Werbung

Pressemitteilung vom 30.10.2023    

Hangrutsch im Vallendarer Wohngebiet: Ursachenforschung dauert an

Seit dem Hangrutsch in einem Vallendarer Wohngebiet befindet sich die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord im engen Austausch mit betroffenen Bürgern. Gemeinsam mit dem Landesamt für Geologie und Bergbau (LGB), VG und Stadt Vallendar sowie Kreisverwaltung Mayen-Koblenz hat sie in einer Informationsveranstaltung über den aktuellen Sachstand berichtet.

Die Aufnahme wurde am 1. August gemacht. (Foto: SGD Nord)

Vallendar. Die unmittelbar und mittelbar betroffenen Anwohner hatten bei der Informationsveranstaltung die Möglichkeit, ihre Anliegen vorzutragen. In der Nacht von Montag, 31. Juli, auf Dienstag, 1. August, hatte sich in einem Wohngebiet in Vallendar ein Hangrutsch ereignet. Die Feuerwehr sicherte den Hang noch in der Nacht mit Sandsäcken. Es wurde ein Betretungsverbot für das betroffene Grundstück angeordnet. Verletzt wurde niemand.

Nach dem Hangrutsch beauftragte die SGD Nord ein Ingenieurbüro damit, den schadhaften Hangbereich geotechnisch zu untersuchen. Die hieraus resultierenden Untersuchungsergebnisse wurden durch die SGD Nord und das LGB ausgewertet, heißt es in der Pressemitteilung der SGD Nord. Die Untersuchung sei zu dem Ergebnis gekommen, "dass der Hang nicht über die notwendige Stabilität verfügt und jederzeit auch mit erheblichen Nachrutschungen gerechnet werden muss. Aufgrund dessen wurde sowohl für das unterhalb, als auch für das oberhalb des Hangbereichs gelegene Wohnhaus seitens der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz eine Nutzungsuntersagung verfügt".



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Um die bestehende Gefahr schnellstmöglich zu bannen und den Anwohnern eine Rückkehr in ihre Wohnhäuser zu ermöglichen, beauftragte die SGD Nord in Zusammenarbeit mit dem LGB umgehend ein Ingenieurbüro mit der Planung einer Sicherungsmaßnahme. Ein entsprechendes Sicherungskonzept werde nach Aussage des Ingenieurbüros in etwa zwei Wochen vorliegen. Sobald dieses Konzept vorliegt, werde dieses schnellstmöglich umgesetzt.

Parallel hierzu hat die SGD Nord, unterstützt durch das LGB, mit der Ursachenforschung der Hangrutschung begonnen. Hierzu wurden unter anderem Proben des Bodens sowie des aus dem Hang austretenden Wassers entnommen und labortechnisch untersucht. Die inzwischen vorliegenden Ergebnisse würden schnellstmöglich ausgewertet. Auch einem Hinweis aus der Bevölkerung bezüglich eines Rohrbruches werde nachgegangen. (PM)



Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


4,5 Millionen Fördermittel für die Neuwieder Deichkrone: Was konkret geplant ist

Neuwied. Die Kuriere hatten über die Förderzusage für die Deichkrone bereits berichtet. Die Nachricht hatte Jubel in der ...

Back to the 80's: Superstar Kim Wilde elektrisierte Hachenburg

Hachenburg. Dass es diesen Superstar in den Westerwald verschlug, ist kaum zu fassen. Doch wenn man zielstrebig und hartnäckig ...

Geldbörsendiebstahl in Bad Hönningen: 75-jährige Frau wird Opfer

Bad Hönningen. Gegen 12.55 Uhr legte die betroffene Seniorin ihre Geldbörse auf einem Schalter in der Bank ab und begab sich ...

Unbekannte zünden Zeitungen im Hinterhof einer baufälligen Kirche in Linz an

Linz am Rhein. Gegen 17.25 Uhr erreichte die Polizei ein Anruf eines Anwohners. Dieser beobachtete, wie im Bereich der mittlerweile ...

Verzögerung beim Luisenplatz-Umbau: Neuausschreibung startet im Juli

Neuwied. Die geplante Installation eines Wasserspiels auf dem Luisenplatz muss verschoben werden. Wie das städtische Bauamt ...

Erfolgreiche Freisprechungsfeier der Tischlerinnung Neuwied: Junghandwerker zeigen ihr Können

Neuwied-Oberbieber. Gastgeber der diesjährigen Veranstaltung war diesmal die Sparkasse Neuwied. Der Direktor Thomas Paffenholz ...

Weitere Artikel


Klavierherbst Schloss Engers - drei Konzerte im Dianasaal

Neuwied. Ingmar Lazar macht den Anfang am Freitag, 10. November um 19 Uhr: Ein Pianist von "magischer Präsenz", wie ihn das ...

Infoveranstaltungen der Kreisvolkshochschule: Einsparpotentiale erkennen und nutzen

Neuwied. In Kooperation mit der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz bietet die Kreisvolkshochschule Neuwied daher zwei Informationsveranstaltungen ...

Zeichentreffen für Comic/Manga-Fans in Linz am Rhein

Linz. In der angrenzenden Bibliothek kann man sich Anschauungs- und Lesematerial zur Inspiration ausleihen. Eigenes Zeichenzeug ...

November-Marktmusik mit Horn und Orgel in Bendorf

Bendorf. Die Melodie ist in katholischen Kreisen auch bekannt im Zusammenhang mit dem Text "Beim letzten Abendmahle". Die ...

Alten Friedhof und Kirchen entdecken: Tourist-Information bietet im November interessante Führungen an

Neuwied. Bei Führung über den Alten Friedhof steht das ehemalige Friedhofsgärtnerhäuschen im Fokus. Dessen Wände zieren zahlreiche ...

Herbstvortrag in der Römerwelt Rheinbrohl: Sexualität und Erotik in der antiken Welt

Rheinbrohl. Als 1961 Queen Elizabeth II. am Rande ihres Italienbesuchs Pompeji einen Besuch abstattete, vermieden die italienischen ...

Werbung