Werbung

Pressemitteilung vom 25.07.2023    

Neuwied ist dabei: Sieben Städte und VGs gründen "Regiopole Mittleres Rheinland"

Die Städte Andernach, Bendorf, Koblenz, Lahnstein und Neuwied sowie die Verbandsgemeinden Vallendar und Weißenthurm haben den Verein "Regiopole Mittleres Rheinland" gegründet. Die beteiligten Kommunen in ihren Funktionen für die Region zu entwickeln und zu stärken ist das erklärte Ziel des neuen Vereins.

Gründung des Vereins "Regiopole mittleres Rheinland". (Foto: VG Weißenthurm / Katharina Demleitner)

Weißenthurm/Neuwied. Im Rathaus der Verbandsgemeinde (VG) Weißenthurm hoben die sieben Kommunen den Zusammenschluss aus der Taufe, wählten den Vorstand und legten bereits erste Themen für die noch jungfräuliche Agenda fest. Dabei geht es nicht nur um die wirtschaftliche und wissenschaftliche Zusammenarbeit sowie um die Erarbeitung von räumlichen Entwicklungskonzepten, sondern auch um die Entwicklung von Strategien für die Zusammenarbeit innerhalb der Regiopole. In der Satzung sind unter anderem die Themen Energie und Klima, Wirtschaftsförderung, Arbeitsmarktpolitik sowie Tourismus und Naherholung genannt.

Mobilität im Fokus
Konkret legten die Gründungsmitglieder bereits drei Bereiche fest, mit denen die neue Regiopole in die tatsächliche Arbeit und Umsetzung starten will. Im Fokus steht dabei zunächst die Mobilität. So plant der eben etablierte Verein eine Machbarkeitsstudie für den öffentlichen Personennahverkehr der Zukunft im Bereich der hiesigen Regiopole in Auftrag zu geben.

Zudem wollen sich die zusammengeschlossenen Städte und Verbandsgemeinden mit Wasserstoff als Energiequelle befassen. Die Stadt Bendorf ist eine von 15 Kommunen in Deutschland, die im Rahmen eines Förderprogramms des Bundes eine Wasserstoffstrategie erarbeitet hat. Die Studie soll im September vorliegen. Zusätzlich beabsichtigt der neue Verein, gemeinsam Wind- und Solarkraft die technologische Entwicklung der Region weiter voranzutreiben. Ebenfalls um Synergieeffekte zu nutzen, hat sich der neue Verein konkret verständigt, und will prüfen, ob und wie in welchen Bereichen Formen eine interkommunale Zusammenarbeit möglich sind. Vorstellbar wäre beispielsweise eine zentrale Bußgeld- und eine entsprechende Zulassungsstelle.

Zusammenarbeit mit weiteren regionalen Partnern?
Auf die zugrunde liegende Satzung der "Regiopole Mittleres Rheinland" einigten sich die jeweiligen Verwaltungschefs beziehungsweise deren Stellvertreter einvernehmlich. Mitglieder sind die sieben Gründungskommunen, aber der Verein schaut durchaus auch über den sprichwörtlichen Tellerrand und bietet weiteren regionalen Partnern eine Zusammenarbeit an. "Wir wollen mit regionalen Partnern kooperieren zum Wohle der Bürger", erklärte der Bürgermeister der VG Weißenthurm, Thomas Przybylla, wobei auch Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig in dieses Ansinnen einstimmte.



Przybylla war einstimmig zum Vorsitzenden des neuen Vereins gewählt worden. Zu seinem Stellvertreter bestimmten die Gründungsmitglieder den Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, David Langner. Beisitzer in der Regiopole ist der Bendorfer Bürgermeister Christoph Mohr. Alle Gründungsmitglieder zeigten sich überzeugt, dass der Zusammenschluss von großem Vorteil für die Menschen in der Region sein wird.

"Das zeigt schon allein das Beispiel einer gemeinsam betriebenen Energie- und Wasserstoffstrategie, was ein gemeinsames Investment in die Zukunft ist", sagte Mohr. Auch für Langner ist klar, dass ein starker Verbund Motor für eine nachhaltige Entwicklung sein kann: "Wir wollen den Kernraum der Regiopole zukunftssicher gestalten, sodass alle profitieren", betonte der Koblenzer OB.

Gemeinsam Herausforderungen meistern
Keinen Zweifel hat Przybylla an Nutzen und Sinnhaftigkeit der Regiopole. "Die Idee hinter dem Verein ist für mich eine naheliegende, weil ich überzeugt bin, dass Kommunen die aktuellen und noch mehr die zukünftigen Herausforderungen gemeinsam deutlich besser meistern können", erklärte der gewählte Vereinsvorsitzende.

Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig äußerte sich wie folgt zu der Gründung des zukunftsträchtigen Vereins: "Ich sehe darin einen bedeutenden Schritt für die Region. Gerade angesichts unserer Lage zwischen zwei Metropolregionen ist es wichtig, die Zusammenarbeit zu intensivieren. Wir müssen Kräfte bündeln, die in unserer Region reichlich vorhandenen Kompetenzen gemeinsam nutzen und nicht zuletzt die gemeinsame Identität stärken". (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Polizeieinsatz in Neuwied: Aggressiver Mann mit Messer im Stadtzentrum festgenommen

Neuwied. Am Freitag, 19. April, gegen 15 Uhr, wurden bei der Polizeiinspektion Neuwied mehrere Meldungen über eine aggressive ...

Amtliche Warnung: Starkes Gewitter zieht über Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Die Warnung wurde um 16.38 Uhr ausgesprochen und gilt voraussichtlich bis 17.30 Uhr desselben Tages. Laut ...

Großeinsatz der Polizei Rheinland-Pfalz bei länderübergreifendem Sicherheitstag

Mainz/Region. Im Rahmen des Sicherheitstages wurden am vergangenen Mittwoch in Rheinland-Pfalz mehr als 2.500 Personen kontrolliert, ...

Leserbrief: "Ist die Demokratie auf dem linken Auge blind?"

LESERBRIEF. "In den letzten Wochen gab es zahlreiche Demonstrationen in der Region gegen den Rechtsextremismus und die politische ...

"Leidenschaft - Kunst - Textil": Kuratorinnen-Führung am 5. Mai in Neuwied

Neuwied. Die Exponate sind beeindruckend vielfältig: Da gibt es Genähtes, Gefilztes, Gesticktes, Gewebtes und allerlei Kombinationen ...

Bundesstraße B 413: Monatelange Bauarbeiten an Stützwand an der Iserbachbrücke

Isenburg. Die vorhandene Stützwand trennt die B 413 vom Saynbach ab und erstreckt sich auf etwa 270 Metern zwischen den Kreuzungen ...

Weitere Artikel


Körperverletzung in Rheinbreitbach: Pkw-Fahrer verfolgte Radfahrerin nach Hause

Rheinbreitbach. In dem Moment als die Frau den Pkw umfahren wollte, sei der Pkw-Fahrer angefahren, sie habe sich erschrocken ...

1. Bundeskönigin Andrea Reiprich setzt sich für Gewaltopfer ein

Waldbreitbach. Deutlich wird die ganze Dramatik ganz aktuell beim Blick auf das neue Lagebild "Häusliche Gewalt". Bundesinnenministerium ...

Bau des Rhein-Wied Hospiz in Neuwied im Zeit- und Kostenplan

Neuwied. Die Einrichtung kann aus heutiger Sicht am 1. September 2024 ihren Betrieb aufnehmen. Sie kann bis zu zwölf Menschen ...

Lehre erfolgreich: Elf neue Malergesellen aus dem Kreis Neuwied

Neuwied. Obermeister Winfried Schneider und die Prüfungsausschuss-Vorsitzende Sarah Otto sprachen Glückwünsche aus und überreichten ...

10-jähriges Jubiläum für "da Vinci-assistierte Chirurgie" am Marienhaus Klinikum in Neuwied

Neuwied/Waldbreitbach. "Das Konzept, mit Prof. Naumann einen bereits ausgebildeten und erfahrenen da Vinci®-Chirurgen zu ...

A 3 bei Neustadt: Verkehrsunfall zwischen zwei Lkw

Neustadt. Durch den Unfall wurde ein Teil der Ladung auf die Fahrbahn geschleudert. Hierdurch kam es zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen ...

Werbung