Werbung

Nachricht vom 02.10.2011    

Von wohlriechenden Quitten und leckeren Nervenkeksen

Mora Knoepfler lehrt in ihrem „Heilsamen Lebensgarten“ in Kurtscheid die ganzheitlichen Weisheiten der Hildegard von Bingen

Kurtscheid/Escherwiese Hildegard von Bingen ist vielen ein Begriff. Ernährung im ganzheitlichen Sinn war Hildegard ein sehr wichtiges Anliegen. Dazu passt der Leitsatz „Man ist, was man ißt“. Ihren Spuren folgt heute Mora Knoepfler, die Vorsitzende von Arche Wyda e. V. – dem Heilsamen Lebensgarten aus Kurtscheid/ Escherwiese.

Ihr Wissen um die ganzheitlichen Ernährungstheorien der Hildegard von Bingen gab Mora Knoepfler in einem Kochkurs in Kurtscheid weiter. Fotos: Claudia Heinrich-Börder

So lud sie am 24. September zu dem Seminar „Rezepte und Rezepturen nach Hildegard von Bingen – mit Früchten, Gemüsen und Kräutern“ ein. Mora Knoepfler vermittelte den Teilnehmern grundliegendes Wissen über Nutzen und Sinn der typischen Herbstgewächse wie z. B. Quitte, Fenchel, Dinkel und Co. Sie brachte den Anwesenden die ganzheitliche Betrachtung und Wirkung auf den menschlichen Organismus im Sinne der Lehren der Äbtissin nahe.

„Praktische Erfahrung sammeln und dabei lernen“ lautete die Devise und so zogen die Teilnehmer zunächst in den „Heilsamen Lebensgarten“, um die Pflanzen kennenzulernen und auch zu ernten. Es folgte eine gemütliche Runde mit Tee, Holunderblüten-Sirup, Frucht-Aufstrichen der Saison und Brot mit Brennesselsalz zur Stärkung.

Erfahrungsaustausch, Erklärung über Nutzen der Pflanzen, die Aufgaben der Gewürze, Leben der Hildegard von Bingen und die Wichtigkeit zu erkennen, was der eigene Körper und die Seele so benötigen – das stand nun auf dem Plan. Die vielfältige Quitte war ein Wichtiges des Tages; ihre rundum positive Wirkung auf den menschlichen Organismus und ihr leckerer Geruch versetzten so manch einen ins Staunen.

Praxis steht bei Mora Knoepfler auf dem Lehrplan ganz oben und so kochten und backten die Teilnehmer im Anschluss mit ihr den ausleitenden Birnbrei (ist auch als Bärwurzbirnhonig bekannt), Nervenkekse, Dinkelkaffee – Dinkel ist mit der wichtigste Bestandteil der Ernährungslehre der Hildegard von Bingen – und einen köstlichen Zwiebel-Trauben-Kuchen. „Mit allen Sinnen erfahren“ ist stets ein Leitmotto in den Work-Shops von Arche Wyda e. V., dass sich bewährt hat.



Zwei leckere und gesunde Rezepte verriet Mora Knoepfler für die Leser vom NR-Kurier:

Der Zwiebelkuchen mit Trauben: 500 g Dinkelvollkornmehl, Salz, 1 Würfel frische Hefe, 7 EL Olivenöl, 800 rote Zwiebeln, 250 ml saure Sahne, 250 ml Milch, 4 Eier, Pfeffer, 500 g helle Weintrauben, 2 TL Thymianblättchen. Mehl mit 1 TL Salz mischen, Hefe in 400 ml lauwarmem Wasser auflösen. Öl zugeben und mit dem Mehl zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Zwiebeln in Ringe hobeln, saure Sahne mit Milch und Eiern verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Teig ausrollen und auf ein gefettetes Blech geben, Rand etwas hochziehen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen. Erst Sahne-Ei-Mischung, dann Zwiebeln, Trauben und Thymian drauf verteilen. Bei 190 Grad auf der mittleren Schiene ca. 45 Minuten backen. Die Rezeptur reicht für 4 Personen (aus Schrot & Korn).

Das Rezept für die Nervenkekse nach Hildegard von Bingen: 1 geriebene Muskatnuss, 1 geriebene Zimtstange, 2 pulverisierte Gewürznelken, 500 g Dinkelmehl, 100 g Butter, 1 Ei, etwas Honig zum süßen. Zubereitung und Anwendung: Die Zutaten gut miteinander verkneten und daraus kleine Plätzen formen. Diese bei geringer Hitze (etwa 180 Grad) ungefähr 10 Minuten im Backofen goldgelb backen. Von diesen Keksen täglich bei Bedarf essen.

Mehr erfahren über Arche Wyda e. V. und den „Heilsamen Lebensgarten“ kann man vor Ort oder unter www.arche-wyda.de. Claudia Heinrich-Börder


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Von wohlriechenden Quitten und leckeren Nervenkeksen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Heiligabend gemeinsam verbringen - in diesem Jahr leider nicht

Neuwied. Wer in der Stadt Neuwied wohnt und alleinstehend ist, kann mit einem warmen Essen und einer Weihnachtstüte beliefert ...

Lana Horstmann übergab gesammelte Spenden

Neuwied. Die Stiftung „It´s for Kids“ sammelt u. a. Handys, Druckerpatronen, Tonerkartuschen sowie alte oder ausländische ...

Polizeibeamter wegen ungenehmigter Nebentätigkeit aus dem Dienst entfernt

Koblenz. Dem Beamten, der als Polizeioberkommissar zuletzt bei einer Polizeiinspektion des Landes eingesetzt war, wurde im ...

Impfpassfälschern das Handwerk gelegt

Neuwied. Den Beschuldigten wird zur Last gelegt, sich zu einer Bande zusammengeschlossen zu haben, deren Zweck die Herstellung ...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach: seit über 30 Jahren ein Highlight im Winter

Waldbreitbach. Seit über 30 Jahren ist der kleine und idyllische Ort Waldbreitbach im Wiedtal schon für seine alljährliche ...

Westerwälder Rezept: Festtagsmenü mit Fisch

Region. Unser feines Menü für den kleinen Familienkreis bietet Forellencreme mit Kräuter-Croutons, Lachsrollbraten mit Mangold ...

Weitere Artikel


Zwei sonnige Werkkunsttage auf dem Künstlerhof von Thomas Heinz in Weroth

Die Schriftstellerin und Lyrikerin Tanja Corbach hat zu dem Treffen ihre Texte beigesteuert. Das Thema ihrer Beiträge war ...

Umgekippter Gefahrgut-Lkw blockiert die A 3 bei Großmaischeid

Durch den umgestürzten Sattelzug wurden beide Richtungsfahrbahnen beeinträchtigt und mussten durch die Polizei voll gesperrt ...

SV Maischeid verschenkt zwei Punkte

Zu Gast war der Tabellen-Elfte aus Ransbach-Baumbach. Der SV Maischeid begann die Partie sehr schwungvoll und konnte bereits ...

Steuerhinterziehung durch Altmetallhändler in Neuwied und Koblenz: Anklageerhebung gegen vier Angeschuldigte

Die Anklage richtet sich gegen eine 67-jährige Unternehmerin und ihren 39-jährigen Sohn, die gemeinsam einen Metall-Recyclingbetrieb ...

Ein Leben ohne Tiere war für ihn undenkbar

Ein Leben ohne Tiere sei für ihn undenkbar, hatte Heinrich Klein einmal in einem Interview gesagt. So muss sich für den Diplom-Biologen ...

Vertrag unterschrieben – „Waldstadion“ in Großmaischeid erhält einen Kunstrasen

Nach über 37-jähriger intensiver Nutzung war die Sportanlage nach Auskunft der Gemeindeleitung und aller Platznutzer mehr ...

Werbung