Werbung

Pressemitteilung vom 19.07.2023    

Hohe Staugefahr auf den Autobahnen mit Ferienbeginn in Rheinland-Pfalz

Am kommenden Wochenende droht eines der staureichsten Wochenenden der Saison. Mit Ferienbeginn in Rheinland-Pfalz schließen auch in Hessen und Saarland die Schulen. Bis auf Bayern und Baden-Württemberg befindet sich damit ganz Deutschland in den Sommerferien. Keine gute Prognose für autofreie Autobahnen. Welche Strecken sind besonders betroffen?

Am kommenden Wochenende droht eines der staureichsten Wochenenden der Saison. (Symbolbild: pixabay)

Region. Der ADAC prognostiziert, dass es auf den wichtigsten Urlauberautobahnen abschnittsweise nur im Schritttempo vorangehen wird. Die längsten Staus sind am Freitagnachmittag, 21. Juli, Samstagvormittag, 22. Juli, und am Sonntagnachmittag, 23. Juli, zu erwarten.

Der ADAC Mittelrhein empfiehlt, früh morgens oder am späten Abend mit dem Auto in die Ferien zu starten, da es zu diesen Zeiten weniger Staus gibt. Wer nicht im Dauerstau stehen möchte, sollte über einen alternativen Reisetermin unter der Woche nachdenken. Bei einem Stau die Autobahn zu verlassen und über Landstraßen zu fahren, bringt nur selten einen Vorteil. Oft sind auch die Ausweichstrecken schnell verstopft. In der Regel macht es erst ab Staus von mehr als 10 Kilometern Länge oder bei einer Vollsperrung Sinn von der Autobahn abzufahren.

Sobald der Verkehr stockt, muss eine Rettungsgasse gebildet werden. Wer den linken Fahrstreifen befährt, weicht nach links aus, Autofahrer auf allen anderen Fahrstreifen fahren nach rechts. Ansonsten droht ein Bußgeld von 200 Euro, bei Behinderung, Gefährdung oder Sachbeschädigung sogar bis zu 320 Euro. Dazu gibt es einen Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. Wer durch die Rettungsgasse fährt oder sich an Einsatzfahrzeuge hängt, muss mindestens 240 Euro Strafe zahlen, bekommt zwei Punkte und einen Monat Fahrverbot.

In Rheinland-Pfalz sind insbesondere die Stecken A 5 Hattenbacher Dreieck – Karlsruhe – Basel sowie A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen betroffen.

Das sind die weiteren besonders belasteten Staustrecken (beide Richtungen):
Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
Großräume Hamburg und Berlin
A 1 Bremen – Hamburg –Lübeck
A 3 Frankfurt – Nürnberg – Passau
A 4 Kirchheimer Dreieck – Bad Hersfeld – Erfurt – Dresden
A 7 Hamburg – Flensburg
A 7 Hamburg – Hannover und Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
A 9 Halle/Leipzig – Nürnberg – München
A 10 Berliner Ring
A 11 Berlin – Dreieck Uckermark
A 19 Dreieck Wittstock – Rostock
A 24 Berlin – Hamburg
A 72 Leipzig – Chemnitz – Hof
A 93 Inntaldreieck – Kufstein
A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
A 99 Umfahrung München



Auch im benachbarten Ausland wird der zunehmende Reiseverkehr für noch vollere Autobahnen sorgen. Zu den Problemstrecken zählen Tauern-, Fernpass-, Inntal-, Brenner- und Gotthard-Route sowie die Fernstraßen zu den italienischen, französischen und kroatischen Küsten. Auch der Verkehr in Richtung Skandinavien wird noch einmal zunehmen.

Zwei Besonderheiten in Österreich: Entlang der österreichischen Inntal- und Brennerautobahn ist wegen der Sperre von Ausweichrouten mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Außerdem: Der Arlbergtunnel ist während der gesamten Reisesaison gesperrt.

An den Grenzen der europäischen Nachbarländer im Süden sollten Wartezeiten von rund 60 Minuten eingeplant werden, für Fahrten nach Slowenien, Montenegro, Kroatien, Griechenland und in die Türkei noch deutlich mehr. An den deutschen Grenzen sind die drei Autobahngrenzübergänge Suben (A3 Linz – Passau), Walserberg (A8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A93 Kufstein – Rosenheim) besonders staugefährdet. (PM)



Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Unkeler Ferienfreizeit bietet Spiel und Spaß in den Sommerferien

Unkel. Anmeldungen zur 47. Unkeler Kinderferienfreizeit sind ab sofort möglich. An drei Tagen vom 7. bis 9. August gibt es ...

Leutesdorfer Karnevalsvereine planen Sessionseröffnung

Leutesdorf. Bereits zwei Treffen hat das Orga-Team der MöPö-Sessionseröffnung im Mai und Juni hinter sich gebracht. Der Termin ...

Gut besuchtes Erdbeerfest des AWO-Ortsvereins Bad Hönningen

Bad Hönningen. Einige Gäste besuchten erstmals den Mittwochstreff und waren von der anspechenden Einrichtung der Tagesstätte ...

Tauschregal in Oberbieber

Oberbieber. "Was in anderen Stadtteilen schon lange klappt, kann doch auch in Oberbieber funktionieren", dachten sich Emma ...

Gottesdienst feiern unter freiem Himmel in Rengsdorf

Rengsdorf. Am Sonntag, 30. Juni, veranstalten die beiden Evangelischen Freikirchen (Mennonitengemeinde aus Rengsdorf und ...

Strömungsretter der DLRG Ortsgruppe Neuwied e.V. zeigten sich als Spezialisten in der Wasserrettung

Neuwied. Angelehnt an den amerikanischen Swiftwater Rescue Technician ist der DLRG-Strömungsretter (SR) ein auf stark strömende ...

Weitere Artikel


Döttesfeld: Versuchter Einbruch in einen Bungalow - Hinweise gesucht

Döttesfeld. Den Tätern ist es nicht gelungen, in das Anwesen einzudringen. Zeugen werden gebeten, mögliche Hinweise bei der ...

Vandalismus am Backes in Windhagen

Windhagen. "Man müsse ja nicht jeden Hausfriedensbruch verfolgen, insbesondere wenn kein Schaden entsteht, die Nachbarschaft ...

Die Römer marschieren wieder! Limesmarsch geht bald los

Region- Der Limesmarsch führt somit entlang des UNESCO Welterbe Obergermanisch-Raetischer Limes, was bekanntlich das größte ...

Junge Menschen für Naturwissenschaften und Technik begeistern: Kreis Neuwied bleibt MINT-Region

Kreis Neuwied. MINT, das steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Bereits in den Jahren 2020 bis ...

A 3 bei Neustadt: Sattelzug fährt frontal auf Absicherungsanhänger auf / eine Person leicht verletzt

Neustadt. Der 63-jährige Fahrer kollidierte frontal mit einem kurz vor dem Rastplatz Pfaffenbach auf dem rechten Fahrstreifen ...

Was tun bei einem Notfall? Sicherheitstag auf dem Luisenplatz gab Auskunft

Neuwied. Unter anderem waren vor Ort: Das Technische Hilfswerk (THW), die Feuerwehr Neuwied, die Polizei Neuwied, die Senioren-Sicherheitsberater ...

Werbung