Werbung

Pressemitteilung vom 18.08.2023    

Zoo Neuwied feiert den "Tag des Feuersalamanders" am 3. September

Wer kennt ihn nicht? Den lackschwarzen, gelb gefleckten, mit über 20 Zentimeter beachtlich großen heimischen Salamander? "Na klar, Lurchi kennt jeder! Aber er ist nicht nur ein Comicheld, sondern auch ein wichtiges Bindeglied im Ökosystem seines Lebensraums", weiß Biologin Franziska Waked aus dem Zoo Neuwied.

Die Feuersalamander im Zoo Neuwied sind Teil eines gemeinsamen Forschungsprojektes der Universität Trier und der gemeinnützigen Organisation Citizen Conservation. (Foto: Zoo Neuwied)

Neuwied. Und obwohl der Feuersalamander unter den europäischen Landsalamandern das größte Verbreitungsgebiet bewohnt, steht es um den beeindruckenden Schwanzlurch nicht gut: Seit einigen Jahren macht der Feuersalamander aufgrund des zu Recht gefürchteten sogenannten "Salamanderfressers" von sich hören. Dabei handelt es sich um eine meist rasch tödlich verlaufende Pilzerkrankung, hervorgerufen durch eine relativ neue Art eines pathogenen Töpfchenpilzes (Batrachochytrium salamandrivorans (Chytridiomycota)) kurz Bsal genannt, der speziell Schwanzlurche befällt.

Aus Asien über den Amphibienhandel nach Europa eingeschleppt, haben heimische Lurche keine ausreichende Antwort auf die neue Gefahr und versterben schnell und zahlreich. Deutschland liegt in der Hotspot-Region des Pilzes, wo es erstmals im Ruhrgebiet zu einem massenhaften Versterben der Feuersalamander führte.

Genau am 3. September 2013 wurde der für Amphibien lebensgefährliche Pilz erstmals wissenschaftlich beschrieben. Daher wurde der 3. September nun, auf Initiative des Aquazoo Düsseldorf, zum "Tag des Feuersalamanders" ernannt - um der Gefahr etwas Positives entgegenzusetzen.

Bundesweit finden in weit mehr als 30 Institutionen, Vereinen, Zoologischen Einrichtungen und Naturparks Aktionen statt, um auf die Bedrohung des Feuersalamanders durch Bsal, aber auch auf die wichtige ökologische Aufgabe dieser Tiere in ihrem Ökosystem und ihren notwendigen Schutz aufmerksam zu machen. "Natürlich auch im Zoo Neuwied", betont Zoopädagogin Franziska Waked.



Die Feuersalamander im Zoo Neuwied sind Teil eines gemeinsamen Forschungsprojektes der Universität Trier und der gemeinnützigen Organisation Citizen Conservation zur Bekämpfung von Bsal. Die Feuersalamander stammen aus einer infizierten Population in der Eifel und wurden in der Universität mühsam und langwierig gesund gepflegt, bevor sie in den Zoo kamen. Die Hoffnung ist, dass sie oder ihre Nachkommen irgendwann wieder in ihr natürliches Habitat zurückgesetzt werden können, wenn die Pilzerkrankung erfolgreich bekämpft ist.

Um Besuchern den Feuersalamander und dessen Probleme näherzubringen, wird es am Sonntag, 3. September, von 10 bis 16 Uhr Aktionen rund um den beliebten Schwanzluch geben. "Wir bieten einen Parcours an, bei dem man in die Rolle des Feuersalamanders schlüpft und wie dieser Hindernisse auf dem Weg zum Laichgewässer überwinden muss. Anschließend kann man sich kreativ austoben, und ein selbst gestaltetes Salamandala als Andenken mit nach Hause nehmen." (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Duo "Manos" zelebrierte den Flamenco in der Ev. Kirche in Niederbieber

Neuwied-Niederbieber. Pfarrer Martin Hassler begrüßte die Besucher in dem prächtigen spätromanischen Kirchenschiff. Bei Außentemperaturen ...

Bendorfer Freifläche wird zum Outdoor-Atelier: Jugendliche entdecken ihre Kreativität im Graffiti-Workshop

Bendorf. Unter der Anleitung des renommierten Graffiti-Künstlers Alex "Moha" Heyduczek, gestalteten die jungen Teilnehmer ...

Künstler malen für den guten Zweck und spenden 900 Euro für die Neuwieder Hospiz- und Trauerbegleitung

Neuwied/Rheinbrohl. Schon im vergangenen Jahr hatte sich das Ehepaar entschieden, die kleinen Kunstwerke zu verkaufen und ...

Ergebnis des BUND-Trinkwassertests zeigt: Unser Wasser ist gefährdet!

Region. In neun von zehn untersuchten Leitungswasserproben und drei von fünf Mineralwasserproben fanden sich diese Chemikalien. ...

Radfahrerin durch Lkw-Unfall zwischen Linkenbach und Urbach verletzt - Fahrer flüchtet

Linkenbach. Bei dem Unfall handelte es sich um einen Überholvorgang mit unzureichendem Sicherheitsabstand. Ein Lkw überholte ...

Sieg der Solidarität: Die Lotto-Elf triumphiert beim Benefizspiel in Wallmenroth

Wallmenroth. Die Lotto-Elf, gespickt mit Bundesliga-Legenden und prominenten Gesichtern, traf auf das lokale Ü40-Auswahlteam ...

Weitere Artikel


ISR Windhagen spendet Versteigerungserlös

Windhagen. Interessierte Vereine können sich bis zum 10. September per E-Mail an vorstand@isr-windhagen.de für einen Spendenanteil ...

Wied in Flammen: Junggesellenclub Waldbreitbach verspricht spektakuläre Hybridshow

Waldbreitbach. Der Junggesellenclub Waldbreitbach teilt hinsichtlich des Events folgende Informationen mit: Die neue Hybridshow ...

Bauschutt illegal an der Erler Kapelle abgeladen

Kasbach-Ohlenberg. Bei der Tatverdächtigen soll es sich laut Polizei um eine Frau handeln, die einen Pkw aus dem Zulassungsbereich ...

Leader-Projekt Waldwärts-Rhein-Wied: Befragung Privatwaldbesitzer mit spannenden Ergebnissen

Kreis Neuwied. Erfolgreich lässt sich auf drei Jahre Projektlaufzeit zurückblicken: Informationsveranstaltungen im Wald, ...

Windhagener Spatzennetz-Kinder bewiesen grünen Daumen

Windhagen. Zuerst haben die Kinder einen Tontopf bemalt, danach füllten sie Erde ein und pflanzten eine Salatpflanze ein. ...

Schlauen Füchse der Windhagener Kita teilen viele Erlebnisse

Windhagen. Die Kinder durften zusehen und hautnah miterleben, wie aus Hühnereiern Küken entstehen, sie sind mit zwei Hunden ...

Werbung