im Stiegelsweg bemängelte ein Anwohner und er vermisse die nötigen Kontrollen. Gerade in den Stoßzeiten des Kindergartens sei diese Beobachtung zu machen.

Als Großprojekt für die Zukunft des Ortsteils Heimbach-Weis ist die Nachnutzung der Räumlichkeiten der jetzigen Rommersdorf-Hauptschule zu verstehen. Der Wunsch nach einem Ausbau des Studienseminarstandortes Heimbach-Weis wurde bereits parteiübergreifend im Bildungsministerium vorgebracht. Auch die CDU Heimbach-Weis/Block wird sich für diesen Ausbau entschieden einsetzen.

In diesem Zusammenhang räumte Bürgermeister Reiner Kilgen mit dem Gerücht auf, dass die Fest- und Sporthalle, die zum Gebäudekomplex der Hauptschule gehört, in absehbarer Zeit geschlossen würde. „Die Halle stellt ein Zentrum für das Heimbach-Weiser Vereinsleben dar und der Bedarf an der Hallennutzung ist groß.“

Markus Blank kündigte die Ritualisierung des Bürgerforums an, wenngleich die Mitglieder des Ortsbeirates und des CDU-Ortsverbandes auch außerhalb solcher Veranstaltungen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Bürger sprachen viele Themen aus Heimbach-Weis an

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei Linz berichtet von ihrer Arbeit am Mittwoch

Einbruch in Wohnhaus
Rheinbreitbach. Am Mittwochnachmittag, in der Zeit zwischen 15:15 und 19:25 Uhr, verschafften sich ...

Viel zu früh im Jahr - Die ersten Katzenwelpen wurden geboren

Bad Honnef. Pflegestelle Jessica Stoll nahm die werdende Mutter sofort auf. Seit über 18 Jahren kann der Tierschutz Siebengebirge ...

Gewerbsmäßiger Betrug mit gefälschten Papieren

Linz. Hierzu brachte er ein Namensschild an dem Briefkasten eines offenbar willkürlich ausgewählten Anwesens in Linz an. ...

Mechatroniker für Kältetechnik freigesprochen

Neuwied. Ist doch Hauptanliegen die gewünschte Kälte bei vielen Geräten herzustellen durch entsprechende Programmierung und ...

Corona im Kreis Neuwied: 422 neue Fälle - so viele wie noch nie

Neuwied. Am heutigen Donnerstag meldet die Kreisverwaltung 422 Neuinfektionen, relativ gleichmäßig verteilt über das gesamte ...

Ein neues Zuhause für Känguru und Co

Neuwied. „Etwa ein Fünftel unserer Tierarten ist Teil von besonderen Artenschutzprogrammen, über die unter anderem auch die ...

Weitere Artikel


Schutz vor Kontopfändung ab 1.1.2012

Was ist neu ab dem 01.01.2012?

Ab 01.01.2012 wird Pfändungsschutz für Kontoguthaben (auch bei Sozialleistungen und Kindergeld!) ...

Höchste Sportauszeichnung für Walburga und Günther Rudolph

Über dreißig Jahre haben beide mit unermüdlichem Einsatz die Leichtathletik weit über die Stadtgrenzen von Puderbach und ...

Schwarzstorch könnte das Aus für Windkraft in der Kuhheck bedeuten

Diese Stellungnahme wurde am 28. September der Kreisverwaltung Neuwied geschickt. Die Kreisverwaltung ist zuständig für die ...

Karsten Fehr wird Bürgermeister der Verbandsgemeinde Unkel

Kurz nach Bekanntgabe der Ergebnisse sagte der Gewinner zum NR-Kurier: „Was mein erster Gedanke war? Freude! Ich bin froh, ...

Boxkampf um Weltmeisterschaft in der „Stadt des Sports“

Am Samstag, 19. November, boxt Hizni Altunkaya in der Sporthalle Neuwied-Niederbieber um die WBF-Weltmeisterschaft im Cruiser-Gewicht. ...

Demuth erreicht dauerhaft bürgernahe Kataster-Dienstleistungen

Demuth hatte den Minister nach den Auswirkungen der von der Landesregierung geplanten Auflösung des Vermessungs- und Katasteramtes ...

Werbung