Werbung

Nachricht vom 04.10.2011    

Umgekippter Gefahrgut-Lkw blockiert die A 3 bei Großmaischeid

15 Kilometer Stau in Richtung Frankfurt – Polizei beklagt Ignoranz der Autofahrer und deren rücksichtsloses Verhalten

Gemarkung Großmaischeid, BAB A 3, Fahrtrichtung Frankfurt, Höhe km 68,350.
Großmaischeid. Heute Morgen (4.10.) gegen fünf Uhr kam ein mit Natronlauge beladener Sattelzug auf der A3/Fahrtrichtung Frankfurt in Höhe der Ortschaft Großmaischeid nach rechts von der Fahrbahn ab. Der 38-jährige Fahrer versuchte gegen zu lenken, bewirkte damit aber nur, dass sich der gesamte Sattelzug quer stellte, nach links in die Mittelschutzplanken prallte, diese durchbrach und zur Seite umkippte.

Die Autobahnpolizei machte kurz nach dem Unfall diese Aufnahmen von dem umgekippten Lkw an der Unfallstelle in der Nähe von Großmaischeid.

Durch den umgestürzten Sattelzug wurden beide Richtungsfahrbahnen beeinträchtigt und mussten durch die Polizei voll gesperrt werden.

Eine der Tankkammern wurde bei dem Aufprall beschädigt, so dass Ladung austrat und sich über die Fahrbahn ausbreitete

Der Fahrer selbst wurde nach ersten Erkenntnissen zum Glück nur leicht verletzt und erlitt diverse Prellungen, der Gesamtsachschaden wird vorab auf mindestens 160.000 Euro geschätzt.

Zur Bergung des verunfallten Sattelzuges und um die Gefahr des Auseinanderbrechens zu minimieren, musste die Ladung auf einen Ersatztankwagen umgepumpt werden, welcher durch die Halterfirma von Köln aus geschickt wurde.

Zur Absicherung der Unfallstelle und Sicherung des Gefahrgutes waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinden Dierdorf und Ransbach-Baumbach mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort. Durch die Autobahnmeistereien Heiligenroth und Ammerich wurden Vollsperrungen mit technischen Mitteln vorgenommen.

Zum derzeitigen Kenntnisstand wird eine Vollsperrung der A 3 noch bis mindestens 14.00 Uhr, eher 15.00 Uhr, erforderlich sein.

Bemerkenswert ist aus Sicht der Autobahnpolizei die Tatsache, dass viele Verkehrsteilnehmer die polizeilichen Hinweise und Umleitungsempfehlungen gänzlich missachteten, so dass sich der Stau in Fahrtrichtung Frankfurt bis gegen Mittag auf 15 Kilometer und vor dem Dreieck Dernbach in Fahrtrichtung Köln auf mehr als fünf Kilometer ausgedehnte.

Hinweise jeglicher Art, wie Bildung einer freien Gasse für Rettungsdienste und dergleichen, wurden einfach ignoriert, so dass weder Polizei noch sonstige Rettungsdienste durch den Stau fahren konnten.



Um 14.30 Uhr heute Nachmittag (4.10.) informierte die Autobahnpolizei Fernthal, dass sich die Bergungsarbeiten weiter verzögern. In der Mitteilung heißt es: "Frühestens gegen 15.00 Uhr kann die Ladung umgepumpt sein und hiernach mit der Bergung des Havaristen begonnen werden. Nach vorsichtiger Schätzung des Bergeunternehmens werden hierfür ca. zwei Stunden benötigt. Erst hiernach kann die Fahrbahndecke einer Prüfung unterzogen werden, nach bisherigen Erkenntnissen ist es durchaus realistisch, dass diese teilweise abgefräst werden muss, da sich der Bitumen zum Teil aufgelöst hat. Verkehrsbeschränkungen, wie Begrenzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten pp., sind in jedem Fall zu erwarten. Letztlich kann nach vorsichtiger Schätzung davon ausgegangen werden, dass frühestens gegen 17.00 Uhr eine teilweise Freigabe von Fahrstreifen erfolgen kann."
Erneut drückte die Polizei ihr Unverständnis über das ignorante Verhalten vieler Autofahrer aus: "Trotz umfangreicher Medienberichte und Informationen an die Verkehrsteilnehmer werden eindeutige Hinweise auf die bestehende Vollsperrung einfach missachtet, es wird in den Stau hinein gefahren, von einer Gassenbildung für eventuelle Rettungsfahrzeuge ganz zu schweigen!"


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Umgekippter Gefahrgut-Lkw blockiert die A 3 bei Großmaischeid

2 Kommentare

Wenn ich diese Aussage lese, "vielleicht abgelenkt durchs Telefonieren" oder „na ja der Autofahrer hat halt keine Rettungsgasse gebildet, is ja net schlimm irgendwie werden die Rettungsfahrzeuge schon durch kommen, weiß ich sofort das diese von einem „Autofahrer“ stammt. Fast jeder zweite Autofahrer der an mir vorbeifährt hat sein Handy in der Hand oder am Ohr, Schreibt Sms oder ist voll Konzentriert am Telefonieren, es werden Bücher gelesen oder der Super Gau schlecht hin, es wird im Laptop gesurft. Ich rede hier von Autofahrern!!
Mittlerweile haben alle neuen Lkws Freisprecheinrichtungen Serienmäßig und alle erdenklichen Hilfsmittel die noch mehr zur Sicherheit beitragen. Natürlich ist man nicht durch einen unachtsamen Pkw Fahrer geschützt der meint Ihm gehöre die Strasse.
Ach noch was, wäre die Rettungsgasse für Polizei, Feuerwehr etc.eher zustande gekommen hätte die Vollsperrung nicht so lange gedauert.
#2 von K.Becker, am 08.10.2011 um 08:08 Uhr
Natürlich ist es nicht zu entschuldigen, wenn Autofahrer nicht willens oder in der Lage sind, eine Rettungsgasse zu bilden. Leider geht der Artikel aber nicht darauf ein, was die eigentliche Ursache der Behinderungen war. Auch ein Tanklastzug kommt nicht einfach so nach rechts von der Fahrbahn ab. Das klingt sehr nach einem wenig aufmerksamen Fahrer (vielleicht abgelenkt durchs Telefonieren?), der so die anderen Verkehrsteilnehmer auf das Äußerste gefähret hat und durch den entstandenen Stau einen volkswirtschaftlichen Schaden verursacht hat, der weit über die genannten 160.000 Euro hinausgeht.
#1 von Hartmut Wildgruber, am 05.10.2011 um 08:38 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


VdK-Ortsverband begrüßte Astrid Wagner als 450. Mitglied

Bad Hönningen. Bei einem Besuch überreichten der Vorsitzende und die stellvertretende Vorsitzende Martina Nothnagel dem neuen ...

3.000 Blumenzwiebeln in Harschbach gepflanzt

Harschbach. "Bei zukünftigen Veranstaltungen sind wir mit dem Zelt Wetter- und Standortunabhängig. Kleine Feste und Aktionen ...

Nicole nörgelt... über den Preisschlager an der Zapfsäule

Die 3,10 Mark haben wir umgerechnet längst hinter uns gelassen – und das einzige, was geht, bin bald wohl ich, weil ich mir ...

Alt, krank und voller Hoffnung auf einen liebevollen Lebensabend

Neuwied. Benny ist achtzehn, für eine Katze ein stolzes Alter, vor allem, weil sie gesundheitlich topfit ist. Ihr Leben hat ...

Insel Grafenwerth: Wege am alten Brunnenhäuschen für mehrere Tage gesperrt

Bad Honnef. Die Arbeiten des zweiten und dritten Bauabschnittes auf der Insel Grafenwerth nähern sich ihrem Ende. Während ...

Mercedes-Fahrer bremst PKW auf Autobahn bis Stillstand aus

Neustadt. Im Wiedtal bremste ein Mercedes-Fahrer einen anderen PKW auf dem linken Fahrstreifen bis zum Stillstand aus, stieg ...

Weitere Artikel


SV Maischeid verschenkt zwei Punkte

Zu Gast war der Tabellen-Elfte aus Ransbach-Baumbach. Der SV Maischeid begann die Partie sehr schwungvoll und konnte bereits ...

In Brückrachdorf wurde das fünfte Apfel- und Weinfest gefeiert

1,5 Tonnen, schätzt der Apfel-Liebhaber Thomas Härtel, wurden bei ihm zum Pressen abgeliefert, 500 Kilo lagen vorher schon ...

Erntedankfest im Forsthaus Gommerscheid

Zentraler Punkt war der Waldgottesdienst in der 300 Jahre alten Scheune des Forsthauses. Musikalisch mitgestaltet wurde die ...

Zwei sonnige Werkkunsttage auf dem Künstlerhof von Thomas Heinz in Weroth

Die Schriftstellerin und Lyrikerin Tanja Corbach hat zu dem Treffen ihre Texte beigesteuert. Das Thema ihrer Beiträge war ...

Von wohlriechenden Quitten und leckeren Nervenkeksen

So lud sie am 24. September zu dem Seminar „Rezepte und Rezepturen nach Hildegard von Bingen – mit Früchten, Gemüsen und ...

Steuerhinterziehung durch Altmetallhändler in Neuwied und Koblenz: Anklageerhebung gegen vier Angeschuldigte

Die Anklage richtet sich gegen eine 67-jährige Unternehmerin und ihren 39-jährigen Sohn, die gemeinsam einen Metall-Recyclingbetrieb ...

Werbung