Werbung

Pressemitteilung vom 26.07.2023    

Hegering Asbach-Neustadt kritisiert neuen Entwurf des Landesjagdgesetzes

"Das neue Landesjagdgesetz nach dem vorgelegten Entwurf wäre politischer Unsinn und führt zu großer Sorge über die Zukunft von Jagd und Hege." Zu diesem Fazit kommt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel nach einem Informationsaustausch beim Hegering Asbach-Neustadt.

Den Entwurf des neuen Landesjagdgesetzes kritisieren der Hegering Asbach-Neustadt mit dem heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel (rechts). (Foto: J. Bochmann)

Region. "Als Stichworte sind zu nennen: Überbordende Bürokratie, massiver Druck auf Abschüsse, Gefährdung der Sicherheit und nicht zuletzt wird ein Keil zwischen Waldbesitzer, Landwirtschaft und Jagd getrieben", konstatierte Rüddel. Wie Hegeringleiter Stephan Hennecke betonte, höhlt der vorliegende Entwurf "massiv das geltende Reviersystem aus". Geplant sei nämlich, dass die Jagdgenossen ein eigenes Jagdausübungsrecht auf den ihnen gehörenden Flächen erhalten: "Im Ergebnis ist der vorliegende Entwurf völlig indiskutabel. Er entkernt und entwertet das aktuelle Reviersystem massiv. Zur Verdeutlichung ein Vergleich: Sie mieten eine Wohnung oder ein Haus und haben jeden Abend auf Verlangen den Vermieter oder einen seiner Bekannten mit beim Abendbrot sitzen. Niemand würde eine Wohnung bei einer solchen Voraussetzung mieten wollen."

Dieser Entwurf, so der Hegering, entbehre jeglicher sinnigen Grundlage und werfe zudem viele praktische Fragen auf, die der Gesetzentwurf nicht beantworten kann: Zum Beispiel Fragen zur Durchführung von Drückjagden oder auch eventuelles Nachsuchen. Der Vorschlag werde zudem sehr kurzfristig zu deutlich sinkenden Pachteinnahmen bei den Jagdgenossenschaften führen und somit widersprüchlich zum Interesse der überwiegenden Zahl der Jagdgenossen.

Unsinnige Verbote und Erlasse?
"Weiterhin beinhaltet der Gesetzentwurf Verbote zum Beispiel von bleihaltiger Munition oder der Jagd mit Bauhunden im Naturbau", äußerte Hennecke. "Gleichzeitig wird der Mutterschutz bei Rot- und Schwarzwild de facto aufgekündigt sowie die Ausrottung von Muffel- und Damwild per Gesetz erlassen."



Im ersten Schritt bedürfe es der Anerkennung der vielen Jäger in Rheinland-Pfalz als Naturschützer für die heimische Flora und Fauna: "Wir handeln vor Ort im Sinne der Hege und des Naturschutzes. Allein im Gebiet der Verbandsgemeinde Asbach vertritt der Hegering Asbach-Neustadt als Ortsgruppe des Landesjagdverbandes RLP etwa 140 aktive Jäger, die dem Naturschutz und der Hege verpflichtet sind", so der Hegeringleiter weiter.

Schlecht für die Artenvielfalt?
Gleichzeitig wurde angemerkt, dass der Gesetzentwurf schlecht für die Artenvielfalt sei, zum Beispiel durch Einschränkung der Prädatorenbejagung. Seit Jahren bestehe der öffentliche Wunsch einer besseren Hege von Niederwild wie Hase, Rebhuhn oder Fasan, gleichzeitig solle die Jagd auf Fuchs und Waschbär erschwert werden.

Wie Rüddel weiter erfuhr, hat der Landesjagdverband schnell reagiert und den befristeten "Warnstreik" bei der Fallwildbeseitigung organisiert. Weitere Aktionen seien in Vorbereitung. "Dieses neue Jagdrecht muss verhindert werden", lautet die Prämisse. Es stelle sich die dringende Frage, warum das Jagdgesetz, das sich über zig Jahre bewährt hat, überhaupt geändert werden soll. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Asbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sogenannter Dooring-Unfall in Linz am Rhein: 71-jähriger Radfahrer verletzt

Linz am Rhein. Als Dooring-Unfall bezeichnet die Polizei eine Situation, in der ein Fahrzeugführer die Tür just in dem Moment ...

Verkehrsunfallflucht in Bad Hönningen: Polizei sucht flüchtigen Unfallverursacher

Bad Hönningen. Am späten Nachmittag gegen 18.25 Uhr ereignete sich im Kreuzungsbereich der Rudolf-Buse-Straße und der Waldbreitbacher ...

Ferienfreizeit: Großer Andrang auf Seepferdchen-Schwimmkurse in Oberbieber

Neuwied-Oberbieber. Das Hauptaugenmerk der Neuwieder Bürgerstiftung liegt zurzeit auf der Schwimmausbildung. Im Juli und ...

Skull- und Dollenbruch, Linus David! Neuwieder ist bei der Ruder-WM in Kanada dabei

Neuwied. Bürgermeister Peter Jung wünschte Linus David jetzt alles Gute für den Wettkampf und verabschiedete ihn. Am 12. ...

Duo "Manos" zelebrierte den Flamenco in der Ev. Kirche in Niederbieber

Neuwied-Niederbieber. Pfarrer Martin Hassler begrüßte die Besucher in dem prächtigen spätromanischen Kirchenschiff. Bei Außentemperaturen ...

Bendorfer Freifläche wird zum Outdoor-Atelier: Jugendliche entdecken ihre Kreativität im Graffiti-Workshop

Bendorf. Unter der Anleitung des renommierten Graffiti-Künstlers Alex "Moha" Heyduczek, gestalteten die jungen Teilnehmer ...

Weitere Artikel


Große Spendenbereitschaft: VOR-TOUR der Hoffnung 2023 sammelte 500.000 Euro

Region. Die Spenden wurden in den letzten Monaten mit viel außergewöhnlichem Engagement der Kümmerer vor Ort gesammelt. Verbunden ...

BBW Neuwied: Erster Jahrgang Kaufleute im E-Commerce erfolgreich ausgebildet

Neuwied. Die Sonne schien und die Stimmung war ausgelassen, als die Ausbildungsabsolventen des Berufsbildungswerkes in Neuwied ...

Kirchliches Festprogramm in Wienau: Zehn Tage voller Begegnung, Ermutigung und Inspiration

Dierdorf-Wienau. Die Unterhaltung kam dabei nicht zu kurz, auch ein tägliches Programm für Kinder von vier bis zwölf Jahren ...

Jungs und Mädchen kicken eine Woche lang auf dem Kunstrasenplatz in Rengsdorf

Rengsdorf. "Wir arbeiten da eng mit den Vereinen zusammen", sagt Camp-Chef Tuncay Onay. "Viele Kinder bekommen Lust auf Fußball ...

Fast 12 Millionen Überschuss: Kreis Neuwied baut Verschuldung weiter ab

Kreis Neuwied. "In der Folge kann der Kreis Neuwied seine Verschuldung weiter zurückfahren, in Summe um 13,5 Millionen Euro. ...

Carmen-Sylva-Schule entlässt 93 Schüler mit Berufsreife und Sekundar-Abschluss

Niederbieber. Im ersten "Abschnitt" wurden 47 Jungen und Mädchen mit dem Berufsreife-Zeugnis verabschiedet. Jan Tcheremenetski, ...

Werbung