Werbung

Pressemitteilung vom 05.07.2023    

SWN spenden Chlortabletten zur Wasseraufbereitung in der Ukraine

Wenige Wochen nach der Zerstörung des Kachowka-Staudamms ist der See einer Wüste gewichen. Tausenden Menschen fehlt jetzt sauberes Trinkwasser. Die Stadtwerke Neuwied (SWN) haben Chlortabletten gespendet, die in privater Initiative nach Lemberg und weiter in die betroffene Region gebracht wurden.

Mehr als Million Chlortabletten haben die SWN für die Notleidenden im Gebiet des zerstörten Kachowka-Staudamms in der Ukraine gespendet. Bernd Essing (r.) von den SWN übergab den Bestand an Rolf Ehlers (l.) und Björn Rodday. Sie sind bereits in der Ukraine. (Foto: Gerd Neuwirth/SWN)

Neuwied. Rolf Ehlers und Björn Rodday gehören zu keiner Hilfsorganisation, aber sie haben Kontakte. Der eine als Leiter der Landesmusikakademie, der andere freier Kulturschaffender. "Beim Konzert des Jugendorchesters der Ukraine erfuhren wir von der Not in der Region", erklärt Ehlers. "Es ist eine ökologische Katastrophe, es ist eine nahezu tote Zone. Was für uns selbstverständlich ist, sauberes Wasser, ist Mangelware geworden. Damit steigt auch die Gefahr von Seuchen."

Bei den SWN gibt es dagegen einen Bestand an Chlortabletten. Ein Vorrat für den Notfall. Als SWN-Geschäftsführer Stefan Herschbach von der Not in der Ukraine hörte, versprach er Hilfe. Und dann ging es ganz schnell.

Eine Palette, 50 Kartons mit je 14 Flaschen. Jede Flasche 1500 Tabletten. "Mit jeder Tablette lassen sich 10 Liter Wasser desinfizieren", sagt Bernd Essing, Bereichsleiter bei den SWN. Insgesamt reicht der Bestand für die Zubereitung von zehn Millionen Litern Wasser. Voraussetzung für die Spende war eine kurzfristige Genehmigung des Bundesamtes für Bevölkerungs- und Katastrophenschutz, denn die Tabletten sind Bundeseigentum, so Essing: "Wir werden Ersatz beschaffen und dann natürlich bezahlen."



Ehlers und Rodday haben die Tabletten zwischenzeitlich nach Lemberg (Lwiw) gebracht. Eine Stadt, die bereits mehrfach von russischen Einheiten beschossen wurde. Die Gefahr für das eigene Leben? Darüber verlieren sie nicht viele Worte. Beiden war wichtig, dass Hilfsgüter zeitnah und punktgenau ankommen. So hielten sie es bereits bei früheren Aktionen, wo es um medizinische Hilfe ging. So hatte Björn Rodday Kontakt zu einem Chirurgen eines Militärkrankenhauses, der konkret mit Listen den Bedarf mitteilte. Der Kontakt war zwischenzeitlich abgebrochen. Es blieb die leise Hoffnung, dass der Arzt noch lebt. Aus Lemberg melden sie sehr erleichtert: "Wir haben wieder Kontakt zu ihm!" Ein Lichtblick.

"Wir freuen uns natürlich, dass wir schnell und unkompliziert helfen konnten", sagt SWN-Chef Herschbach. "Es macht einen gleichwohl demütig. Wir leben in Frieden, wir drehen ganz den Wasserhahn auf und haben Trinkwasser in bester Qualität. Was uns selbstverständlich ist, ist für viele, viele Menschen in der Ukraine Vergangenheit. Und es bleibt nur die Hoffnung auf eine bessere Zukunft." (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Klimawandelanpassungsmanager: Personelle Verstärkung bei Neuwieder Stadtverwaltung

Neuwied. Vereinfacht ausgedrückt kümmert sich Daniel Diehl seit Anfang des Jahres darum, dass die spürbaren Folgen der Klimaveränderungen ...

Kleine Räuber ganz groß: Die Marder im Zoo Neuwied

Neuwied. Der gelernte Tierpfleger arbeitet als Kurator im Zoo Neuwied und kennt auch den Grund für das Durchbeißen der Kabel: ...

Fachkräftemangel und Finanzierung? Junge Freie Wähler besorgt über Krankenhäuser im Land

Mainz. "Die zunehmende Knappheit an qualifiziertem medizinischem Personal und Einrichtungen ist eine ernsthafte Bedrohung ...

Mysteriöser Holzdiebstahl in Kleinmaischeid: Polizei sucht nach Hinweisen

Kleinmaischeid. Zwischen dem 12. und dem 19. Februar ereignete sich in Kleinmaischeid ein Holzdiebstahl von beträchtlichem ...

Acht Gurtverstöße bei Verkehrskontrolle in Puderbach

Puderbach. Die Kontrolle, die von den Beamten der Polizeiinspektion Straßenhaus durchgeführt wurde, brachte acht Fälle von ...

Dorferneuerung: "Unser Dorf hat Zukunft" geht 2024/2025 in die nächste Runde

Mainz. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die teilnehmenden Ortsgemeinden ihre Bewerbungsunterlagen bei der zuständigen Kreisverwaltung ...

Weitere Artikel


Hofflohmarkt in Sankt Katharinen: Jeder kann mitmachen!

Sankt Katharinen. Alle Anwohner aus Sankt Katharinen können auf ihren Grundstücken mitmachen. Anmeldung bei Anna Daiker unter ...

Deutsche Post eröffnet Postfiliale in Unkel

Unkel. Die Deutsche Post eröffnet am 15. August eine neue Filiale in Unkel in der "Postfiliale Chug" im Vorteil Center an ...

Der Musik lauschen und gleichzeitig Gutes tun: Charity-Konzert am im Big House

Neuwied. Gesammelt wird für den Verein Bunter Kreis Mittelrhein, der chronisch und schwerkranke Kinder und Jugendliche sowie ...

Räuberischer Diebstahl im REWE-Markt Bad Hönningen

Bad Hönningen. Auf Ansprache zückte sie eine Schere, bedrohte damit die Mitarbeiter des Marktes und floh schließlich aus ...

Buchvorstellung "Das Gefecht von Kircheib-Uckerath" von Franz Werner Halft

Buchholz. Treffpunkt war die Gedenkstätte bei Buchholz. Ein Nieselregen verbreitete eine düstere Stimmung, wohl ähnlich wie ...

Naturgenuss Höfe Tour mit Genussrallye in der Raiffeisenregion

Region. Eingebettet in die regionale Aktionsreihe des Naturgenuss-Landsommers haben sich in der Raiffeisenregion Erzeugerbetriebe ...

Werbung